Top-Themen

Themen

Service

News

Entwickler informiert

Böses Erwachen? Apple ändert Schnittstelle für iPhone-Benachrichtigungen

Apple informiert Entwickler. Wieder einmal drängt Apple Entwickler zum Wechsel. Aktuell erhielten sie eine Benachrichtigung über den Wechsel der Infrastruktur beim System für Push-Benachrichtigungen. Statt auf das 2016 eingeführte System setzt Apple in Zukunft auf eines, das das HTTP/2-Protokoll unterstützt.

Im November 2020 ist Schluss. Schluss mit dem 2016 eingeführten System zum Versand von Push-Benachrichtigungen auf Apples Geräten. An dessen Stelle tritt „Apples Push Notification Service“, der das HTTP/2-Internet-Protokoll nutzt.

Apple drängt Entwickler zum Wechsel

Nicht zum ersten Mal und nicht ausschließlich in diesem Kontext kommt es immer wieder vor, dass Apple irgendwann die Daumenschrauben anzieht. Es beginnt meist immer mit einem Hinweis, dass sich in Zukunft etwas verändert. An eine vorhandene Option tritt eine neue und Entwickler entscheiden, ob es den Aufwand lohnt, umzurüsten.

Böses Erwachen?

Aber genau das könnte der Grund für ein böses Erwachen sein. Denn spätestens November 2020 schaltet Apple die bisherige Infrastruktur ab. Entsprechend wird es Apps geben, die dann nicht mehr funktionieren, da deren Entwickler den Aufwand nicht wagen wollen.

Wechsel bringt Vorteile

Apple informiert aber auch über die Vorteile, die der Wechsel mit sich bringen würde:

  • Das neue System erlaubt die Möglichkeit zur Authentifizierung von Nutzern über ein JSON-Token,
  • es biete eine verbesserte Fehlermeldung,
  • und Raum für individuelles Feedback.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Böses Erwachen? Apple ändert Schnittstelle für iPhone-Benachrichtigungen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Daumenschrauben für Entwickler - aber mehr Vorteile für User.

Frage: Für wen entwickeln denn die Entwickler? Und für was)

Antwort: Für User! Für mehr Kohle, da sie bessere Apps anbieten können.

Man kann alles so und so sehen. Ob Apple aber gegen die Entwickler arbeitet (was im Artikel suggeriert wird - ich versteh das jedenfalls so) ist mehr als fraglich. Meinungsmache? kann jeder selbst entscheiden.

Das ist richtig. Aber es werden Krokodilstränen kommen, denn es gibt ja auch die Einmann-Betriebe, die halt nicht die Ressourcen haben, sich jedesmal neu reinzufuchsen. So lange das Geld fließt und die Ressourcen da sind, wird das sicher klappen. Das ist ja dann auch eine Idee, warum manche Entwickler auf das Abo-Modell wechseln. Wenn man eine Einmal-Kauf-App auch nach 5, 6 Jahren noch weiterentwickeln müsste, ohne aber weiter damit zu verdienen, wird's schwer.

Gibt es bei Apple nicht die Möglichkeit, einer Software in der Version 1, 2,3 anzubieten? Dann könnte jeder entscheiden, ob er die neue Version kauft oder bei der alten bleibt. Ich habe auch einige Apps, die schon 4 Jahre und mehr alt sind und bekomme immer noch Updates. Da frage ich mich dann, wo von lebt der Entwickler eigentlich. Die Zwangsabos finde ich dagegen nicht in Ordnung. Da gibt es keine Änderungen und ich muss 30 € dafür bezahlen. Da bevorzuge ich die Version 1,2,3 und ich entscheide.

Die geplante Veränderung bringt dem User die meisten Nachteile. Eine gewaltiger Nachteil für die User, ähnlich, wie bei der letzten Veränderung ist, plötzlich sind zum Teil teuer gekaufte Apps nicht mehr benutzbar. So wird sich langfristig das Abonnement Modell mehr und mehr durchsetzen. Wenn man sich die Preisentwicklung bei den brauchbaren Apps genauer anschaut, wird irgendwann die Benutzung der Hardware teurer werden wie die Anschaffung der Hardware. Ähnliches passiert ja bereits bei vielen anderen intensiv und viel genutzten Alltagsgeräten. Siehe Aufsätze für Markenelektrozahnbürsten, Ersatzklingen für Rasierer, Kapseln für Nespresso Kaffeemaschinen. Hier bieten eine zeitlang auf dem Markt fußfassende Jungunternehmen aus Asien noch günstige Alternativen an. Für Apps auf dem iPhone und iPad gibts diese Alternativen jedoch nicht. Da die obere Preisgrenze bei Apple Geräten für den Durchschnittsverdiener längst überschritten ist, werden so alternative Melkoptionen für die breite Masse durchgesetzt.

So ein Quatsch. Das http2 System ist 2016 eingeführt worden und sollte das alte System das aus ios3 Zeiten stammt ablösen.

Dieses alte System wird jetzt abgeschaltet.