Apple schießt QuickTime 7 selbst ins Aus

Quelle: https://www.maclife.de/news/apple-schiesst-quicktime-7-selbst-ins-100101987.html

Autor: Thorsten Gundlach

Datum: 13.04.18 - 21:03 Uhr

Apple schießt QuickTime 7 selbst ins Aus

Durch das Ende für 32-Bit-Apps auf macOS hat Apple auch die Totenglocke für QuickTime 7 geläutet. Das ist besonders ärgerlich, da die Nachfolgeversion QuickTime X weniger Funktionen bietet. Videofreunde sind verärgert.

QuickTime 7 ist immer noch recht beliebt, doch das wird sich bald ändern, denn die Anwendung gibt es nur in 32 Bit und Apple hat klargestellt, dass eine 64-Bit-Version nicht angeboten wird, wie Jason Snell berichtet.

Das Tool wird immer noch zum Download zur Verfügung gestellt und das hat gute Gründe: Dem Nachfolger QuickTime X fehlen einige Editierfunktionen. Außerdem ist die neue Version nicht durch Codecs erweiterbar und kann so bestimmte Videoformate nicht konvertieren. Zudem gibt es noch ein anderes Problem. Software von Drittanbietern greift auf QuickTime 7 zurück und nutzt die Funktionen der Anwendung, ohne dass Anwender dies bemerken. Das werden sie allerdings, wenn sie macOS fleissig updaten und der Nachfolger von macOS High Sierra keine 32-Bit-Apps mehr unterstützt. Dann dürften die Anwendungen nicht mehr korrekt funktionieren.

Lesetipp

macOS: Apple schaltet Warnmeldung für 32-Bit-Anwendungen scharf - Ab Juni 2018 wird 64-Bit-Unterstützung zur Pflicht

Schon seit einigen Monaten ist bekannt, dass Apple wohl spätestens mit macOS 10.14 die Unterstützung für 32-Bit-Anwendungen beenden wird.... mehr

Ab macOS High Sierra 10.13.4 werden Anwender, die eine 32-Bit-App starten, vor dem Ende dieser Ära allgemein gewarnt. Nach macOS High Sierra will Apple keine 32-Bit-Apps mehr unterstützen. Ab Juni 2018 wird 64-Bit-Unterstützung zur Pflicht, teilte Apple mit.

Das dürfte jedoch nicht dazu führen, dass nun alle Anbieter sofort ihre alten 32-Bit-Apps aus dem Programm nehmen oder gar Updates bereit stellen. Vielmehr werden einige Kunden damit leben müssen, dass sie bei älteren Betriebssystemversionen bleiben müssen, wenn sie alte 32-Bit-Anwendungen weiter betreiben wollen. In vielen Fällen dürften sie dann aber auch von Sicherheitsupdates ausgeschlossen sein, die Apple meistens nur für die aktuelle und zwei zurückliegende Betriebssystemversionen veröffentlicht.