Galaxy S7 gegen iPhone 6s: Das sagen die Tests | Mac Life

Quelle: https://www.maclife.de/news/galaxy-s7-besser-iphone-6s-erste-tests-ueberblick-10075868.html

Autor: Martin Grabmair

Datum: 09.03.16 - 14:30 Uhr

Galaxy S7 besser als das iPhone 6s? Die ersten Tests im Überblick

Samsungs neue Flaggschiff-Smartphones, das Galaxy S7 und das Geschwistermodell Galaxy S7 Edge, mussten sich ersten Tests unterziehen. Die meisten Tester sind sich einig: Samsungs Galaxy S7 ist im Bereich Design, Gehäuse, Verarbeitung und Hardware genauso gut oder besser als Apples iPhone 6s. Einige schreiben sogar, dass es das derzeit beste Smartphone sei. Für viele Tester gibt es aber einen Haken.

Einige Wochen nach der Präsentation des Galaxy S7 während des Mobile World Congresses im Februar gibt es nun erste Tests von Samsungs neuem Flaggschiff-Smartphone. In mehr oder weniger allen Tests schneidet das Samsung Galaxy S7 sehr gut ab.

Lesetipp

iPhone 6s im Test: Das neue iPhone ist eigentlich ein iPhone 7

Das „S“-Modell war immer das verhältnismäßig überschaubare Update der Vorgängergeneration. Das Gehäuse blieb gleich und es gab etwas... mehr

Einige vergleichen das Gerät mit Apples iPhone 6s. Sie schreiben unter anderem, dass das Gerät genauso gut oder sogar besser sei als Apples Premium-Smartphone. Mehr oder weniger die einzig größere Kritik scheint sich auf die Software zu beziehen. Die Fazits der Tests decken sich auch mit unserer ersten Einschätzung des Galaxy S7: Samsung ist es endlich gelungen einen echten Konkurrenten zum iPhone herzustellen. Der Unterschied liegt eigentlich nur noch im Betriebssystem. Fairer Weise muss man aber auch sagen, dass Samsung sich beim Gehäusedesign des Galaxy S7 so deutlich wie noch nie von Apple hat inspirieren lassen. Aber der Reihe nach:

USA Today – Pepsi oder Coke

Die USA Today vergleicht das iPhone 6s und das Galaxy S7 mit der Frage, ob Pepsi oder Coca Cola besser sei. Am Ende ist es eben Geschmackssache. Beim Design habe Samsung alles richtig gemacht und die Batterie, die Kamera und das Display des Galaxy S7 seien neben der weiteren, sehr guten, Hardware hervorragend. Der Tester Ed Baig sieht lediglich drei kleinere Punkte, in denen das Gerät noch besser sein könnte, bei denen aber auch das iPhone 6s nicht besser abschneidet: Er wünscht sich einen USB-Type-C-Port, einen austauschbaren Akku und außerdem stört ihn die glänzende Rückseite ein wenig. Insgesamt habe das Galaxy S7 gegenüber dem iPhone 6s aufgrund der leistungsstärkeren Hardware aber einen kleinen Vorteil und sei deshalb das derzeitige Spitzen-Smartphone – zumindest bis Apple das iPhone 7 vorstellt.

Lesetipp

Hier gibt’s: 100 kompakte Video-Tipps zu iOS 9

falkmedia hat eine neue App mit Tipps und Tricks zu Apples mobilem Betriebssystem iOS 9 veröffentlicht. Die App enthält 100 anschauliche und... mehr

The Verge – perfektes Gehäuse, buggy Software

Auch The Verge sieht lediglich die etwas zu glatte und deshalb rutschige Rückseite des ansonsten sehr gut gelungenen Galaxy S7 als kleineren Kritikpunkt an. Beim Design und der Hardware kann der Tester ansonsten keine Fehler finden, sondern nur Lob verteilen. Besonders das tolle Display hebt Dan Seifert hervor. Dieses besitzt nicht nur eine tolle Auflösung und eine nahezu perfekte Farbdarstellung. Es ist Samsung auch gelungen das Gehäuse optimal auszunutzen. Die Blenden um das Display sind winzig. Es ist beinahe so als hätte Samsung das Display in einem kleineren Gehäuse untergebracht. Besonders beim Galaxy S7 Edge mit seinem gebogenen Display steche dies sehr hervor.

