Smart Home

Heimautomatierung: Googles Nest kommt nach Deutschland

Googles Nest-Produkte zur Heimsteuerung kommen nach Deutschland. Die Überwachungskameras sowie Rauch- und Kohlenmonoxidmelder gibt es bald zu kaufen. Der intelligente Heizungsthermostat fehlt hierzulande aber noch im Sortiment.

Von   Uhr

Google hat nun auch Deutschland ins Visier genommen und bietet seine Nest-Produkte hierzulande ab Mitte Februar 2017 an. Die Vorbestellung ist ab jetzt möglich. Die Nest Cam Outdoor für 200 Euro überwacht bei jedem Wetter und jeder Tageszeit Außenbereiche und übermittelt ein Bild sowie den Ton aufs Smartphone oder Tablet. Wer will, kann das Gerät auch als Gegensprechanlage einsetzen.

Bisher waren Nest-Produkte nur in sieben Märkten erhältlich. Teilweise wurden sie aber auf Privatinitiative hin auch in andere Länder exportiert und dort benutzt. Bisher war die Software aber nicht lokalisiert. Übrigens: Die Produkte kommen auch in Österreich, Italien und Spanien auf den Markt.

Im Sortiment befindet sich zudem der Nest Protect Rauch- und Kohlenmonoxidmelder, der 120 Euro kosten soll. Es handelt sich dabei um ein vernetztes Gerät, das nicht nur lokal mit einer lauten Sirene und einer Sprachausgabe warnen kann, wenn es Rauch oder eine zu hohe Kohlenmonoxidkonzentration misst, sondern informiert auch den Nutzer, wenn er gerade nicht zu Hause ist über sein iPhone oder Android-Gerät. Der Nutzer kann das Gerät natürlich auch aus der Ferne deaktivieren.

Die Nest Cam Indoor für 200 Euro kann eine Benachrichtigung an das Smartphone senden, wenn die Kamera eine Bewegung im Sichtfeld ausmacht. Auch Geräusche erkennt sie. Im Dunkeln wird der Nachtsichtmodus aktiviert. Die App empfängt den Videostream mit maximal 1080p. Der Nest Learning Thermostat soll in Deutschland leider erst im Laufe des Jahres verfügbar sein. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Heimautomatierung: Googles Nest kommt nach Deutschland" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Hatte schon Angst, Google könnte in meinem Leben etwas verpassen. Sie schließen endlich die Lücke! Jetzt noch eine Toilette von Google und die wissen wirklich jeden Scheiß von mir! Prima!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.