Internes Memo durchgesickert: Apple drückt Design-Stempel künftig auch Drittherstellern auf - wieso das gut sein könnte

Anfang letztes Monat hieß es, Apple plane sein einheitliches Design in seinen Apple Stores auch auf Zubehör von Drittanbietern auszuweiten - nun ist es soweit beziehungweise die Richtlinien kommen nun zum Tragen. Das heißt: Wer sein Zubehör in den Apple Stores verkaufen möchte, muss diese Richtlinien umsetzen. Wer sich weigert, dessen Produkte werden nicht länger im Apple Store angeboten. Klingt heftig, könnte aber vielen Drittherstellern in die Karten spielen.

Von   Uhr

Aus einem durchgesickerten internen Memo geht hervor, dass Apple von allen Drittherstellern, die ihre Produkte in Apple Stores verkaufen, verlangt, ein einheitliches Verpackungs-Design einzuführen. Natürlich unter der Vorgabe von Apple. Das Ziel: Drittherstellerprodukte sollen sich nahtlos und einheitlich in die Linie der Apple-Produkte einreihen. Wer sich nicht danach richtet, der wird seine Produkte künftig nicht mehr im Apple Store verkaufen dürfen und könnte dadurch massive finanzielle Einbußen verspürgen. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin Business Insider.

Bei dem Design müssen sich die Dritthersteller genau an die Vorgaben von Apple halten - und diese gehen ins Detail. So muss beispielsweise die Schrift sowie die Winkel der Verpackungfotos angepasst werden. Davon sind laut Memo folgende Hersteller betroffen:

  • Incase
  • Tech21
  • LifeProof
  • Sena
  • Logitech
  • Mophie

Angeblich soll Apple bereits Verpackung zurückgeschickt beziehungsweise abgewiesen haben. Die Begründung: Die Qualität der Verpackung ließe zu wünschen übrig.

Durch diese Vorgabe verfügt Apple über die Möglichkeit, seinen Design-Stempel auch auf andere Produkte zu drücken, um somit den Bekanntheitsgrad zu erhöhen, was wiederum ein genialer Marketing-Schachzug ist, für den Apple bekannt ist. Gleichzeitig dürften auch die Dritthersteller davon profitieren, da sie nun - ohne sich selbst Gedanken zu machen - Produkt-Designrichtlinien zur Verfügung haben, die ihnen unter Umständen mehr Umsatz bescheren, denn bekanntlich geht die Faszination für Apple Produkten bereits bei der Verpackung los und nicht jeder Dritthersteller hat ein glückliches Händchen für ansprechendes Design.

Verpackungsrichtlinien im Überblick

  • einheitlich weißer Verpackungshintergrund
  • durchgängige Platzierung von Logos und Icon
  • durchgängige Winkel bei Produktfotos
  • vereinfachte Typografie
  • höhere Qualität des Verpackungsmaterials

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Internes Memo durchgesickert: Apple drückt Design-Stempel künftig auch Drittherstellern auf - wieso das gut sein könnte" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Krankhaft ideologisch und typisch für Machtausübung: Uniformierung!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.