Elektroauto immer wahrscheinlicher

Bob Mansfield soll Apples Elektroauto zum Erfolg führen

Apple-Manager Bob Mansfield wird das Projekt Elektroauto bei Apple künftig leiten. Das geht aus einem Medienbericht hervor, der sich auf Aussagen von mehreren Apple-Mitarbeitern stützt, die nun direkt an Mansfield berichten müssen.

Von   Uhr

Nach einem Bericht des Wall Street Journals hat Bob Mansfield die Leitung des Project Titan übernommen – Apples sagenumwobenem Automobilprojekt. Die Leiter der Teilprojekte müssen nun direkt an Mansfield berichten, heißt es. Mansfield hielt bisher den Titel Senior Vice President of Technologies inne.

Eigentlich wollte Mansfield Mitte 2012 in den Ruhestand gehen, doch einige Monate später teilte er mit, dass er bleiben wird und sich künftig um Zukunftsprojekte kümmern wird. Bisher scheint er nicht täglich bei Apple anwesend zu sein.

In den vergangenen Monaten hatte Apple hunderte von Ingenieuren von Unternehmen wie Tesla und General Motors abgeworben und baut angeblich im Geheimen an einem Elektroauto. Das Fahrzeug soll zwischen 2019 und 2021 vorgestellt werden, heißt es diversen Gerüchten zur Folge. Die Forschung und Entwicklung soll in den USA stattfinden.


Mansfield ist seit 1999 bei Apple und war bei der Entwicklung wichtiger Projekte wie dem MacBook Air, dem iPhone und dem iPad dabei. Außerdem soll er auch bei der Apple Watch mitgemischt haben.

Steve Zadesky, der angeblich früher das Apple-Autoprojekt geleitet hat, verließ das Unternehmen aus persönlichen Gründen 2016. Das Wall Street Journal hat die Gründe nicht erfahren.

2014 soll Zadesky den Prüfauftrag erhalten haben, ob es für Apple sinnvoll und möglich ist, ein Auto zu bauen. Der Manager hatte zuvor an der Entwicklung des iPhone und iPod mitgearbeitet.

Aktuell sollen 600 Personen am Apple Car arbeiten.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Bob Mansfield soll Apples Elektroauto zum Erfolg führen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Top, man sieht sich bei Apple wohl immer mehr als zweimal. Mir persönlich hätte es genügt, wenn der gute Bob einfach nur ein neues MacBook Pro an die Verkaufsrampe geschoben hätte. Aber ich habe da halt vergleichsweise einfach zu wenig Antrieb... Mir genügen schon die kleinen Dinge von Apple.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.