Top-Themen

Themen

Service

Gerücht

Neue Studie

Apple soll 600.000 HomePods verkauft haben

Die Verkaufszahlen des HomePod sind nicht zum ersten mal Thema von Spekulationen. Apple äußert sich nicht zu konkreten Zahlen, soll aber eine Analyse nach im ersten Quartal 2018 rund 600.000 Geräte verkauft haben. Auch wenn die Zahl nicht hoch klingt, für Apple könnten das ein gutes Ergebnis sein.

In einer aktuellen Studie untersucht Strategy Analytics den Markt für Smartspeaker im ersten Quartal 2018. Neben Anbietern wie Amazon und Google ist allerdings ein Punkt sehr interessant, nämlich der angenommene Marktanteil von Apple von 6 Prozent. Dies würde rund 600.000 verkauften Geräten entsprechen. Für ein Produkt von Apple scheint etwas mehr als eine halbe Million Geräte nicht sonderlich viel. Allerdings ist der Siri-Lautsprecher erst in drei Ländern verfügbar und der Markt für diese Geräte bereits hart umkämpft. Der HomePod könnte also nach einem Verkaufsstart in weiteren Ländern noch kräftig an Marktanteilen zulegen. Der Analyst Ming-Chi Kuo ging vor einigen Wochen sogar davon aus, dass es Apple im gesamten Jahr 2018 auf 2,5 Millionen verkaufte Geräte bringen könnte. 

Marktführer ist weiterhin Amazon, Apple liegt auf Platz 4
Marktführer ist weiterhin Amazon, Apple liegt auf Platz 4 (Bild: Strategy Analytics)

Mit einem solchen Ergebnis wäre der HomePod nicht der komplette Reinfall, wie bisher befürchtet wurde. Allerdings sind weder die Zahlen von Strategy Analytics wirklich sicher, noch die Prognose von Kuo. Wie gut, bzw. schlecht es wirklich um den HomePod steht, wird nur Apple wissen. Aber selbst mit 2,5 Millionen verkauften Geräten wäre die Konkurrenz noch lange nicht eingeholt. Amazon verkaufte der Studie nach im ersten Quartal 2018 rund 4 Millionen Echo-Geräte und belegt damit mit einem Marktanteil von 43,6 Prozent Platz 1. Google konnte seine Verkäufe um das siebenfache, auf 2,4 Millionen Geräte steigern und seinen Marktanteil auf 26,5 Prozent verbessern. Apple hat also noch viel zu tun. 


Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple soll 600.000 HomePods verkauft haben" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

" Aber selbst mit 2,5 Millionen verkauften Geräten wäre die Konkurrenz noch lange nicht eingeholt. Amazon verkaufte der Studie nach im ersten Quartal 2018 rund 4 Millionen Echo-Geräte und belegt damit mit einem Marktanteil von 43,6 Prozent Platz 1. Google konnte seine Verkäufe um das siebenfache, auf 2,4 Millionen Geräte steigern und seinen Marktanteil auf 26,5 Prozent verbessern. Apple hat also noch viel zu tun. "

Unabhängig von den drei Binnenmärkten in denen apple nur auftreten ist: Warum sollte ein Premium-Lautsprecher die Billiganbieter überholen??? Das würde ja heißen, dass Porsche nun mal endlich in die Puschen kommen muss, um VW einzuholen. So ein vergleich stellt doch auch niemand an.

P.S.: Kuo soll doch gar nicht mehr in den Kaffeesatz schauen. Der ist also out.

Aber VW verkauft doch mehr als Porsche. Die besseren kommen ja von Amazon und Google, Apple hinkt ja nicht nur mit dem Start, sondern auch mit den Einsatzmöglichkeiten mächtig hinterher.

Der HomePod ist kein Amazon Echo, er ist ein Lautsprecher um Apple Music zu hören, den man geringfügig mit Sprache bedienen kann. Amazons Echo ist die Referenz und Apple wird das so schnell nicht aufholen. Bestenfalls Google kann mithalten aber für Apple sehe ich ehrlich gesagt schwarz. Vielleicht zaubern so was aus dem Hut zur WWDC. Selbst wenn Siri besser werden würde, würde ich mir keinen HomePod mehr kaufen. Es fehlt ein Konzept hinter denn HomePod. Es gibt Leute die wollen eine Soundbar nutzen oder wollen die Boxen an die Wand hängen. Wird Apple die Serie weiter ausbauen? Bleibt es bei dem einen HomePod Modell? Die Konkurrenz kann ich wenigstens mit anderen Herstellern zusammen schließen und das sogar noch mit Klinke. Ein kleiner Echo Dot ist schnell gekauft und installiert und macht aus jeder Box einen smarten Assistenten.