Top-Themen

Themen

Service

News

Immer mehr Apps „Android first“ – oder auch nicht

Seit einigen Tagen geistert eine neue angebliche Wahrheit durch das Internet: Immer mehr Entwickler entscheiden sich demnach, ihre Apps zuerst für Android zu schreiben und auch zuerst für diese Plattform zu veröffentlichen. Ein Trend, der Apple wirklich zu denken geben sollte – wenn er denn tatsächlcih belegbar wäre. Und genau daran hapert es mal wieder, wie leider so oft bei solchen Zahlen und Trends.

Es ist inzwischen allgemein anerkannt, dass Entwickler auf der iOS-Plattform mehr Geld machen können als auf irgendeiner anderen Plattform. Und zwar sowohl mit dem Verkauf ihrer Apps, als auch mit den so genannten IAPs, den In-App Purchases, also den käuflich zu erwerbenden Zusatzinhalten. Nun soll sich dieser Trend umgekehren liest man immer häufiger.

Facebook als Quelle

Die Quelle dieses Gerüchts ist ein Artikel auf businessinsider.com. Das allein schon sollte zu denken geben, tut sich Business Insider doch immer wieder durch fadenscheinig begründete Sensations-Nachrichten hervor. Dieses Mal beruft sich Business Insider mit der Meldung auf Facebook. So lautet dann auch der Titel des Artikels „Facebook is seeing more app developers go android first", also etwa „Facebook bemerkt, dass mehr und mehr App-Entwickler auf Android-first umschwenken“. Schon in der ersten Zeile widerspricht der Artikel der Headline ein ganzes Stück. Da ist dann nämlich schon die Rede davon, dass es lediglich um einen Trend geht, den Facebook in Europa wahrzunehmen behauptet.

Facebook Android-Leute sprechen mit Android-Entwicklern

Wer sich die Mühe macht und weiter liest, merkt schnell, worauf Facebook sich mit dieser Äußerung wiederum beruft. Nämlich auf ein internes Team, das damit beauftragt ist, Facebook als Plattform unter Android-Entwicklern beliebter zu machen. Also so genannte Evangelisten, die Android-Entwicklern eklären, wie toll Funktionen wie „Facebook Login“ etc. pp. sind.
Im Klartext: Android-Menschen bei Facebook sprechen mit Android-Entwicklern und stellen fest, dass diese lieber Apps zuerst für Android schreiben. Was fehlt, ist ein Beleg für den weiter oben behaupteten Trend. Was fehlt, sind Zahlen, die zeigen, dass iOS-Entwickler sich eines „Besseren" besinnen und ins Android-Lager wechseln.
Es bleibt also dabei, dass Android allein schon wegen des atemberaubenden Marktanteils sicherlich eine wichtige Plattform ist. Das große Geld winkt aktuell aber weiterhin in dem weitaus kleineren aber offenbar zahlungskräftigen Markt der iPhone- und iPad-Nutzer.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Immer mehr Apps „Android first“ – oder auch nicht" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich denke, da wird ein Trend mal wieder wissentlich falsch interpretiert, und zwar auf beiden Seiten.
1.) Ihr schreibt: "Es ist inzwischen allgemein anerkannt, dass Entwickler auf der iOS-Plattform mehr Geld machen können als auf irgendeiner anderen Plattform. Und zwar sowohl mit dem Verkauf ihrer Apps, als auch mit den so genannten IAPs, den In-App Purchases, also den käuflich zu erwerbenden Zusatzinhalten. Nun soll sich dieser Trend umgekehren liest man immer häufiger."
Genau darum gehts in dem Moment garnicht, also eine Vermischung verschiedener Statistiken Eurerseits.
2.) „Facebook bemerkt, dass mehr und mehr App-Entwickler auf Android-first umschwenken.“ Das kann ja sein und widerspricht Eurer Umsatz-These erstmal nicht. Schließlich kann man erstmal auf Android entwickeln und dann später mit iOS den Reibach machen.

Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass es in letzter Zeit wieder einige Entwickler zu Android-First treibt. Grund ist die immer wieder in den Medien auftauchende Problematik der willkürlichen Zulassung von Apps in Apples App-Store. DIe Entwicklung einer App kostet Zeit und Geld. Mancher Entwickler möchte vielelicht nicht das Risiko eingehen, bei einem schlechten Tag der Apple-Kontrolleure, am Ende für dei Tonne entwickelt zu haben. Drum macht der das jetzt halt andersrum: Erst für Android entwickeln und da ein wenig verdienen um die Entwicklungskosten wieder reinzuholen. Eine Portierung der App nach iOS wäre dann eine Fleissarbeit, an deren Ende vieleicht das große Geld wartet. Und wenn's im AppStore nicht klappt, dann war die Entwicklung wenigstens nicht ganz für die Tonne, weil sie im PlayStore vielleicht wenigstens ein paar Kröten eingebracht hat.

