Updates

Apple Watch bekommt GPS, Barometer und wird wasserdichter

Analyst Ming-Chi Kuo hat Investoren in einer privaten Notiz über Apples Pläne für die Apple Watch im kommenden halben Jahr informiert. Demzufolge können Nutzer sich darauf einstellen, dass Apple in der zweiten Jahreshälfte noch zwei neue Smartwatch-Modelle vorstellen wird. Das eine nutzt ein paar technische Aktualisierungen, während das andere außerdem zusätzliche Funktionen anbieten wird.

Von   Uhr

Glaubt man Ming-Chi Kuo, der bei KGI Securities arbeitet und eine lange Historie von Apple-Prognosen vorzuweisen hat, gibt es dieses Jahr sogar zwei neue Smartwatches aus Cupertino.

Apple Watch S?

In der Investoren-Notiz heißt es, dass der iPhone-Hersteller in den kommenden sechs Monaten gleich zwei neue Modelle der Apple Watch vorstellen wird. Der Beschreibung zufolge, würde man eines der Modelle wohl mit dem „S“ im Namen ergänzen. Für das Gerät soll das gleiche Chassis zum Einsatz kommen, doch das Unternehmen würde einen neueren SoC einsetzen, der von TSMC im 16nm-Verfahren gefertigt wurde.

Kunden, die dann das S-Modell kaufen, können mit mehr Akkulaufzeit und schnellerer Bedienung rechnen.

Apple Watch 2

Doch darüber hinaus spricht Kuo von einer „Apple Watch 2“, die um einige Fähigkeiten erweitert würde. Das Gerät würde einen GPS-Sensor erhalten und ein Barometer. Über diese neuen Sensoren ließe sich die Positionierung des Trägers oder der Trägerin noch besser bestimmen und zudem würde Sie beispielsweise beim Laufen unabhängiger vom iPhone machen. Dessen GPS-Sensor wird derzeit von der ersten Generation von Apples Smartwatch genutzt, um die Positionsbestimmung vorzunehmen.

Außerdem soll die zweite Generation der Smartwatch einen größeren Akku erhalten, damit dieser genügend Energie für die zusätzlichen Komponenten bereithält.

2017 LTE, 2018 neues Design

Kuo trifft noch weitere Aussagen, die weiter in die Zukunft gedacht sind. Er geht davon aus, dass Apple im kommenden Jahr keine optischen Änderungen an der Apple Watch vornehmen wird. Stattdessen soll es 2017 ein Modell mit LTE-Funktionalität geben. 2018 erwartet der Analyst dann ein neues Design für die Smartwatch. Außerdem geht er davon aus, dass die „clevere“ Armbanduhr dann weitere Gesundheitsfunktionen bieten wird – vielleicht die Möglichkeit Blutzucker zu messen –, und eine entsprechende Zertifizierung der US-Gesundheitsbehörde.

Die Apple Watch könnte schon jetzt mehr gesundheitsrelevante Funktionen ausführen, verzichtet aber darauf. Denn diese würden die Smartwatch als medizinisches Produkt kategorisieren. Entsprechend benötigt es einer Zertifizierung der US-Gesundheitsbehörde, die ziemlich langwierig sein kann.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple Watch bekommt GPS, Barometer und wird wasserdichter" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Gute Nachrichten! Dann bin ich in 2018 wieder dabei! Aber ich glaube nicht daran, dass es meine aktuelle Apple Watch so lange macht, selbst die zwei Jahre Apple Care+ machen das nicht besser, dass man für zu viel Geld zu wenig Leistung erhält, bei einer geringen Lebenserwartung von um 2 Jahren. Mein Akku war schon nach einem Jahr tot, dank Aufpreis von Apple Care beim Kauf wurde die Apple Watch noch getauscht. Ich war echt überrascht und froh, denn der Service für die Uhr war schon mit Apple Care eine Katastrophe. Für eine 800 Euro Uhr eigentlich erbärmlich. Also bis 2018 haben die das bei Apple hoffentlich im Griff. Eventuell braucht man aber in 2018 schon keine Smartwatch mehr...

