3-in-1-Dienst möglich

Disney nennt neue Details zum eigenen Streamingdienst: Marvel, Star Wars und mehr an Bord

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass nicht nur Apple an einem eigenen Streamingdienst für Videoinhalte arbeitet, sondern auch Disney. Während aktuell noch Filme und Serien des Unternehmen beispielsweise bei Netflix zu finden sind, wird sich dies im kommenden Jahr ändern. Dann soll der Disney-Dienst an den Start gehen und CEO Bob Iger verriet während der Bekanntgabe der Quartalszahlen einige neue Details. 

Von   Uhr

Disney hat sich über die Jahre vom Trickfilm-Unternehmen mit Freitzeitparks zum mächtigen Medien-Konglomerat entwickelt. Neben dem Animationsstudio Pixar gehören auch Marvel und Lucasfilm (Star Wars) zu dem Unternehmen. Gleichzeitig wird derzeit 21st Century Fox übernommen und damit gehören bald auch Anteile an Hulu zu Disney. Wie CEO Bob Iger (via TechCrunch) nun im Rahmen der Quartalszahlen bekanntgab, möchte das Unternehmen keinen umfassenden Streamingdienst aus Disney-Inhalten, Hulu und ESPN stricken. 

Auswahl durch den Nutzer

Auch wenn Disney bald viele Inhalte kontrolliert, möchte man keineswegs ein Friss-oder-stirb-Abonnement mit allen Inhalten anbieten. Iger zufolge möchte man differenziert herangehen und so beispielsweise über Disney Play familienfreundliche Inhalte anbieten, während sich Hulu an eine andere Zielgruppe richtet. Auch ESPN kann eine neue Zielgruppe spezifisch ansprechen. Allerdings räumt Iger ein, dass durch die drei unterschiedlichen Streamingdienste eine einmalige Situation für mögliche Bundles geschaffen wird. Diese könnten im Gesamtpaket dann das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bilden. 

Die Qual der Wahl liegt letztendlich beim Nutzer, der sich ab Jahresende auch über den Disney-Streamingdienst freuen darf. Dieser wird noch mit überschaubaren Inhalten starten, die im Laufe der Zeit wachsen. Jedoch soll es sich auch später nicht mit der Größe und Vielfalt von Netflix vergleichen lassen, wird dies allerdings auch am Preis spüren. 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Disney nennt neue Details zum eigenen Streamingdienst: Marvel, Star Wars und mehr an Bord" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich freu mich riesig,
bald muss man 20 Streaming Dienste abonnieren:=)

Muss man!

Ich glaube einige Anbieter machen hier die Rechnung ohne den Kunden.

Die interessante Frage lautet ja, wieviel ist ein Kunde bereit auszugeben. Mit Netflix, Amazon Prime und bald auch Apple wird das sehr interessant. Außerdem vergessen die US Firmen die anderen Gegebenheiten in Europa. In Deutschland müssen gerade Kabelkunden schon monatlich grundsätzlich Geld in die Hand nehmen. Bei mir ist langsam mit 4 diversen Streaminganbieter Schluss. Ggf kommt noch Apple hinzu. Nicht zu vergessen, dass ja die Konsumenten auch noch oftmals ein Musikabo haben (Spotify oder Apple), bald noch Zeitschriften Flatrates eventuell und für Hörbücher gibt es auch Bundles.

Im Sinne des Verbrauchers wäre jetzt ein Unternehmen, das alle Streaminganbieter aus allen Bereichen an einen Tisch bekommt und einen bezahlbaren Abodienst aus allen Anbietern auf die Beine bringt. Das wäre vielleicht noch was für Apple anstatt sich hier auch noch in Konkurrenz zu begeben

Hört sich an als ob der Kunde unbedingt alles haben muss, bzw. ein Recht darauf hat. Noch nicht lange her und ich musste für jede CD 15€ auf den Tisch legen, jeden Film auf DVD bezahlen und auch jede Zeitung und Zeitschrift haben gekostet. Richtig, der Kunde musste Millionär sein, oder tatsächlich aus den Angeboten wählen. Jetzt soll alles irgendwie fast für umsonst angeboten werden. Ansonsten hat der Anbieter (welcher hunderte von Millionen investiert) die Rechnung ohne den Kunden gemacht? Hallo?!

Ich sehe das genauso - hab Netflix und Amazon. Allerdings ist ehrlich gesagt eines von beiden eh ausreichend. Kostet in Summe 190,- im Jahr bzw ab nächstem dann um nen 20er mehr - oder aufs Monat runtergebrochen grad mal €16-17,5. Ne DVD oder 2 waren teurer.... also was solls. Man muss ja nicht alles haben - zumindest nicht für lau.

Ich kann mir nur vorstellen, dass ich dann auf Amazon oder Netflix verzichte - oder dabei bleibe und die neuen Angebote ignoriere. Mehr wird es jedenfalls nicht werden.

Einfach mit Netflix pausieren, Disney schauen und dann Disney pausieren und wieder die neusten Staffeln sich bei Netflix reinziehen.

LAK hat vollkommen Recht. Die meisten Pay TV Anbieter vergessen, dass wir in D schon mit der GEZ reichlich Gebühren abdrücken...

Wow, was für eine Logik! Das interessiert doch keinen Anbieter. Wo lebt ihr alle? Auf Planet Caritas? Kauft jemand alle Automarken? Sollte das den Autobauern klar sein, dass wir uns kaum mehr als 2-3,Autos pro Familie leisten können? Warum bauen die also immer neue Modelle? Wir im Armenhaus D können Dich nicht wählen, wir erwarten alles für lau. Lachhaft.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.