Samsung Galaxy S7 & iPhone 6s im Vergleich | Mac Life

Quelle: https://www.maclife.de/news/galaxy-s7-gegen-iphone-6s-hat-neue-samsung-smartphone-zeug-iphone-killer-10075232.html

Autor: Martin Grabmair

Datum: 22.02.16 - 13:54 Uhr

Galaxy S7 gegen iPhone 6s: Hat das neue Samsung-Smartphone das Zeug zum „iPhone-Killer“?

Samsung hat am Sonntag ein neues Flaggschiff-Smartphone vorgestellt. Das Galaxy S7 besitzt eine sehr leistungsstarke Hardware und einen großen Akku. Außerdem hat Samsung wieder einen SD-Karten-Slot verbaut. Wie aber hält das Galaxy S7 im Vergleich zum iPhone 6s stand? Wir haben uns die Eckdaten der beiden Smartphones genauer angesehen und den Androiden mit dem iOS-Gerät verglichen – so weit dies überhaupt geht.

Samsung hat den derzeit in Barcelona stattfindenden Mobile World Congress (MWC) genutzt, um sein neues Flagschiff-Smartphone vorzustellen: das Galaxy S7. MacLife.de hat sich das neue Samsung-High-End-Gerät einmal genauer angesehen und es mit Apples aktuellem Flaggschiff, dem iPhone 6s verglichen. Wir beziehen uns in unserem Vergleich allerdings nur auf die Hardware-Eckdaten, da Samsung das Galaxy S7 erst am 11. März auf den Markt bringen wird und uns noch kein Testgerät zur Verfügung steht.

Der Bildschirm

Das Galaxy S7 besitzt einen 5,1 Zoll-Screen mit einer Auflösung von 1.440 x 2.560 Pixel. Das ergibt eine Pixeldichte von rund 577 ppi. Der Bildschirm des iPhones ist mit einer Diagonale von 4,7 Zoll etwas kleiner. Auch die Auflösung ist geringer (750 x 1.334 Pixel). Die Pixeldichte des iPhone 6s liegt somit „nur“ bei 326 ppi. An den reinen Zahlen gemessen ist das Display des Galaxy S7 dem Bildschirm des iPhone 6s somit überlegen. Für den Nutzer sollten sie jedoch keinen Unterschied machen, schließlich erfüllt das Display des iPhones den Retina-Standard. Das menschliche Auge kann die einzelnen Pixel somit nicht mehr Auflösen. Eine größere Pixeldichte bietet in dieser Hinsicht also keinen Vorteil.

Lesetipp

iPhone 6s oder iPhone 6s Plus: Welches iPhone soll ich kaufen?

Kaufberatung: iPhone als Smartphone oder Phablet? Seit dem iPhone 6 gibt es das iPhone in zwei Größen. Die Entscheidung, welche die passende... mehr

Die Bildschirme der beiden Geräte sind mit kratzfestem Glas versehen. Während Apple auf ein nicht näher spezifiziertes Ionen-verstärktes Glas setzt, verwendet Samsung Gorilla Glass 5. Beide Technologien sind so gut, dass Kratzer im Display-Glas nur noch durch Gewaltanwendung auftreten. Apples iPhone besitzt zudem eine oleophobische Beschichtung, wodurch Fette, aufgetragen beispielsweise durch die Finger, weniger gut auf dem Display haften bleiben.

Das Display des iPhone 6s unterscheidet sich aber noch in einem anderen Punkt vom Bildschirm des Galaxy S7. Apples iPhone besitzt 3D Touch. Je nachdem wie stark Nutzer auf das Display tippen, können sie somit unterschiedliche Aktionen ausführen. Das Display des Galaxy S7 hat keine vergleichbare Technologie.

Das Gehäuse

Das Galaxy S7 ist ein bisschen breiter, ein bisschen dicker, ein bisschen größer und ein bisschen schwerer als das iPhone 6s. Die Unterschiede halten sich aber in einem recht kleinen Rahmen. Der Übersicht halber hier zusammengefasst:

  • Samsung Galaxy S7: 142,4 x 69,6 x 7,9 Millimeter; 152 Gramm
  • iPhone 6s: 138,3 x 67,1 x 7,1 Millimeter; 143 Gramm

Die Kameras beider Smartphones stehen etwas aus dem Gehäuse hervor. Auch die Tastenanordnung der beiden Geräte ist ähnlich. Zusätzlich zum Homebutton besitzt das Galaxy S7 unterhalb des Displays aber noch einen Knopf für „Zurück“ und eine Taste für den Task-Manager. Der Kopfhörer-Anschluss ist bei beiden Geräten am unteren Ende angebracht. Außerdem unterscheiden sich die beiden Smartphones wie erwartet beim Anschluss: das iPhone 6s hat einen Lightning-Port, das Galaxy S7 einen microUSB-Anschluss.