@Chargeback. Ich weiß zwar nicht wie du es geschafft hast, aber meine Apple Watch habe ich am allerersten Tag gekauft und trage sie jeden Tag seitdem und das sind nun bald 16 Monate. Der Akku hat genauso viel Leistung wie am ersten Tag und das bei voller Nutzung. Und wieso kauft man sich Apple Care, wenn man innerhalb der ersten 12 Monate sowieso Garantie von Apple hat? Du scheinst ein unglücklicher Einzelfall zu sein.

Glückwunsch, mein lieber Antichargeback! :-) Man kann aber auch Pech haben. Ich besitze die Apple Watch auch seit dem ersten Tag und hatte den Fall direkt nach Ablauf der 12 Monate und damit Glück über den Apple Care+.
Wenn Deine Uhr plötzlich beim Aufladen nur noch heiss wird und sich nicht mehr einschalten lässt, dann kannst Du ja kurz an mich denken... und an die verbrannte Kohle für dieses eigentlich sinnlose Gadget. ;-)

Och nö, echt jetzt!? "wasserdichter" - dichter als dicht? Da sehe ich für die journalistische Zukunft schwärzer als schwarz.

@hunseldunsel: Ich sehe nur einen arroganten Troll. http://www.duden.de/rechtschreibung/dicht Es handelt sich um den Komparativ. Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter.

Ob man "wasserdicht" steigern kann, sei dahingestellt. Vermutlich kann man es nicht. Die Reaktion darauf ist unangemessen

Man kann prinzipiell Alles, was den Regeln der Grammatik entspricht. Logik spielt keine Rolle bei der korrekten Orthographie. Darüber hinaus kann man "wasserdicht" sehr wohl steigern, gerade in diesem Kontext. Sie scheinen nur die zugehörige Skala IPXX nicht zu kennen. Denn diese gibt mit der zweiten Ziffer den "Grad der Wasserdichtigkeit" an. Haben Sie sonst noch ein Problem, bei dem wir Ihnen helfen können?

Zum Thema Logik und Grammatik (nicht Orthographie) kann man sicherlich trefflich diskutieren. Aber finden Sie den Ton im Umgang mit Ihren Lesern wirklich angemessen?! Das wäre bedenklich. Insbesondere für ein werbefinanziertes Medium, das auf Klickzahlen angewiesen ist.
Und beim Thema Grammatik-, Orthographie- und Logikfehlern sollte man sich bei MacLife nun wirklich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. Denn von allem wimmelt es hier. Von journalistischen Ansprüchen (Werbung als solche kennzeichnen) mal ganz abgesehen.
Und wenn ich ein Problem haben sollte, bei dem Sie mir helfen können, sage ich gerne Bescheid.

Danke Maren, gut geschrieben. Diese Journalistische Arroganz und unübertrefflich.

Sie machen einen kapitalen Fehler, wenn Sie jetzt versuchen von "den Lesern" zu sprechen. Es sind nicht "die Leser". Die gibt es nicht. Deutschland trauert auch nicht, selbst wenn "die Medien" die Empathie der Gesellschaft nach irgendwelchen Unglücken herbeischreiben. Und Sie können nicht von einer Diskussion mit einem anonymen Troll auf die Kommunikation mit allen anderen schließen. Wir sollen Ihrer Meinung nach mit den Anmaßungen und Unterstellungen auskommen, die uns gegenüber an den Tag gelegt werden, weil sich das Magazin über Werbung finanziert? Das ist eine absurde Logik. Selbst im Dienstleistungsgewerbe muss man nicht jeden Kunden akzeptieren.

