Apple vs. Spotify: Apple wehrt sich

Quelle: https://www.maclife.de/news/apple-vs-spotify-apple-schlaegt-zurueck-10079622.html

Autor: Martin Grabmair

Datum: 04.07.16 - 13:45 Uhr

Apple vs. Spotify: Apple schlägt zurück

Spotify hat sich vor einigen Tagen über Apple beschwert. Das Unternehmen würde die direkte Konkurrenz, nämlich Spotify, benachteiligen, um seinem eigenen Musik-Streaming-Dienst einen Vorteil verschaffen zu können. Aus diesem Grund würde Apple ein Update der iOS-Spotify-App nicht genehmigen. Das Unternehmen aus Cupertino weist diese Vorwürfe nun vehement zurück und betont, dass es im vom Zaun gebrochenen „Apple vs. Spotify“-Streit darum gehe, Spotify eine Sonderbehandlung zukommen zu lassen.

Vergangene Woche setzte Spotify Apple unter Druck. Angeblich würde Apple seine Macht als App-Store-Betreiber zum eigenen Vorteil und zum Schaden von konkurrierenden Diensten wie Spotify einsetzen. So würde Apple ein Update der Spotify-App nicht genehmigen, um seinem eigenen Musik-Streaming-Dienst Apple Music einen Vorteil zu verschaffen. Nun hat sich aber auch Apples Chef-Anwalt Bruce Sewell zu diesem „Apple vs. Spotify“-Thema geäußert und dabei Spotify sehr wortgewandt in seine Schranken gewiesen.

Lesetipp

Spotify will 12 Serien produzieren

Spotify wird bis zum Ende des Jahres zwölf eigene Serien produzieren und veröffentlichen, die sich alle um Musik drehen. Die Serien werden sich... mehr

Sewell zufolge sei es genau andersherum. Apple würde viel Aufwand betreiben, um mit dem App Store eine Plattform für andere Unternehmen bieten zu können. Im Gegenzug müssen sich alle App-Entwickler an die Geschäftsbedingungen Apples halten. Allerdings würde Spotify eine Vorzugsbehandlung fordern. Die Geschäftsbedingungen Apples hätten sich dagegen auch nach der Einführung von Apple Music nicht geändert.

Apple vs. Spotify: Spotify verlang Extrawurst

Apple verlangt eine Beteiligung von 30 Prozent bei allen Transaktionen, die über den App Store getätigt werden. Ein Spotify-Premium-Abonnement, das über die iOS-App des Unternehmens abgeschlossen wird, kostet deshalb knapp 13 Euro und nicht zehn Euro. Zwar ist es möglich, ganz einfach ein Spotify-Abonnement für 10 Euro auf der Webseite des Unternehmens oder in der Windows-App oder der Android-App abzuschließen und sich anschließend damit in der iOS-App anzumelden. Allerdings dürfen Unternehmen diese Möglichkeit nicht in der iOS-App bewerben. Spotify will aber genau das tun: In der neuesten Version der Spotify-App für iOS soll der In-App-Kauf-Button verschwinden und dafür ein einfacher Anmelde-Button erscheinen. Dies verstößt jedoch gegen die Geschäftsbedingungen des App Store, weshalb Apple das Update nicht genehmigen möchte.