Top-Themen

Themen

Service

Shortnews

Microsoft vor Apple

Apple: nur durchschnittliche Zustimmungswerte in den USA

Das Onlinemagazin „The Verge“ startet einmal jährlich eine groß angelegte Verbraucherumfrage, um die Meinung von US-Bürgern zu dominierenden Unternehmen in der IT-Branche auszuloten. Das Ergebnis überrascht.

An der im März veröffentlichten Studie nahmen im Dezember 2019 über 1.100 Menschen teil. Die wichtigste Frage ist wohl die nach der Zustimmung zu bestimmten Unternehmen: Das positivste Image in den USA genießt demnach der Onlineversender und Alexa-Entwickler Amazon mit 91 Prozent Zustimmung. Die Plätze zwei und drei belegen Google und dessen Tochter Youtube mit je 90 Prozent wohlmeinenden Stimmen, kurz dahinter kommen Netflix und Microsoft.

Apple hinter Microsoft

Apple kommt auf immerhin 81 Prozent Zustimmung, liegt damit aber interessanterweise noch knapp hinter dem Hi-Fi-Hersteller Sonos. Auf die Frage, welche IT-Unternehmen die Gesellschaft am positivsten beeinflussen würden, nannten 72 Prozent der US-Amerikaner Google, dahinter liegen Amazon und Microsoft. Apple liegt mit 62 Prozent auf einem vierten Rang. Auffällig sind die eher geringen Vertrauenswerte in Sachen Datenschutz für Apple, obwohl der iPhone-Hersteller in diesem Bereich massiv Werbung betreibt: Gerade einmal 69 Prozent der Befragten würden Apple (oder Google) ihre Daten anvertrauen wollen. Den größten Vertrauensbonus besitzt Microsoft mit 75 Prozent. Mehrfachnennungen waren möglich.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple: nur durchschnittliche Zustimmungswerte in den USA" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Haaaaahaaaaaaa,
USA Umfragen und deren Ergebnisse sind der Wahnsinn und auch soo garnicht gerichtet oder zielführend ausgelegt. Ich würde mich immer fragen ... welche Personen wurden da befragt ... wie wurde gefragt ... usw. glaube nie einer Statistik die du nicht selbst manipuliert hast ...

Um es anders auszulegen... 1000 Befragte sind statistisch Repräsentativ außer es ist keine Unabhängigkeit bei der Umfrage gegeben.

Auch the verge hat einen finanziellen Hintergedanken...

Blas dir deinen Schuh auf... :)

Diese Nachricht haben andere Seiten schon vor Tagen veröffentlicht. In den Kommentaren war zurecht zu lesen, dass der Bekanntheitsgrad und die persönlich Betroffenheit (sprich ob man selber Kunde des Anbieters ist oder nicht) den größten Ausschlag dafür gegeben haben muss, ob man dem einen oder anderen Unternehmen zustimmt.

Egal, wie man dazu steht: Logisch haben Amazon, Google, YouTube und auch Microsoft einen wesentlich höheren Kundenanteil am Gesamtmarkt als z.B. Apple. Letztlich kann ich mich nur mit dem Anbieter identifizieren, wenn ich auch Angebote dieses Anbieters nutze. Und das nicht nur in Einzelfällen.

Der Datenschutz kann nur realistisch eingeschätzt werden, wenn man zumindest die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Anbieters kennt. Hände hoch, liebe Leser: Wer kennt sich da genau aus?

PS.: Schon eigenartig, dass dieser Artikel nicht einmal im Ansatz auf solche Zusammenhänge eingeht. Sonst ist man beim Publizieren von Gerüchten doch auch nicht so zimperlich!

Die Amerikaner sind wohl vernünftig und realistisch, im Gegesatz zu unseren Fanboys hier auf der Seite. Doch gegen gegen gewisse Zustände gibt es keinen Doktor, wie ein altes Sprichwort sagt.

Ich wär schon mal froh wenn Apple bei Catalina endlich mal eine Möglichkeit anbieten würde, das Hintergrundbild vom Anmeldebildschirm zu wechseln, ohne andauernd in die Konsole gehen zu müssen. Sowas dämmliches gibt es nicht einmal unter Windows. Und da soll Apple das beste sein und gerechtfertigt soviel kosten? Jedes Linux kann mehr, ist gratis und hat weniger Bugs.