Top-Themen

Themen

Service

News

Apple Pay: Erste Erfahrungsberichte sind überwiegend positiv – Kinderkrankheiten gibt es trotzdem

Apple Pay funktioniert in Nordamerika nun seit ein paar Tagen. Die ersten Anwender bezahlen fleißig mit ihrem iPhone und teilen ihre ersten Erfahrungsberichte im Internet. Überwiegend herrscht Begeisterung über die Simplizität von Apple Pay. Kunden einer bestimmten Bank hatten jedoch Probleme mit doppelten Abbuchungen. Außerdem hat sich ein großer Apple-Konkurrent nun als Fan von Apple Pay geäußert.

Apples mobiles Bezahlsystem Apple Pay kann nun seit drei Tagen genutzt werden. In der Folge sind im Internet nun die ersten Erfahrungsberichte US-amerikanischer iPhone-Besitzer aufgetaucht. Die Berichte reichen von Beschwerden über Begeisterung bis hin zu Pressemitteilungen von Konkurrenten, dass sie ebenfalls Apple Pay unterstützen werden.

Apple Pay ist denkbar simpel

Die meisten Nutzer sind offenbar von Apple Pay begeistert. Da es in den USA bereits ein Kreditkartensystem gibt, das mit NFC-Technologie arbeitet, sind viele Geschäfte mit den notwendigen Terminals ausgestattet. Der Bezahlvorgang selbst ist denkbar einfach: Nach dem Einscannen der Ware hält man das iPhone an das Terminal mit dem seitwärts liegenden Wi-Fi-Symbol. iOS 8 startet anschließend automatisch Apple Pay, selbst wenn das Smartphone im Stand-By-Betrieb ist. Der Nutzer muss dann nur noch seine Kreditkarte auswählen und die Transaktion via Touch-ID-Authentifizierung bestätigen.

Viele Kassierer sind von der schnellen Bezahlmethode jedoch überrascht. Eine entsprechende Schulung gab es in vielen Geschäften offenbar nicht. Apple-Pay-Nutzer sahen sich deshalb vielen Nachfragen ausgesetzt.

Doppelte Abbuchungen

Besitzer einer Kreditkarte der Bank of America fluchten dagegen eher über Apple Pay beziehungsweise ihre Bank. Rund 1.000 Transaktionen via Apple Pay wurden doppelt abgebucht. Die Bank sieht den Fehler bei sich und hat sich bereits entschuldigt. Ob der Fehler bereits gefunden und behoben ist, ist noch unklar.

Amazon findet Apple Pay gut

Amazon zählt nach Google, Microsoft und Samsung zu den größten Konkurrenten Apples. Bisher wollte der Online-Händler mit Apple Pay ohne Angabe von Gründen auch nichts zu tun haben. Nun scheint Amazon seine Meinung jedoch geändert zu haben: Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, dass Amazons Visa-Kreditkarte in Zukunft auch mit Apple Pay kompatibel sein wird.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple Pay: Erste Erfahrungsberichte sind überwiegend positiv – Kinderkrankheiten gibt es trotzdem" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ohne Touch ID geht nichts, daher eine Dienst der für mich alles nur umständlicher machen würde. Ich brauch keinen Code oder Fingerabdruck um mein iPhone 6 zu nutzen.

Ein iPhone ohne Codesperre ist wie ein Haus ohne Tür :-)

Selbst schuld!

:-) Oh je, wenn Du das nicht brauchst, dann brauchst Du den Dienst auch nicht. Aber wenn Du Dein iPhone offen wie ein Scheunentor lässt, brauchst Du auch nicht rumjammern von wegen "Fingerabdruck", der ja eh keiner ist, sondern lediglich ein elektronischer Wert, der aufgrund der Fingerabdruckgrafik ermittelt wird.
:-)