Top-Themen

Themen

Service

News

Was man wissen sollte

iPad Pro: Unsere FAQ zur 9,7-Zoll-Version des neuen Apple-Tablets

iPad Air 3? iPad Air Pro? Nein, Apple hat gestern ein für alle Mal klargestellt, dass das neue 9,7-Zoll-Tablet ebenfalls auf dem Namen iPad Pro hören wird. Weshalb man sich für diesen Namen entschied und was es sonst noch über Apples neuestes Tablet zu wissen gibt, erfahrt ihr in unseren ausführlichen FAQs.

Wie jetzt? Es heißt wirklich nur iPad Pro?

Ja. Apple bezeichnet das neue Gerät offiziell als iPad Pro. Damit es sich von seinem großen Bruder unterscheiden lässt, wird es hin und wieder auch als 9,7" iPad Pro beziehungsweise 9,7-Zoll-iPad-Pro bezeichnet. Wir bevorzugen letztere Variante.

Also ist es nicht das iPad Air 3?

Ja und nein. Die Abmessungen und das Gewicht sind zwar identisch mit dem iPad Air 2, aber dennoch hat sich Apple aufgrund der starken Hardware und den speziellen Features dazu entschieden es iPad Pro zu nennen. Ob es je ein iPad Air 3 geben wird, ist daher ungewiss (und eher unwahrscheinlich).

Was für Hardware wurde verbaut, dass aus dem 9,7-Zoll-iPad ein echtes iPad Pro geworden ist?

Apple hat für das kleine iPad Pro nahezu die gleichen Komponenten verbaut wie schon im großen Pendant. Die einzige Ausnahme ist natürlich das Retina Display, das mit 9,7 Zoll etwas kleiner ausfällt, dafür aber durch einen größeren Farbumfang besticht. Aufgrund der dadurch natürlicher wirkenden Farben nennt Apple es True Tone Display, das übrigens mittels Lichtsensoren nicht nur die Helligkeit, sondern auch das Farbspektrum ständig anpasst. 

Ähnlich wie der große Bruder verfügt es ebenfalls über den leistungsstarken A9X-Chip, der durch den M9-Coprozessor unterstützt wird. Auch die vier integrierten Lautsprecher gab es bereits in der 12,9-Zoll-Variante. Dieses sorgen für einen deutlich besseren Klang und richten diesen nach der aktuellen Haltung aus. 

(Bild: Apple)

In Sachen Kamera ist das 9,7-Zoll-Modell spitzenmäßig ausgerüstet. Die Rückwärtige iSight Kamera nimmt Fotos mit 12 Megapixeln auf und wird durch einen True Tone Flash bei Aufnahmen in dunklen Umgebungen unterstützt. Der True Tone Flash beziehungsweise überhaupt ein Blitz in einem iPad ist bisher einmalig und hebt die Foto- sowie die Videofähigkeiten auf das Niveau des iPhone 6s. Daher überrascht es auch nicht, dass man bei der FaceTime HD Kamera ebenfalls auf das Modul des iPhone 6s zurückgriff, sodass sie mit 5 Megapixlel auflöst und der Retina Flash für die nötige Ausleuchtung sorgt.

Wird es ein LTE-Modell geben?

Auch wenn Apple auf dem Event nicht explizit über ein LTE-Modell geplaudert hat, findet sich die entsprechende Variante im Apple Online Store. So verfügt das 9,7-Zoll-iPad-Pro im Gegensatz zur 12,9-Zoll-Variante über eine LTE-Advanced-Unterstützung (23 Bänder) und hat bereits eine Apple SIM fest integriert. Zusätzlich lässt sich aber auch eine Nano-SIM einlegen

Kann ich den Apple Pencil am 9,7-Zoll-iPad-Pro nutzen?

Ja. Der Apple Pencil lässt sich problemlos an dem kleinen iPad Pro nutzen und macht es zusammen mit weiterem Zubehör überhaupt erst zu einem Pro-Modell.

Wird es auch ein Smart Keyboard geben?

Auch diese Frage können wir mit einem "Ja" beantworten. Allerdings gibt es hier wie schon beim 12,9-Zoll-iPad-Pro ein Problem. Apple stellt derzeit nur Smart Keyboards mit dem Tastaturlayout Englisch (USA) her. Ob eine deutsche Variante folgen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Wie ist die Akkulaufzeit?

Wie bei den meisten Apple-Tablets werden uns hier 10 Stunden aktive Nutzung versprochen. Bisher lag Apple mit der Angabe selten daneben, sodass die tatsächliche Batterielaufzeit etwa oftmals nur wenig nach oben oder unten variierten. 

Was kostet der Spass?

Die Preise des 9,7-Zoll-iPad-Pro staffeln sich nach Speicherkapazität und ob man im mobilen Datennetz surfen möchte. 

  32 GB 128 GB 256 GB
Wi-Fi 689 Euro 869 Euro 1.049 Euro
Wi-Fi + Cellular 839 Euro 1.019 Euro 1.199 Euro

Wird es wieder verschiedene Farben geben?

Natürlich. Apple hat in den letzten Jahren seine Produktpalette bunter gestaltet und da macht auch das neue iPad Pro keine Ausnahme. Es kann in Silber, Space Grau, Gold oder Roségold bestellt werden und sollte damit für jeden Geschmack die passende Farbe bieten.

Wann erscheint es in Deutschland?

Wir dürfen uns glücklich schätzen, da wir zu den dreizehn Startländern gehören, während unsere Nachbarn in Österreich und der Schweiz leider erst im April bestellen dürfen. Vorbestellstart ist der 24. März 2016, die Auslieferung erfolgt dann eine Woche später am 31. März 2016.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPad Pro: Unsere FAQ zur 9,7-Zoll-Version des neuen Apple-Tablets" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Kann ich auch eine Maus nutzen?

Kann man vor ein Auto auch Pferde spannen?
Wozu sollte man eine Maus benutzen wollen?
Ansonsten ist es bisher nicht vorgesehen. Sollte iOS 9.3 einen Jailbreak bekommen, bzw eine spätere Version, kannst du bei Cydia dem Tweak BTStack Mouse installieren und eine Maus nutzen. Funktionierte jedenfalls in der Vergangenheit, hat aber dann doch weniger Sinn gemacht. Ich habe auch ein Acer Aspire Swift, also Tab und Netbook in einem. Es hat quasi ein Trackpad in der Tastatur, wie auch Netbooks und Laptops. Aber irgendwann kapiert man, dass es sich einfacher macht, mit dem Finger zu bedienen. Bei größeren Displays, also z.B. iPad am TV, macht es eigentlich schon Sinn, aber auch hier kann man den Pencil oder Finger nutzen ;)

Danke
Hintergrund der Frage von mir war, wenn ich das Smart Keyboard nutzen möchte und das iPad als PC Ersatz dienen soll wie in der Keynote angesprochen würde sich die Magic Mouse anbieten?!
Frohe Ostern