Top-Themen

Themen

Service

News

ATV wie vorhergesagt

Apple TV 5: Leak verhindert Überraschung, Set-Top-Box keine Blackbox mehr

Letzte Geheimnisse um Apple TV 5 enthüllt: Wenn es bislang nur Gerüchte um Apples kommende Set-Top-Box gab, dann wurden diese mit der widerrechtlichen Veröffentlichung der Golden Master von iOS 11 Gewissheit. Denn: Das ATV5G wird Ultra-HD genauso unterstützen wie High Dynamic Range (HDR). Darüber hinaus wurden zudem Details zu den Innereien des Empfangsgeräts bekannt.

Für Apple ist es ein schwerer Schlag. Das hat nicht nur John Gruber festgestellt. Im Zuge der Veröffentlichung des GM von iOS 11 wurden sukzessive mehr und mehr Details zu vielen, wenn nicht gar allen Produkten bekannt, die Apple auf der Keynote am morgigen 12. September der Öffentlichkeit präsentieren wird.

Apple TV der fünften Generation aufgebohrt

Aus diesem Leak hervor gehen auch Informationen zur kommenden Generation der Set-Top-Box aus Cupertino. Sie wird in jedem Fall Ultra-HD-Inhalte abspielen können und zudem in erweiterten Farbräumen, wie HDR. Der Support für das Farbschema Dolby Vision, das bei Kinoproduktionen zum Einsatz kommt, ist ebenfalls im Dateien des Betriebssystems verankert.

Doch damit noch nicht genug. Entwickler Steve Troughton-Smith fand Hinweise auf die Hardware des Geräts. Es wird einen Prozessor mit drei Kernen nutzen. Alles deutet darauf hin, dass es sich um den A10X Fusion handelt, der auch im iPar Pro zum Einsatz kommt. Laut dem Programmierer nutzt das System 3 GB RAM. Mit dieser Konfiguration möchte Apple auch die Zukunftsfähigkeit des Produkts sicherstellen. Es soll auch in den kommenden Jahren ausreichend schnell sein. Stand jetzt können Sie damit auch Inhalte in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde wiedergeben, ebenjene, die Sie dann auch mit dem neuen iPhone X und den iPhone 8 werden aufzeichnen können.

4K-Inhalte auch im iTunes Store

Schon zuvor hatte es Hinweise darauf gegeben, dass Apple den iTunes Store auf Medieninhalte in Ultra-HD hinweist. Es wird allerdings spannend, inwieweit sich das Unternehmen in den Verhandlungen mit den Inhalteanbietern hat durchsetzen können. Müssen Nutzer am Ende einen Premium-Aufpreis bei Neuveröffentlichungen zahlen, oder bleibt das Preisniveau stabil? Geht es nach Apple, möchte es seinen Kunden nicht mehr Geld abknöpfen. Ebenfalls interessant: Wird die App von Amazon Prime Video rechtzeitig fertig?

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple TV 5: Leak verhindert Überraschung, Set-Top-Box keine Blackbox mehr" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ihr habt als "Übersetzung" für HDR 'High Definition Range' geschrieben. Richtig wäre aber 'High Dynamic Range' :)

LG Passi

Danke, jetzt passt's. Hat mir das Ultra-„High Defintion“ den Kopf verdreht.

Und morgen ist wieder jeder enttäuscht weil es nicht NEUES, INOVATIVES, ÜBERRASCHENDES gab.
Wie auch wenn man alles vorher weiss...

Apple TV5 = new Mac mini ?

Interessanter Vergleich. Bluetooth-Tastatur kann man ja schon anschließen. Aber es gibt kein Office oder Browser für das Ding.

Was soll denn diese "widerrechtlichen Veröffentlichung" von iOS 11. Apple hat die selbst veröffentlicht und das dürfen sie, wann immer sie wollen.
Mir kann keiner sagen, dass niemand bei Apple mitbekommt, wenn eine neue Version von iOS 11 veröffentlicht wird.

