Kommentar

Gewinnt Amazon gerade den KI-Wettbewerb?

Amazons Sprachassistentin Alexa ist vielleicht nicht die schlauste aller KIs. Trotzdem ist sie auf den verschiedensten Geräten zu Hause und sehr weit verbreitet. Und in den nächsten Monaten werden noch hunderte weitere dazu kommen. Alexa schickt sich somit gerade dazu an, die am weitesten verbreitete KI zu werden. Die Sprachassistenten der Konkurrenz werden dagegen in Nischen gedrückt.

Von   Uhr

Hinter einem Sprachassistenten steht immer eine Künstliche Intelligenz (KI). Diese ist dafür verantwortlich, wie gut so eine Sprachsteuerung funktioniert. Und in diesem Bereich gibt es einen Wettbewerb, den Amazon mit Alexa gerade für sich zu entscheiden scheint. Dabei gibt es Alexa doch nur auf den Echo-Geräten und dem Fire-Tablet, oder? Wer das glaubt, täuscht sich gewaltig. Amazon hat Alexa zur Allwetter-KI gemacht, die sich wie ein Lauffeuer auf verschiedenen Geräten ausbreitet.

Die Intelligenz verschiedener Sprachsteuerungen lässt sich nur schwer vergleichen. Alexa ist aber nicht wirklich schlauer als Apples Siri, Google Now oder Microsofts Cortana. Alle vier KIs sind besser als S Voice, aber wohl etwas schlechter als der neue Google Assistent. Samsungs neue KI Bixby könnte mit dem Google Assistenten gleichziehen oder sogar übertreffen. Trotzdem entscheidet Alexa den Wettbewerb gerade für sich.

Alexa hängt die Konkurrenz ab

Warum setzt sich Alexa also gerade durch? Das ist weniger Amazons Verdienst als vielmehr die Schuld von Apple, Google und Co. Siri gibt es nur auf Apples Geräten. Der Google Assistent ist nur auf einigen wenigen Produkten Googles zu Hause, kommt aber wohl auch auf das LG G6. Cortana konnte sich nicht wirklich durchsetzen, auch weil das Windows Phone gescheitert ist. S Voice gibt es nur auf Samsungs Geräten. Lediglich Google Now genießt eine gewisse Verbreitung. Aber auch Google Now kann nun nicht mehr mit dem Einsatzgebiet Alexas mithalten. Dieser Sprachassistent hat es auf diverse Geräte von Dritt-Unternehmen geschafft. Beinahe jeder Hersteller ohne eigene KI setzt mittlerweile auf Alexa um Kunden einen Sprachassistenten bieten zu können.

Und nun wird Amazons Alexa auch noch von einer ganzen Reihe von Qualcomms Bluetooth SoCs unterstützt. Wir erwarten deshalb in den nächsten Monaten und Jahren hunderte neue Geräte, allen voran Wearables wie Kopfhörer, Fitness-Armbänder oder andere, alle nur denkbaren Geräte, die auf Alexa setzen werden. Wenn die anderen KI-Entwickler hier nicht nachziehen, werden sie somit zu Nischenprodukten reduziert, die zwar auf ihren entsprechenden Flaggschiffen sehr gut integriert sind, die aber eben nur hin und wieder benutzt werden.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Gewinnt Amazon gerade den KI-Wettbewerb?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Siri läuft auf ca 800 Millionen Geräten, Google Now wahrscheinlich auf mehr.
Aber Alexa gewinnt..
Toller Artikel
Wenn eine Mindestverbreitung da ist, kommt es nur auf die Teams und die Zielrichtung an, wer das beste Nutzererlebnis bietet
Ich bin persönlich froh, dass ich Siri nicht benutzen muss wie beim Echo mit Alexa
Jedem das seine

Da stimme ich voll zu man kommt auch ohne aus .

Wer weiß, was die alles für Daten sammelt. Für mich kommt das überhaupt nicht in Frage. Egal in welchem Gerät. Von der Nutzbarkeit ganz abgesehen.

Dennoch: Wer den Zugang zu vielen Drittanbietern hat erobert den Gesamtmarkt. Ist bei Android oder Windows ja genau so. Aber letztlich stellt sich immer die Frage; Warum sollte ich noch eine zweite KI benutzen und mir vor allem deshalb noch weitere Geräte anschaffen? Ist doch Verschwendung.

Cortana konnte man in Deutschland ja nie wirklich testen! Siri nutze ich fast nie, die Dame ist einfach nicht die schlauste. Amazon Alexa hört ja immer mit, gefällt mir nicht. Allerdings könnten die Smartphones und Tablets ja auch immer mithören.
Die Zukunft wird wohl ohne sprach Assistenten nicht auskommen.
Meiner Meinung nach legt eben Amazon gut vor, auch was die Geräte übergreifende Nutzung angeht.
Ob man sowas braucht und haben möchte muss jeder für sich entscheiden. Momentan brauch ich sowas nicht. Smarthome etc. Steckt ja noch in den Kinderschuhen.

Ich stimme dem Artikel voll zu. Amazons Echo ist dabei den Heimmarkt und vielleicht sogar noch mehr für sich zu erobern und scheinbar haben die anderen Hersteller nichts im petto was das verhindern könnte. Alexa funktioniert unglaublich gut und überzeugt auch mit dem Skill Modell mit der sich der Echo super erweitern lässt. Amazon regiert sogar darauf wenn mal was nicht klappt und versucht notfalls auch im persönlichen Gespräch Alexa zu verbessern.

Ich habe bisher Siri und auch Google now benutzt, auch im Vergleich zu Amazon Echo. Beide verlieren gegen Amzons Echo. Amazons Echo baut einfach auf einem anderen Sytem auf wie Apple und Google. Bei Amazon liegt der Schwerpunkt bei der KI und nicht bei der Hardware. Siri kommt einem vor wie wenn es immer noch Betastatus hat. Sie wurde kaum weiter entwickelt. Googles Sprachassistent könnte mehr Menschlichkeit vertragen, der hört sich an wie ein Roboter. Wenn man mal mehr mit Googles Sprachassistent machen will bleibt man schnell hängen. Apps steuern geht nur schlecht. Das einzige was richtig gut geht ist die Suche.

Ich bin so begeistert von Alexa das ich mir sofort ein Smartphone und sogar ein TV damit kaufen würde. Ich hoffe das Amazon entsprechende Gräte herausbringt. Der TV wurde auf der CES bereits angekündigt, leider nicht für Deutschland.

Hat man sich an den Echo gewöhnt will man nichts anderes mehr. Bei mir laufen mittlerweile 3 Echos im Haus. Einer davon ist mein Wecker. Der andere steht im Wohnzimmer für Musik, Wetter, Fernsehprogramm und Nachrichten. Der dritte steuert im Dach Hauptsächlich meine Philips hue Lampe und für Musik wird er auch genutzt.

Ich habe keine Angst vor neuen Technologien, im Gegenteil ich benutze sie mit Begeisterung. Will mich jemand abhören dann würde er kein Smartphone oder Echo dafür brauchen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.