Top-Themen

Themen

Service

News

Klappt nicht...

Galaxy Fold: Samsung storniert Vorbestellungen

Eigentlich sollte das Samsung Galaxy Fold längst im Handel sein. Doch mit der Ausgabe von Testgeräten an Presse und Influencer kamen die schlechten Nachrichten. Sowohl das Display als auch der Klappmechanismus machten schnell Probleme. Die Südkoreaner sorgten zwar schnell für Ersatzgeräte, aber auch hier traten wieder einige Defekte auf, sodass Samsung die Veröffentlichung von Ende April auf unbestimmte Zeit verschob.

Samsungs Galaxy Fold steht unter keinem guten Stern. Bereits zur Ankündigung im Februar sorgte für Staunen unter den Experten. Im Rampenlicht stand dabei nicht etwa das Faltdisplay, sondern die Präsentation selbst. Üblicherweise geben Hersteller nach einer Neuvorstellung ersten Medienvertretern das Gerät in die Hand. Samsung versteckte es damals jedoch noch in einer Glasvitrine. Laut dem südkoreanischen Unternehmen wollte man damals dem Galaxy S10 nicht die Show stehlen. Für Beobachter war jedoch schnell klar, dass etwas nicht stimmt.

Eineinhalb Monate später bewahrheitete sich diese Annahme. Nur wenige Stunden nachdem die Geräte an Pressevertreter ausgeliefert wurden, kamen die Berichte über diverse Defekte auf. In der Folge verschob Samsung die Veröffentlichung von Ende April auf einen späteren Zeitpunkt, um sich den Problemen des knapp 2.000 Euro teuren Smartphones anzunehmen. 

Release noch in der Schwebe

Wie der Nachrichtendienst Reuters nun berichtet, hat sich Samsung bereits an die Vorbesteller gewandt und gab zu verstehen, dass man die Vorbestellung automatisch stornieren wird, wenn das Smartphone nicht bis zum 31. Mai verschickt und kein Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen wird. Samsung bestätigte dies auch gegenüber dem Nachrichtenportal und gab an, dass die Benachrichtigung über die Stornierung vom US-Gesetzgeber gefordert wird.

 Samsung konnte wohl noch gerade rechtzeitig die Reißleine ziehen, nachdem die Tester schnell von den Problemen berichteten. Nicht einmal zwei Wochen später wären die Geräte in die Hände von Tausenden Kunden gelangt und hätte damit für ein großangelegtes Austauschprogramm gesorgt, welches wohl sehr kostspielig ausgefallen wäre. Nun arbeitet Samsung mit Hochdruck daran, um die Schwachstellen am Klappmechanismus zu schließen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Galaxy Fold: Samsung storniert Vorbestellungen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Schade Made....haben se sich in den Reinräumen wohl zu früh gefreut.
Wer hätte es ahnen können.
Den GAU kann Apple nicht gebrauchen und wird schön die Finger von dieser Technik lassen und sie dann ev verspätet aber funktional auf den Markt bringen.

Samsung hat Jahre lang versucht wie Apple zu werden was ich immer belächelt habe. Jetzt kommt die Quittung. Pseudo Premium Produkte mit mangelhafter Software die viel zu viele Metadaten angreift. Das Note 7, das Fold... Wundert mich nicht das Huawei so stark wächst...

Stimmt Huawei treibt Samsung vor sich her. Sollte Android ein erwachsenes OS werden (sofortige Verfügbarkeit von Updates, bessere bzw. überhaupt eine vernünftige Absicherung der Privatsphäre, dann wäre es sogar für mich als Apple Fanboy Nr1 eine ernsthafte Überlegung. Android Q geht ja endlich stark in die Richtung (auch wenn Androidjünger ja immer behauptet haben, sowas brauche es nicht). Allerdings bleibt dann immer noch so ein ungutes Gefühl einen Chinakracher zu ordern. Android ist eine Baustelle in den entscheidenden Sicherheitsfunktionen und bis jetzt einfach keine ernsthafte Überlegung. Mag den Kids egal sein, mir nicht. Warten wir ab.