Apple Datenschutz

Apple hat keine Angst vor Big Brother sondern vor Hackern

Apple wehrte sich in den vergangenen Monaten vehement gegen den Einbau einer Hintertür in ein iPhone 5c für das FBI. Allerdings ging es Apple dabei nicht primär darum, die Sicherheitsbehörden zu bekämpfen und sie an ihrer Arbeit zu behindern. Vielmehr sieht das Unternehmen aus Cupertino die größte Bedrohung für die Privatsphäre der Nutzer von Apples Produkten bei Hackern.

Von   Uhr

In den vergangenen Monaten konnte der Eindruck entstehen, dass Apple die Regierung und deren Sicherheitsbehörden als größte Gefahr für den Datenschutz von Apple-Nutzern ansieht. Dass dem nicht so ist, stellten mehrere hochrangige Software-Ingenieure Apples mit Fokus auf die Sicherheit der Betriebssysteme in einem Interview mit der US-amerikanischen Webseite TechCrunch klar.

Die mit Abstand größte Bedrohung für den Datenschutz der Nutzer von Apples Produkten stellen den Ingenieuren zufolge Hackern dar. Apple gehe in den Bedrohungsszenarien für das iPhone nach wie vor davon aus, dass in der Regel Hacker versuchen würden, die Sicherheitssysteme außer Kraft zu setzen, um an wichtige Daten wie Kontoinformationen zu gelangen.

Unter diesem Licht sei auch Apples Weigerung für das FBI eine Hintertür in ein iPhone 5c einzubauen zu betrachten. Es gehe Apple nicht darum, Sicherheitsbehörden bei ihrer Arbeit zu behindern. Vielmehr würde die Hintertür, die das FBI verlangt hatte, auch ein Einfallstor für Hacker darstellen. Nach jedem Software-Update würden Hacker trotz Apples intensivster Bemühungen aufs Neue versuchen, Schwachstellen im Betriebssystem zu finden und somit auf die Geräte zu gelangen. Es wäre eben nur eine Frage der Zeit gewesen, bis auch Hacker einen Weg gefunden hätten, eine speziell für das FBI maßgeschneiderte Sicherheitslücke auszunutzen. Die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheit des Betriebssystems und der Einbau von Software- und Hardware-Sicherheits-Funktionen wie beispielsweise die Zwei-Faktor-Authentifizierung und Verschlüsselungsmechanismen, sind Bestandteil eines nie enden wollenden Rennens zwischen Apples Sicherheitsabteilung und Hackern. Apple darf sich hierbei einfach keine absichtlichen Schwachstellen wie eine FBI-Hintertür erlauben, um die Sicherheit der Daten vor dem Zugriff von Hackern gewährleisten zu können.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple hat keine Angst vor Big Brother sondern vor Hackern" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.