Traurig, ist aber so. Auch wenn das Problem wahrscheinlich bei 90% der Apps nicht auftritt, muss Apple doch mal endlich seinen Zulassungsprozess für Apps transparenter gestalten und zuverlässiger machen. So ein Rumgeeier wie mit der Rechner-App im Notification Center mit rein-raus-rein darf es einfach nicht geben. Nich, dass die jetzt sonstwie Entwicklungsaufwand gewesen wäre, aber solche Vorgänge schrecken Entwickler ab.

"tut sich Business Insider doch immer wieder durch fadenscheinig begründete Sensations-Nachrichten hervor."

Fadenscheinig begründete Sensations-Nachrichten...da fällt mir spontan auch ein deutschsprachiges Magazin ein. Zusätzlich sind dort die Artikel mittlerweile auch IMMER mit netten Rechtschreibfehlern versehen. Zweifel? Nein, es ist "tatsächlcih" so, nicht wahr, Herr Schack?

Interessante Theorie. Allerdings weiß ich nicht, ob Android bei der Fragmentierung des Marktes wirklich weniger Aufwendig ist - zumal Apple ja im Juni eine neue und einfachere Programmiersprache auf den Markt gebracht hat.

Wie dem auch sei: Ich denke auch, dass es einfach nur Medienmanipulation ist. Der Kampf der Systeme findet nicht nur in der Kaufhalle statt. Das dürfte aber dem Apple-User nicht interessieren ob die eine oder andere Version Realität ist. An die immer mehr zunehmende Geräteintegration kommt der Rest der Welt ohnehin nicht ran, Microsoft mal außen vor gelassen, denn die Variante ist wie für viele von uns indiskutabel.

Na das ist ja echt tragisch wenn das so ist....man bekommt in der heutigen zeit ein spiel erst 2 wochen später...die armen kinder und nerds...mir tun die sowas von leid....>sarkasmus ende

"Tatsächlcih" hat bussinessinsieder für ihre Thesen mehr Quellen als maclife ;)

Na, wenn man die Trojaner mitzählt, die immer noch, zuerst und zuhauf für Android erscheinen und dort zu Hause sind, dann ist das ja ganz OK.

Armer Troll, du bist zu bemitleiden.

Nix Troll, TATSACHE!!! 95% von diesen Gefahren zielen auf Android ab...
Schon aus diesem Grund, NIEMALS Android!

Die mag es geben. Und wieviele richten nachvollziehbar Schaden an?

Kann mich natürlich auch wie die iPhone User total bevormunden lassen. Mag für Kiddies ok sein. Ach Moment. Man kann ja jetzt Tastaturen von Drittanbietern installieren. Super!
Schon aus diesem Grund, niemals iOS!

Wenn Du Apple und iOS nicht magst, warum tummelst Du Dich dann immer auf dieser Seite???

"Android soll unter Entwicklern angeblich populärer als iOS werden. Wir glauben das nicht."

Ach so! Die Trolle von Maclife glauben das nicht. Das ist ja verwunderlich!

Geld macht die Musik! ios Nutzer geben mehr aus, konsumieren mehr und nutzen das Smartphone bewusster. Warum soll ich da für 60% Android-Karteileichen programmieren?! Zudem die restlichen 40% das auch noch for free haben wollen?!?

In diesem Zusammenhang gibt es auch immer wieder die schrägen Meldungen, dass Spotify mittlerweile mehr Royalties in Europa ausbezahlt als Apple mit iTunes. Nun ja, das mag schon stimmen, aber das ist ja auch das Einzige was Spotify den KünstlerInnen ausbezahlt und viel ist es auch nicht. Dabei wird ganz bewusst verschwiegen, dass bei Verkaufsplattformen noch die Gelder der Verkäufe hinzukommen. Genau so macht man Stimmung und versucht KundInnen zu gewinnen!

also wenn man sich die entwicklerwerkzeuge von beiden parteien anguckt, dann wundert mich die tendenz nicht... bei jedem xcode udpate glaubt man langsam, dass apple eine sabotageabteilung in house hat..