Neue Produktnamen

i-Emanzipation

Ein kleines Detail ist bei der Berichterstattung zum heutigen Apple-Event fast unerwähnt geblieben. Das „i“ stirbt aus! Natürlich, im namen des neuen alten Geräts, dem iPhone, bleibt es erhalten. Keine Frage. Bei den neuen Produkten, dem Bezahlungssystem und der Uhr, setzt Apple auf einen anderen Namen.

Von   Uhr

Es ist nicht klar, ob dies den Anfang von der Abkehr vom liebgewonnen „i“ bedeutet. Vielelicht ist es aber auch an der Zeit dafür. Zu vorhersehbar waren Apples Produktnamen zuletzt. Den Namen „iPad“ hielten viele für einen schlechten Scherz. Bis Steve Jobs ihn dann auf der großen Bühne aussprach. Und nach iMac, iPod, iPhone und eben dem iPad war eigentlich auch schon klar, wie eine etwaige Uhr von Apple heißen würde: iWatch.

Apple ist Apple
Vielleicht wollte Apple dem entgegen wirken und etwas mehr zurück zu den Wurzeln. Immerhin hießen die ersten Computer schlicht und ergreifend so wie die Firma selbst. Und jetzt eben Apple Pay und Apple Watch. Wobei das „Apple“ in den Produknamen zumindest auf der Bühne nicht mal ausgeschrieben wurde, sondern lediglich durch das Firmenlogo symbolisiert wird. Nach den vergangenen Jahren in den Apple vor allem von so genannten oder selbsternannten Wirtschaftsexperten wieder und wieder herunter geschrieben wurde, zeigt Apple mit dieser Namenswahl stärke. Apple steht für Apple und Apple macht Produkte, die Apple für richtig hält.

Eins noch
Dazu passt auch das plötzliche Auftauchen des für immer verschollen geglaubten „one more thing“. Tim Cook hat diesen von Steve Jobs geprägten Halbsatz bislang tunlichst vermieden. Aus gutem Grund. Er musste sich die Wiederbelebung dieses Slogans für ein wirklich großartiges Produkt aufsparen. Allein schon um Jobs gerecht zu werden und auch um langjährige Anhänger des (Ex-?)-iKonzerns nicht zu irritieren. Ein „one more thing“ hätte nicht gepasst zu, sagen wir, einem iPhone das nochmals größer ist als das ohnehin schon größer gewordene iPhone 6. Oder der optischen Überarbeitung der Apple-Website.
Jetzt war der richtige Zeitpunkt. Jetzt hat es gepasst. Nicht nur zu den vorgestellten Produkten, sondern auch zum Gesamtbild, das Apple momentan abgibt. Schon lange hat man die Firma nicht mehr derart vor Kraft, Tatendrang und Selbstüberzeugung strotzen sehen. Spätestens jetzt sollte allen Nörglern und Kritikern klar geworden sein, dass Steve Jobs mit Tim Cook einen großartigen Nachfolger gefunden hat und dass dieser ein exzellentes Team hinter sich weiß.
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "i-Emanzipation" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich finde, Apple strotzt im Moment eher vor Selbstüberschätzung. Mit dieser smartwatch müssen weder die Schweizer noch sonst irgendjemand einpacken. Was für ein beliebiges Teil.

Der Markt wird dir antworten. Denke aber immer daran, dass es eine 1.0-Version ist. Und dafür ist sie schon etwas anderes als das Gebräuchliche auf dem Markt, denn das wirlich Gute ist die Zusammenarbeit zwischen den Geräten. Macht soetwas LG oder Samsung bisher auch.

Außerdem sind die Navigationsideen gut gelöst - möchte fast behaupten, dass wir sie bald auch bei anderen Geräten wieder sehen werden. Jedenfalls deutlich besser als beim derzeitigen iOS 8!

Eddy Cue und Jony Ive hätten im Vorfeld die Erwartungen nicht so schüren sollen. Die Keynote hat mich nicht vom Hocker gehaun. Die Bilder des iPhone 6 kursieren seit Monaten im Internet. Wozu also der große Hype. Verbal die üblichen Superlative, produktseitig nicht mehr als Produktpflege. Die Watch: Auch kein Apple "First". And one more thing...: Das Unternehmen verharrt in der Rolle des Imitators. Kein Wunder, dass der Aktienkurs im Anschluss an die Präsentation nachgegeben hat.

Leute haltet mal den Ball flach...Heute ist es aufgrund der Zulieferstruktur, Internet etc. für jeden Hersteller deutlich schwerer künftige Produkte "geheim" zu halten. Jedes mal wird bei Apple auf die Kacke gehauen, wenn das künftige iPhone so aussieht wie die Gerüchte es vorhergesagt haben. Es ist und bleibt das beste Smartphone das es gibt. Sonst würden sich die ganze Branche nicht daran messen. Das gilt nicht nur für das gesamt Produktportfolio sondern für Apple als Unternehmen insgesamt. Ob man es mag oder nicht, es ist einfach Fakt. Punkt. Die AppleWatch muss sich noch behaupten. Aber die Androiden sind auch nicht so ganz überzeugend. Alleine das ein koreanisches Unternehmen innerhalb eines Jahres X-Modelle rausbringt ist es bei weitem nicht Innovation. Es ist pure Verzweiflung und Test am Kunden bzw. Kunden als Testlabor zu nutzen. Die AppleWatch scheint mir da, aufgrund der Anpassbarkeit etc. durchdachter. Bin gespannt und freu mich im nächsten Jahr das Teil mal zu testen...
In diesem Sinne, ruhig bleiben, tief durchatmen... es wird alles gut ;-)

Das ist der beste Kommentar seit Monaten. Daumen Hoch!

Es geht darum nach jeder Keynote etwas unaufgeregter an die Sache ranzugehen, wenn angebliche Erwartungen nicht erfüllt worden sind. Die Leute die nur rumnörgeln wissen immer alles besser. Apple implementiert das technisch machbare gut dosiert absolut sinnvoll. Nicht alles was technisch möglich ist auch sinnvoll. Siehe Mitbewerber aus Korea. Nur weil gekrümmte Displays beim Fernseher gut für das Bild sein sollen, muss eine gekrümmte Ecke beim Handy Sinn ergeben. Man macht es Seils technisch geht, auch wenn es gegenwärtig absolut sinnfrei ist. Aber Hauptsache der erste sein...Darum geht es Apple nicht. Die AppleWatch als rohes Device ist das Fundament. Dank der Entwicklergemeinde wird sie ihr wahres Potential entwickeln. Oder hat jemand mit der Einführung des ersten iPhones jemals daran gedacht, was für eine wichtige Rolle Smartphones in der täglichen Kommunikation bzw. Interaktion einnehmen werden...? In diesem Sinne... Es wird alles gut. Das war gestern definitiv ein "one more thing..."

So viele Fragen bleiben offen...
Werden meine Biodaten per Cloud an die Krankenversicherung übertragen und meine Prämie monatlich neu berechnet? (Oder werde ich gar gekündigt, wenn ich zum Risikopatienten werde)

Was mache ich mit meine schönen und teuren Uhren? Im Schrank verstauben lassen?

Wie lange überlebt das ohnehin batterieschwache iPhone wenn es den ganzen Tag mit einer Uhr gekoppelt ist?

Werde ich durch ein neues Gerät (mein 5er ist mal grad bon Dez 12) bessere Informationen erhalten? Wird die Wettervorhersage genauer oder werden die Züge pünktlicher kommen? Klingt die Musik besser oder kann ich noch mehr Alben mit mir rumschleppen, die ich jetzt auch nicht höre?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.