Sie können aber gerne für sich selbst sprechen. Nur dann würde ich vermuten, da dies Ihr erster Kommentar an meine Person ist, können Sie wohl nicht behaupten, meine Antwort wäre nicht im Ton adäquat. Leser sind, wie die Menschen dort draußen, sehr unterschiedlich. Mit Lesern, die Spaß daran haben Autoren anonym zu piesacken, ohne dabei für Argumente empfänglich zu sein – entschuldigen Sie bitte, müssen wir uns nicht anfreunden. Das ist der Grund, warum mittlerweile zunehmend mehr Onlinemedien gänzlich auf Kommentare durch "Leser" verzichten. Wir sind auch Menschen, und als solche müssen wir nicht damit auskommen, wenn gewisse Kommentatoren der Öffentlichkeit versuchen weiszumachen, sie wären unterschiedliche Personen, obwohl wir intern nachvollziehen können, dass die Kommentare alle von derselben Person stammen. Die Anonymität sorgt nicht dafür, dass man für solche "garstigen" Zeitgenossen noch mehr Verständnis aufbringt.

Nun ja, Ihre internen Erkenntnisse über bestimmte Leser kann ich nicht nachvollziehen. Möglicherweise wäre es dann sinnvoller, gar nicht zu reagieren. Aber Ihre dünnhäutige Reaktion wirkt auf andere Leser/innen wie mich (ist Ihnen das ausreichend subjektiv?!) wenig souverän. Ebenso wie mir absurde Logik zu unterstellen. Das steigert nicht gerade die Lust, etwas zu schreiben bzw. Kommentare zu lesen. Wenn Ihnen der Umgang mit unliebsamen Kommentaren schwer fällt, stellt sich mir die Frage, ob Sie in einem Online-Medium richtig aufgehoben sind. Nachdem mich die Print-Ausgabe von MacLife als Leserin bereits verloren hat, werde ich auf das Lesen der Online-Ausgabe wohl auch besser verzichten....Leser/innen werde ohnehin überbewertet. Ich wünsche noch einen schönen Tag.

Hier bei Maclife tummeln sich in letzter Zeit sehr viele Rechtschreibbesserwisser und sogenannte Trolle. Sie Reihen sich da fast Nahtlos ein. Ich verstehe dass dem Redakteur langsam aber sicher die Nerven blank liegen. Ich habe einige Kommentare verfolgt und auch entsprechend kommentiert. Selbst Rechtschreibprofies sollten einen gewissen Netiquette wahren.

Anscheinend haben sie null Ahnung von IP Dichtheitsklassen von Geräten, aber hier einen auf beleidigter Schlaumeier machen. Solche Leute die hier solche trolligen Kommentare geben braucht hier niemand, da bin ich ganz auf der Seite des Redakteurs. Ich bin froh das es hier jeden Tag aktuelle News von Apple gibt. Ich als normal gebildeter Mensch habe keinerlei Probleme den Text zu lesen und zu verstehen. Wenn es Ihnen hier nicht passt und niemand auf ihr rumgezicke eingeht sollten sie sich vielleicht eine andere Newsseite suchen. Ich bin um jeden Troll froh der hier nichts unnötigen Rechtschreibkram mehr postet. Mich interessiert nicht ob ihr alles perfekt geschrieben ist, mich interessieren die, meiner Meinung nach, sehr gut geschriebenen News!

Was ist daran nicht zu verstehen? Wohl zu viel mit Rechtschreibung beschäftigt? Das heißt noch nicht dass man von Technik Ahnung hat! Bei der Dichtheit gibt es verschiedene Stufen. Soll der Redakteuer ihnen auch das noch erklären? Wie wäre es mal mit nachlesen!

a.) „…gleiche Chassis zum Einsatz kommen“. Was ist damit gemeint? Das gleiche wie bisher? Das gleiche wie bei „xy“?
b.) „wasserdichter“?
c.) „…außerdem zusätzliche Funktionen…“?

Leserbashing durch Mitarbeiter ? Echt schräg hier. Die Seite war mir unbekannt und nun weiß ich, weshalb das gut war.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.