Top-Themen

Themen

Service

News

Fünfjahresplan

Apple Watch und Abos sollen iPhone überflügeln

Einem Bericht von Business Insider nach gibt es Prognosen, das Apple bei den Dienstleistungen und mit der Apple Watch künftig die größten Wachstumsmöglichkeiten haben wird und das iPhone in deren Schatten treten wird. 

Morgan Stanley-Analystin Katy Huberty glaubt, dass die Dienstleistungen von Apple und die  Apple Watch in den nächsten fünf Jahren die wichtigsten Wachstumstreiber für das Unternehmen sein werden.

Während sich Apple in der Vergangenheit sein Umsatzwachstum stark auf das iPhone gestützt hat, hat sich dies mittlerweile verschoben. Huberty sagt, dass mehr als die Hälfte des Umsatzwachstums von Apple Services erwirtschaftet wird.

Huberty schätzt, dass heute rund 6 Prozent des Umsatzwachstums auf Dienstleistungen zurückzuführen sind. Das, gepaart mit Wearables, wie der Apple Watch, "wird das Wachstum von Apple in den nächsten fünf Jahren vorantreiben", fügte sie hinzu.

Aktuell sollen und auf 18 Prozent der Apple-Geräte bezahlte Dienste laufen - viel Platz  für Wachstum ist da schon. Der iPhone-Absatz soll hingegen stagnieren. Das beste an Dienstleistungen ist aber, dass sie wiederkehrende Umsätze ermöglichen. Das hat auch bei Adobe mit seinen Software-Abos funktioniert.  

Nach Ansicht der Analystin wird vor allem Apple Music beträchtlich wachsen. Derzeit nutzen den Abdienst nur 2,9 Prozent der Apple-Nutzer. Auch das Geschäft mit iCloud-Abos soll wachsen.

Alles in allem prognostiziert Morgan Stanley, dass Apples Dienstleistungen  und die Kategorie "Sonstige", zu der auch Apple Watch gehört, bis 2022 86 Prozent  des Umsatzwachstums generieren werden.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple Watch und Abos sollen iPhone überflügeln" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten! Und Satzbau ebenfalls!

Bei beiden Produktfeldern ist ja auch noch viel Luft nach oben. Da kann man leicht so eine Prognose stellen.

Wer hatte noch kein iPhone? Der Markt ist gesättigt und so eine Prognose sehr wahrscheinlich.

Gerade Apple Music hätte noch brutal viel Lift nach oben....“soziales“ Netzwerk (diesmal Aber richtig), Konzertkarten verkaufen (mit Apple Pay), Fanartikel etc. etc.

deutsches Sprache, schweres Sprache!