Quelle: https://www.maclife.de/news/facebook-kooperation-medienunternehmen-integration-nachrichten-dadurch-mehr-macht-soziales-10063826.html

Autor: Esther Acason

Datum: 25.03.15 - 10:44 Uhr

Facebook: Kooperation mit Medienunternehmen - Integration von Nachrichten und dadurch mehr Macht für das Soziales Netzwerk

Facebook plant offenbar, eine Kooperation mit Onlinemedien einzugehen. Einem Bericht der New York Times zufolge verhandelt Facebook mit mehreren Nachrichtenmagazinen über eine Partnerschaft. Dies könnte dazu führen, dass Nachrichten direkt auf Facebook veröffentlicht und nicht mehr nur als Link gepostet werden. Zu den Verhandlungspartnern zählen neben der New York Times angeblich auch das Medienunternehmen Buzzfeed.

Facebook verhandelt offenbar mit mindestens sechs Medienunternehmen darüber, deren Inhalte direkt auf dem Netzwerk zu veröffentlichen. Bisher veröffentlichen Medienportale ihre Artikel als Verlinkung auf die jeweilige externe Website. Wie die New York Times unter Berufung auf Insider berichtet, fanden in den vergangenen Monaten mehrere Verhandlungsgespräche statt. Dem Bericht zufolge gehören die New York Times, aber auch Buzzfeed und National Geographic zu den Startpartnern.

Durch die Verlinkung von Artikeln zur Website der Medienunternehmen anstatt der direkten Integration von Nachrichten vergehen durchschnittlich acht Sekunden, bis der Leser den Artikel geöffnet hat. Nach Ansicht von Facebook ist diese Wartezeit zu lange. Besonders auf mobilen Endgeräten gehe es darum, die Aufmerksamkeit des Lesers möglichst schnell zu gewinnen. Wenn die Artikel direkt auf Facebook veröffentlicht würden, könnte die Wartezeit deutlich zurückgehen.

Mögliche Beteiligung an Werbeeinnahmen

Wie die New York Times weiter berichtet, plant Facebook, die Medienportale eine Beteiligung an den Werbeeinnahmen anzubieten, die neben den veröffentlichten Nachrichten erscheinen. Jedoch könnte die direkte Veröffentlichung von Nachrichten auch dazu führen, dass die Besucherzahlen auf den eigenen Websites der Medienportale zurückgehen.

Keine der im Bericht erwähnten Medienunternehmen hat sich bisher gegenüber der New York Times zu den Kooperationsplänen geäußert. Facebook äußerte sich nicht spezifisch zum Bericht, sondern gab nur eine allgemeine Stellungnahme ab.