Top-Themen

Themen

Service

News

Bezahlsystem

Apple Pay ab September in Frankreich – allerdings mit verzögertem Rollout

Es gibt offenbar einen Zeitplan für Apple Pay in Frankreich. Eine französische Webseite hat aufgedeckt, dass Apple sein Bezahlsystem ab September in Frankreich starten möchte. Allerdings soll Apple Pay wohl langsam und über mehrere Monate eingeführt werden, da sich Apple nicht mit einer Mehrheit der französischen Banken über die Transaktionsgebühren einigen kann. Auch in Deutschland ist aus dem gleichen Grund so ein „langsamer Rollout“ vorstellbar.

Eine französische Webseite berichtet, dass Apple bis zum Ende des aktuellen Jahres Apple Pay in Frankreich starten möchte. Allerdings soll es sich hierbei um einen langsamen „Rollout“ handeln. Apple Pay soll also in Frankreich nicht innerhalb weniger Tage oder Wochen für viele Nutzer bereit stehen. Stattdessen soll der Rollout zwischen drei und fünf Monate in Anspruch nehmen.

Den Informationen von LesEchos zufolge soll es Apple Pay in Frankreich ab September mit einer oder einer handvoll Banken geben. Nur wer bei diesen Banken ein Konto besitzt soll zunächst Apple Pay nutzen können. In den darauf folgenden Monaten sollen dann die Kunden von immer mehr Banken in den Genuss von Apple Pay kommen.

Der Grund für diesen langsamen Rollout von Apple Pay liegt offenbar darin begründet, dass die Verhandlungen zwischen Apple und den Banken nur sehr langsam voran kommen. Apple will jedoch nicht warten, bis eine Mehrheit der Banken an Bord ist, sondern Apple Pay in Frankreich anbieten, sobald eine erste kleine Anzahl großer Banken mitmachen. Denkbar wäre, dass dieser langsame Rollout auch in Deutschland stattfinden wird, um Apple Pay einigermaßen zeitnah auch hierzulande starten zu können.

Das größte Hindernis bei den Verhandlungen sind offenbar die Gebühren. Banken erhalten in Frankreich bei Transaktionen üblicherweise 9 Cent pro Transaktion. Apple kassiert in den USA allerdings von jeder Bank 5 Cent pro Transaktion und möchte wohl einen ähnlichen Betrag auch in Europa erzielen. In den USA sind die Transaktionsgebühren der Banken jedoch höher als in Europa.

Auch im Vereinigten Königreich und in China ist Apple an dieser Stelle auf ein Verhandlungshinderniss gestoßen. Wie Apple und die Banken das Problem in Großbritannien gelöst haben ist unbekannt. In China hat Apple seine Apple Pay-Gebühren dagegen halbiert. Wie genau sich Apple eine Lösung in Frankreich vorstellt, ist unklar.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple Pay ab September in Frankreich – allerdings mit verzögertem Rollout" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Würde mich auch interessieren, was den verdammten deutschen Banken wieder gegen den Strich geht, das die Einführung noch immer auf sich warten lässt. Das die Deutschen bei neuen Sachen träge sind, war und ja klar, aber auch die Franzosen ticken offensichtlich langsamer als gedacht.
Ich persönlich wäre sehr dafür, das Pay auch hier in Deutschland anläuft.