Lesetipp

iPhone 6s: Viel, viel schneller als alle Android-Smartphones

AnTuTu hat im vergangenen Jahr erstmals eine Benchmark-App auch für iOS veröffentlicht. Zum ersten mal liefert AnTuTu somit eine Übersicht,... mehr

Das Design ist eine Frage des Geschmacks. Zur Unterschieden der Verarbeitung können wir noch nichts sagen, da wir das Galaxy S7 noch nicht selbst getestet haben.

Hardware

Bei der Hardware gibt es deutliche Unterschiede: Die deutsche Ausführung des Galaxy S7 besitzt einen Exynos-8890-Octa-Core-Prozessor. Die Taktung von vier Kernen liegt bei 2,3 GHz, die Taktung der vier anderen Cores bei 1,6 GHz. Der A9 des iPhone 6s hat dagegen lediglich einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,84 GHz.

Der Arbeitsspeicher des Galaxy S7 ist mit 4 GB RAM doppelt so groß wie der des iPhone 6s. Die Hauptkameras der beiden Smartphones lösen mit 12 Megapixeln auf, die beiden Frontkameras mit 5 Megapixeln. Der Akku des iPhone 6s besitzt eine Kapazität von 1.715 mAh. Die Batterie des Galaxy S7 ist mit 3.000 mAh beinahe doppelt so groß.

Wie sich die Hardware-Spezifikationen auf die Leistung des Geräts auswirken hängt aber immer auch vom Betriebssystem ab – und hier hat Apple in der Vergangenheit einen besseren Job gemacht als Samsung. Trotz der leistungsstärkeren Hardware des Galaxy S7 wird das Gerät wohl nicht schneller sein als das iPhone 6s. Auch bei der Akkulaufzeit dürften sich die beiden Geräte nur minimal unterscheiden, da die hervorragende Hardware des Galaxy S7 eben auch viel mehr Strom benötigt.

Bei einer Spezifikation könnte man als iPhone-Besitzer aber doch ein wenig neidisch werden: Das iPhone 6s gibt es in drei Varianten zu kaufen: mit 16 GB Speicher, mit 64 GB Speicher und mit 128 GB Speicher. Das Galaxy S7 ist dagegen mit 32 GB Speicher oder mit 64 GB Speicher erhältlich. Außerdem können Nutzer den Speicher des Geräts mittels einer microSD-Karte um bis zu 200 GB erweitern.

Verbindungsmöglichkeiten

In diesem Bereich gibt es zwischen dem iPhone 6s und dem Galaxy S7 praktisch keine Unterschiede. Beide Geräte besitzen einen nanoSIM-Karten-Slot, beide Geräte haben Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS und GLONASS, beide Smartphones sind mit einem Fingerabdruck-Scanner, einem Accelerometer, einem Lagesensor, einem Annäherungssensor, einem Kompass und einem Barometer ausgestattet.

Lesetipp

iPhone 6s im Test: Das neue iPhone ist eigentlich ein iPhone 7

Das „S“-Modell war immer das verhältnismäßig überschaubare Update der Vorgängergeneration. Das Gehäuse blieb gleich und es gab etwas... mehr

Der NFC-Chip des iPhone 6s ist aber auf Apple Pay beschränkt, während dieser Chip beim Samsung Galaxy S7 auch für andere Anwendungen offen ist. Außerdem besitzt das Galaxy S7 einen Puls-Sensor, der beim iPhone 6s nicht vorhanden ist.

Die Software

Das Galaxy S7 nutzt Android 6.0 mit TouchWiz-Oberfläche, das iPhone 6s kommt mit iOS 9. Und hier liegt der eigentliche Unterschied der beiden Geräte:

Grob gesagt bietet Android dem Nutzer und den App-Entwicklern mehr Freiheiten, iOS 9 ist dagegen stabiler und sicherer. Auch bei den Funktionen unterscheiden sich die Betriebssysteme etwas – die meisten Anwendungen gibt es aber auf beiden Plattformen, wenn auch in unterschiedlicher Form. Der große Vorteil von iOS 9 spielt sich jedoch in Apples Ökosystem aus. Wer auch ein iPad und einen Mac besitzt kommt in den Genuss von unzähligen Vorteilen, die es so bei einem Android-Smartphone nur in eingeschränkter Form gibt.

Ausblick

Dieser Ausblick ist mit Vorsicht zu genießen, schließlich haben wir vom Galaxy S7 nur einen vorläufigen Eindruck. Diesem Eindruck zufolge ist das Galaxy S7 dem iPhone 6s größtenteils ebenbürtig. Alleine auf das Gerät bezogen ist es somit in erster Linie Geschmackssache, ob Nutzer das Galaxy S7 oder das iPhone 6s besser finden. Lediglich in kleineren Funktionen unterscheiden sie sich - siehe Pulsmesser, SD-Kartenslot und 3D Touch.

Eine Kaufentscheidung sollte deshalb viel mehr vom bevorzugten Betriebssystem, iOS oder Android, abhängen als von den Geräteeigenschaften.