Apple

Geniale Navigation: Apple Maps soll Funklöchern ausweichen

Wer kennt das nicht: Man ist mit dem Auto unterwegs und plötzlich funktioniert Spotify nicht mehr. Oder die Staumeldungen im iPhone werden nicht mehr aktualisiert. E-Mails werden erst recht nicht mehr empfangen. Kurzum: Die Mobilfunkverbindung ist abgerissen. Damit man solche Strecken künftig meidet, will Apple um bekannte Funklöcher herumnavigieren. Diese Idee hat sich Apple nun patentieren lassen.

Von   Uhr

Apple bekam in den USA ein Patent zugesprochen, in dem eine ganz besondere Art der Navigation beschrieben wird. Dabei geht es nicht etwa um die Berechnung der schönsten oder schnellsten Route - es geht schlicht und ergreifend darum, auf der ganzen Strecke einen möglichst guten Handyempfang zu erhalten.

Die neuartige Navigationsfunktion, die Apple zum Patent angemeldet hat, kennt den Mobilfunkempfang auf den Straßen und versucht einen Weg zu finden, auf dem der Fahrer einen möglichst guten Empfang hat.

Die Grundlage der Daten ändert sich ständig: Mal fällt ein Netz-Teilbereich aus, mal baut ein Anbieter einen neuen Masten auf. Damit diese Daten stets aktuell bleiben, könnten die Autofahrer beziehungsweise ihre Smartphones sie während der Fahrt selbstständig ermitteln und an Apple weitergeben. Dank des eingebauten GPS ist es kein Problem, den aktuellen Ort festzustellen und die Empfangsstärke misst das iPhone sowieso ständig.

Natürlich müssten im Falle einer Realisierung erst berechtigte Datenschutzsorgen beantwortet werden, damit sichergestellt ist, dass die Fahrer nicht ausspioniert werden.

Natürlich ist eine Navigation nach guten Mobilfunkempfang nicht nur für Autofahrer sondern speziell auch für Radfahrer und Fußgänger interessant, betont Apple in der Patentschrift. Apple hatte das Patent bereits im Jahr 2012 eingereicht. Es wurde erst jetzt bewilligt.

Ob die nächste Maps-Anwendung allerdings wirklich mit diesem Feature ausgestattet wird, ist nicht bekannt. Oftmals werden Patente nie genutzt.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Geniale Navigation: Apple Maps soll Funklöchern ausweichen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Was für ein Schwachsinn! Dies trägt nicht wirklich zum nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen (in diesem Fall Öl) bei.

Super, nur um Spotify etc. emfangen zu können soll man funklöcher umfahren und damit Umwege in kauf nehmen und durch die längere Strecke die Umwelt belasten.
Was ist daran fortschrittlich?

Nix, aber weil es von Apple kommt, ist es genial *ironie aus*

so ein mist

Für das Business eine wichtige Funktion. Ihr müsst nicht immer nur von eurem Status ausgehen.

Öhhm - nö, sorry. Das ist Stuss. Ich bin auch öfter geschäftlich unterwegs, aber dass ich wegen des Handyempfangs Riesenumwege fahre, würde mir im Traum nicht einfallen. Im Business geht es nämlich meist um Zeit, nicht um Empfang.
Und ökologisch gesehen ist es verheerender Mist. Auch mit einem vielleicht-mal-apple-elektroauto - der Strom kommt auch nicht aus der Steckdose...

Erkläre mir deine Aussage mal bitte. Was bringt "dem Business" das?

Wenn ich fahre ist mir der Empfang wumpe, da schreibe ich keine Emails, auch nicht mit Siri...

Typisch geniale Apple Idee. Ist mal wieder keiner drauf gekommen. Wer es benötigt, für den ist es perfekt. Ich jedoch liebe Navigations Apps die auch vollkommen offline funktionieren.

Ich hätte lieber mehr Funklöcher auf der Straße. Es gibt schon genug Idioten, die sich mehr für ihr Smartphone, als für den Verkehr um sie herum interessieren.

Deinen Wunsch hast Du falsch formuliert. Der Verkehrsminister hat Dir Schlaglöcher geschenkt.

Prinzipiell gebe ich recht, wenn ihr sagt, dass so eine Funktion für das Navi im Strassenverkehr von Heute ehr überflüssig ist.

Jedoch bewegt sich die gesamte Automobilindustrie vermehrt zum Connected Car. Funktionen welche heute bereits zum Teil zum Einsatz kommen, wie z.B. Live Navi mit Augmented Reality, Auto-Systemüberwachung durch den Hersteller, WLAN im Auto oder auch Verkehrsflussanalysen (u.A. für autonomes Fahren) benötigen eine permanente Verbindung mit dem Internet, damit diese funktionieren. So gesehen, scheint mir eine solche Funktion in Navi-System von Morgen als der nächste logische Schritt.

Der nächste logische Schritt wäre, für Netzabdeckung zu Sorgen und nicht das eigentliche Problem mit einem sprichwörtilchen Umweg zu umfahren ^^

Was für eine brauchbare Funktion! *lach* Wenn man von der Ostsee nach Bayern will, führt einen dann der Weg über die Niederlande, damit man zwischendrin keine Funklöcher hat. Naja, is auch wichtig, hauptsache FB und Musik-Streaming läuft! Fahr ja gerne länger....

Leute regt euch doch nicht auf. Die Idee ist nicht wirklich dumm und Apple hat sie erst mal nur als Patent angemeldet. Ob sie Apple jemals implementieren wird, steht doch noch gar nicht zur Diskussion.
Falls aber irgend ein anderer Hersteller auf diese fragwürdige Möglichkeit zurückgreifen möchte, kann Apple die Hand aufhalten. Von daher bisher alles richtig gemacht.

Spotify ist schon ein großer Mist!!!!!!!!!!!!!!! Permanenter Mobilfunk hoher Intensität für NICHTS !!!! Digital Radio, Radio ??? oder wie wäre es mal mit HIRN einschalten hier auf der Welt und seine Musik wieder LOKAL auf dem Gerät mitnehmen.
Sorry... aber bloß weil es technisch möglich ist, heißt es noch lange nicht, das es sinnvoll und gesund für uns alle ist.

Spotify und andere Musikstreamdienste per Mobilfunk gehören abgesperrt! Weil totaler Schwachsinn und Resourcenverschwendung.

Dann auch noch Routenänderung??? Total plemplem.

Doch !!! Da rege ich mich auf... weil in den letzten Jahren ziemlich viel Mist veranstaltet wird und leider die Jugend bis zu den 30ern anscheinend NULL Hinterfragen und oftmals kritiklos alles toll finden. :-) In USA wundert mich das eh nicht... da höre ich jedesmal, wenn ich mal Verschlüsselung oder Datenschutz anrege bspw. mal Familienserver statt öffentliche Maschinen für die Kinderbilder usw. zu nutzen .... I don't care!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.