Top-Themen

Themen

Service

News

Ex-Beats Music-CEO

Ian Rogers: Chef von Beats 1 schmeißt hin

Apple muss einen empfindlichen Schlag verkraften und den neuen Streamingdienst Apple Music nun ohne Ian Rogers weiterbetreiben. Rogers hat überraschend seinen Job als Leiter von Beats 1 aufgegeben. Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Apple hat mittlerweile die Meldung bestätigt, die zuvor nur als Gerücht kursierte. Rogers war bereits Chef von Beats Music und kam durch die milliardenschwere Übernahme zu Apple.

Ian Rogers hat offenbar kein Interesse mehr an dem Streamingdienst, der vor einigen Monaten startete. Der Manager hat Apple gekündigt. Diese Nachricht hatte zunächst die Financial Times berichtet, doch mittlerweile ist aus dem Gerücht Gewissheit geworden: Apple hat den Weggang offiziell bestätigt.

Ian Rogers war bereits bei Beats Music Chef, als der Streamingdienst noch zu Beats Electronics gehörte. Im März 2014 übernahm Beats Music Topspin Media. Dort hatte Rogers zuvor gearbeitet.

Apple hatte Beats zusammen mit Beats Music im Mai 2014 für 3 Milliarden US-Dollar übernommen. Das Wall Street Journal berichtete damals, dass Beats Music allerdings nur mit etwas unter 500 Millionen US-Dollar bewertet wurde. Nach der Übernahme hatte Ian Rogers die Verantwortung für Apples 24-Stunden-Radiosender Beats 1 übertragen bekommen.

Nach dem Bericht der Financial Times kam der Weggang von Rogers bei Apple überraschend. Angeblich soll der Manager bereits bei einem nicht näher bezeichneten europäischen Unternehmen einen Job gefunden haben. Vermutlich hatte das Unternehmen Rogers schlicht ein besseres Angebot gemacht. Im LinkedIn-Profil von Rogers gibt es noch keine Hinweise auf die neue Beschäftigung des Managers, dessen Karriere bei Yahoo begann.

Von der Personalie auf mangelnde Erfolgsaussichten von Apple Music zu schließen, erscheint hingegen unrealistisch. Dafür gibt es den Dienst noch nicht lange genug.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Ian Rogers: Chef von Beats 1 schmeißt hin" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich kann immer noch nicht nachvollziehen für was Apple 3 Milliarden gezahlt hat. Nur für die dummen Gesichter ? Beim "Streaming" hat sich ja nix geändert und hat auch schon zuvor funktioniert ( iTunes Match) und das Interface ist ja wohl der letzte Müll. Wenn Apple Music im iTunes Store integriert währe dann währe das Welten besser.