Top-Themen

Themen

Service

News

Achtung beim Shoppen

iPad Pro 12,9 Zoll: Genau hinschauen beim Kauf

Mit dem iPad Pro 10.5 Zoll hat Apple ein völlig neues Gerät veröffentlicht, welches durch die veränderte Bildschirmdiagonale und die schmaleren Ränder äußerlich vom Vorgänger leicht zu unterscheiden ist. Aber auch das iPad mit 12,9 Zoll hat einen neuen Prozessor, eine bessere Kamera und ein besseres Display erhalten, den Namen hat Apple allerdings nicht verändert. Das nutzen betrügerische Händler nun aus, wie die Verbraucherzentrale NRW nun warnt.

Wer sich das größte verfügbare iPad mit 12,9 Zoll zulegen will, hat im Moment noch die Wahl zwischen dem Modell aus dem Jahr 2015 und dem aktuellen Modell von 2017. Apple selbst verkauft nur noch das aktuelle Modell, aber viele größere Händler haben noch Restposten und auch private Händler verkaufen ältere Geräte auf eBay. Wer also nicht unbedingt die aktuellste Technik braucht, kann hier vielleicht ein Schnäppchen machen. Wer die aktuelle Hardware sucht, der sollte aber ganz genau hinschauen, wie nun die Verbaucherzentrale NRW empfiehlt

Einige private Verkäufer und teilweise leider auch große Firmen preisen die Geräte nämlich so irreführend an, dass es sehr schwer ersichtlich ist um welche Generation des iPad Pro es sich handelt. Teilweise finden sich entsprechende Hinweise nur im Kleingedruckten. Die Verbraucherzentrale NRW kritisiert neben vielen kleineren eBay-Händlern auch die Firma Gravis und deren Werbung für das ältere iPad Pro-Modell: „Für 849 Euro war das laut Beschreibung „größte und leistungsstärkste iPad aller Zeiten“ zu kaufen.“ 

Achten Sie beim Kauf eines iPad Pro 12,9 Zoll also unbedingt auf die technischen Angaben. Das aktuelle Gerät aus dem Jahr 2017 verfügt über ein Display mit 120 Hz, einen A10X-Prozessor und eine 12 Megapixelkamera auf der Rückseite. Sollten die Daten abweichen, handelt es sich um ein älteres Gerät.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPad Pro 12,9 Zoll: Genau hinschauen beim Kauf" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Danke für den Tip!!!!

Recht herzlichen Dank !
Da bin ich ja froh das ich direkt im Apple Shop bestellt habe. Wechsel gerade vom IPad 3 auf das IPad Pro 12,9 und hätte den Unterschied zum 2017 sehr wahrscheinlich auch nicht bemerkt.

Ja danke dafür, aber auch das "alte" iPad Pro ist den Kauf wert, wenn man es dafür preisgünstiger bekommt.
Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass die angeblichen Prozessor-Fortschritte ähnlich dennen von Intel sind, nämlich erst nach Jahren und Generationen mit dem Auge zu erkennen ...

Einfach mal auf die Kamera achten.. also wirklich.

Einfach mal auf die Kamera achten.. also wirklich.

Einfach mal auf die Kamera achten.. also wirklich.

Da ich den Vergleich habe: Das "alte" 12,9 iPad Pro ist durchaus noch eine Empfehlung, wenn man es ab der 128GB Variante zu einem günstigen Preis bekommt und nur zum Surfen und Mailen braucht (volle Tastatur im Vergleich zu 9,7 und 10,5 Modell). Nur wer wirklich zwingend regelmäßig den Pencil nutzen muss (insb. bei Grafikprogrammen), wird um die aktuellen Modelle auf Grund der deutlich besseren Screen-Technik nicht herumkommen. Der Unterschied (Abstand Stiftspitze/ Arbeitsfläche) dabei ist ungefähr so schwer unterscheidbar wie Tag und Nacht, wenn man mal von neues auf altes iPad Pro wechselt. Bei der Firma OTTO aus Hamburg gab es übrigens gestern das 2016 MBP Touchbar als "Angebot der Woche" für unschlagbare 1958 Euro, während das in wichtigen Details nachweislich bessere 2017er Modell parallel für 1810 Euro verkauft wurde....