Gerichtsverfahren verrät Details

Bendgate: Alles noch viel schlimmer? Apple soll’s gewusst haben

Apple soll von Bendgate gewusst haben. In einem Gerichtsverfahren in den USA wurden Informationen aus Apples internen Unterlagen bekannt. Es geht in dem Verfahren um die sogenannte „Touchscreen-Krankheit“ des iPhone 6 und 6 Plus. Apple protokollierte, dass Änderungen am Chassis, der Konstruktion notwendig seien, um die „Krankheit“ zu kurieren. Noch vor der Veröffentlichung der Smartphones habe Apple gewusst, dass diese leichter verbiegen als vorherige Geräte.

Von   Uhr

Die Gerichtsunterlagen in einer Sammelklage gegen Apple wegen der „Touchscreen-Krankheit“ sind eigentlich unter Verschluss zu halten. Doch in einer Veröffentlichung äußerte Richterin Lucy Koh, dass der Hersteller gewusst hat, dass die Geräte sich deutlich leichter verbiegen.

Bendgate vorprogrammiert?

Interne Tests Apples haben laut Lucy Koh ergeben, dass sich das iPhone 6 3,3 mal so leicht verbiegen würde wie das iPhone 5s. Beim iPhone 6 Plus stellte man den Faktor 7,2 fest. Apple musste im Rahmen des Verfahrens diese internen Aufzeichnungen an Richterin Koh übergeben.

Allerdings hat Apple das nie in Frage gestellt. Darüber hinaus ergaben die Tests auch, dass die iPhones bei normalem Gebrauch trotzdem nicht verbiegen würden. Stattdessen würde nur eine Überbeanspruchung und sehr viel Druck zum Verbiegen führen.

Bendgate Ursache für Touchscreen-Krankheit?

Die Frage, die in dem Verfahren beantwortet werden muss. Hat die Tatsache, dass die iPhones leichter biegen mit der Touch-Krankheit zu tun? Die Kläger sagen: Ja.

Denn der Chip, der die Toucheingaben des Nutzers interpretiert, hat sich bei den entsprechenden Geräten vom Logicboard gelöst. Apple hingegen sagt: Das ist eine Folge, dass die Geräte heruntergefallen seien. Letztlich wird das Gerichtsverfahren darüber entscheiden, wer Recht behält.

Sollte Ihr iPhone 6 Plus von der Touch-Krankheit betroffen sein, repariert es Apple zu vergünstigten Kondition (181,10 Euro). Sollten Sie das Gerät schon früher repariert haben, erhalten Sie die Differenz zurückerstattet.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Bendgate: Alles noch viel schlimmer? Apple soll’s gewusst haben" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ehrlich? Die haben vorher gewusst, dass ihr bis dato dünnstes iPhone sich leichter biegen lässt ???? Verbrecher.......

Ein Smartphone ist auch nicht dafür da in der hinteren Hosentasche beim Hinsetzten nicht zu verbiegen! Wie dumm müssen eigentlich die Anwender sein die so etwas erwarten ??? Das ist Jammern auf aller höchstem Niveau. Wer so mit einem Telefon umgeht ist selber schuld..... Es gibt den Fachbegriff DaU dümmst anzunehmender User.....

Mein C-Netz Telefon konnte man fast nicht tragen, aber es könnte nicht verbogen werden und es ging nie das Display kaputt. Apple sollte sich schämen und Samsung sowieso! :)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.