Kritik hat The Verge jedoch bei der Software anzubringen. Android selbst läuft zwar einwandfrei. Einige Extra-Funktionen, speziell beim Galaxy S7 Edge, würden sich jedoch Buggy anfühlen und nicht zur Bedienung einladen. Außerdem kritisiert San Seifert die massive Bloatware – Apps, die beim Kauf installiert sind und die kein Mensch braucht – die aber in seinem Fall wohl größtenteils auf den Mobilfunknetzbetreiber zurückzuführen sind, nicht direkt auf Samsung.

Wall Street Journal – rundum toll

Geoffrey A. Fowler vom Wall Street Journal hält sich mit Lob nicht zurück. Das Galaxy S7 sei die „Spitze der Smartphone-Klasse“. Der Tester lobt das Galaxy S7 in jeder Hinsicht, bis auf eine Ausnahme: Das Wall Street Journal kritisiert im Gegensatz zu so ziemlich allen anderen Testern die Akkulaufzeit. Dafür hebt es die tolle Kamera noch einmal extra hervor. Im direkten Vergleich mit dem iPhone 6s Plus Fowlers gewinnt das Galaxy S7 auf ganzer Linie. Denn Fowler findet auch an Samsungs Software-Lösungen keine Kritik und ist davon eher begeistert.

Lesetipp

iPhone 6s oder iPhone 6s Plus: Welches iPhone soll ich kaufen?

Kaufberatung: iPhone als Smartphone oder Phablet? Seit dem iPhone 6 gibt es das iPhone in zwei Größen. Die Entscheidung, welche die passende... mehr

Aber auch das Wall Street Journal wünscht sich noch das ein oder andere Extra, beispielsweise einen USB-Type-C-Port und eine ähnliche Funktion wie Apples 3D Touch.

PC World – wenn da die Bloatware nicht wäre

Die PC World lobt das Gehäuse, das Design und die Hardware des Galaxy S7. Speziell das große Display in dem relativ kleinen Gehäuse hat es dem Tester Sascha Segan angetan. Das AMOLED-Display sei qualitativ sogar so gut, dass Apples iPhone 6s sich im Vergleich schämen müsse.

An anderer Stelle übt Segan aber große Kritik: Die Bloatware von Samsung und Verizon ist weitgehend überflüssig, nimmt mehr als neun GB Speicher ein und kann nicht ohne Root entfernt werden. Aufgrund der Bloatware und einiger Apps und Dienste, die es nur exklusiv auf dem iPhone gibt, kann er das Galaxy S7 nicht über das iPhone 6s empfehlen.

Fazit

Mehr oder weniger alle Tester sind sich einig: Im Bereich Gehäuse, Design und Hardware ist das Galaxy S7, insbesondere aber das Galaxy S7 Edge, dem iPhone 6s und dem iPhone 6s Plus überlegen oder zumindest gleichwertig. Speziell das Display, die Kamera, der Akku und die vergleichsweise kleinen Gehäuseabmessungen werden von vielen Testern gelobt.

Auch am Betriebssystem selbst wird so gut wie keine Kritik laut. Scharf wird dagegen die Bloatware angegangen. Einige speziell von Samsung entwickelte Android-Funktionen werden zudem als nicht ganz ausgereift kritisiert.

Am Ende kommt es auf das bevorzugte Betriebssystem an, sofern man über die Bloatware hinweg sehen kann oder bereit ist sein Telefon zu rooten: Möchten Nutzer ein relativ offenes Betriebssystem, bei dem sie viele Einstellungen vornehmen können und bei dem Apps relativ viel dürfen oder wünschen sie sich ein etwas stabileres und sicheres Betriebssystem, das seine Funktionen speziell dann voll ausspielen kann, wenn sich noch ein Mac oder iPad im Besitz befindet?