Nein, Apple hat sie nicht veröffentlicht. Jemand hat zwei US-Nachrichtenseiten einen Tipp gegeben, unter welchem kryptischen Download er die Golden Master herunterladen kann. Diese haben die Datei dann mit einigen ihnen bekannten Entwicklern geteilt. Andernfalls hätte schon jemand ziemlich viel Glück haben müssen, um per Script (Brute Force) zufällig denselben URL zu erraten. Denn der bestand aus sehr vielen Buchstaben und Ziffern, die ihrerseits in der Kombination durch verschiedene Hash-Algorithmen erzeugt werden. Wenn Du ein dreistelliges Türschloss knacken möchtest, hast du 10 hoch 3 Optionen und bist mit sehr viel Pech recht lange beschäftigt. Jetzt stell dir das mal für nen URL mit 50, 60 Zeichen vor, dadurch dass Ziffern und Buchstaben dazukommen, erhöht sich das und du bist quasi ewig am Erraten. Noch dazu fallen diese Zugriffe den Administratoren ja auf und deine IP wird irgendwann (temporär) gesperrt. Entsprechend muss jemand den URL gekannt haben.

Selbst wenn ich Nachrichten über ein Produkt erhalte zwingt mich keiner, sie auch öffentlich zu machen.
Das ist für mich der Unterschied zwischen gut und böse im Journalismus.
Dieses ständige Bedürfnis sich als Plaudertasche zu präsentieren ist Rummel unterster Kategorie.
Leider kann man dem kaum ausweichen.
Ein wenig Zurückhaltung, "fair play" sowie "gentlemen aggrement" ist angesagt.
Kaum einer merkt, dass er sich selbst auf Dauer des Wertes seiner Nachrichten beraubt.

Alle die solche News weitergeben dürfen sich damit zur ach so ungeliebten Regenbogenpresse rechnen und bewegen sich unter dem Niveau der oft gescholtenen BILD.
Zusätzlich nehmt ihr allen die sich gerne erfreuen ein großes Stück Freude weg.

Ja und wenn man sich zurücklehnt und zuschaut ist man ein Gutmensch und hat morgen keine Arbeit mehr. Sorry, aber diese hier geschilderte Sichtweise ist doch sehr holzschnittartig und subjektiv. Verständlich, dass da Enttäuschung hochkommt. Aber Neugier liegt in unserer Natur, entsprechend wird diese auch dauerhaft befriedigt. Die Leute könnten sich auch 365 Tage im Jahr denselben Tatort angucken, es werden aber für 1,4 Millionen Euro Budget pro Episode ständig neue produziert. Man könnte auch heute noch Asteroids oder Pac-Man spielen, Monopoly oder Skat, trotzdem werden immer neue Spiele entwickelt. Warum? Ja, weil die Nachfrage den Markt bestimmt.

Komisch , das man nix über Michael Schuhmacher ließ , das wird unterbunden durch die Familie, vielleicht sollte Apple das auch tun . Wo wir alle neugierig sind was in der Natur liegt . Ich finde schon das man nicht alles veröffentlichen sollte , die Spannung ist raus . Ja wenn ihr es nicht macht , machen andere es , ist eine schöne Ausrede kommt mir bekannt vor ..

Ja es ist so, weil die Neugier uns treibt. Wir erfinden immer neue Dinge nicht, weil wir so schön bescheiden sind, sondern weil wir neugierig sind. Die Leute, die meckern und ihre Neugier verloren haben, denen ist doch dann immer langweilig.

Es ist so absurd eine persönliche Krankheit mit technologischem Schnickschnack zu vergleichen. Es ist eher beängstigend, wie nah vielen das geht. Ich bin auch enttäuscht. Punkt. Aber ich mache da kein Zinnober drum. Es gibt ganz andere Dinge im Leben, die wichtig sind und um deren Entwicklung man sich kümmern muss.

Zitat: "Geht es nach Apple, möchte es seinen Kunden nicht mehr Geld abknöpfen."
Das wäre das erste Mal ;-)

Nein, wenn du Leser von Mac Life bist, hast du das schon häufiger vernommen. Apple wollte auch für Apple Music niedrigere Preise einführen, konnte sich aber nicht mit der Musikindustrie einigen. Der einzige Punkt an dem Apple tatsächlich sehr teuer ist, sind Preise für Speicher, RAM und Festplatte/SSD gleichermaßen. 1700 Euro für 64 GB RAM gehen auf keine Kuhhaut. Zum Glück kann man die beim iMac selbst einbauen. Denn 64 GB RAM im Handel kosten rund 580 Euro...

Interessant wird das ATV erst dann, wenn es die Inhalte meiner iTunes-Mediathek abspielt, ohne Dasein Mac im Hintergrund laufen muss.

Das tut es ja schon seit vielen Jahren, wenn Sie die Inhalte im iTunes Store erworben haben. Für alles andere gibt es Lösungen wie Plex, aber auch da müssen Sie entweder die Cloud bezahlen oder sich ein NAS anschaffen, das dann im Hintergrund läuft. Irgendwo müssen die Daten ja herkommen.