Top-Themen

Themen

Service

News

Gartner-Analyse

Analysten sehen Mac-Verkäufe im dritten Quartal im Tal der Tränen

Analysten von Gartner haben Investoren darüber informiert, dass der PC-Markt im dritten Quartal 2016 weiterhin schrumpft. Einer der größten Verlierer ist dieses Mal Apple. Das Unternehmen hat gegenüber dem Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich an „Wachstum“ verloren. Der Marktanteil des Unternehmens aus Cupertino sank leicht und man musste im Ranking einen Platz an Asus abgeben.

Apple war über Jahre im Bereich von sinkenden PC-Verkäufen der sprichwörtliche Fels in der Brandung. Das Unternehmen konnte lange Zeit wider den Trend jedes Quartal mehr Geräte verkaufen, als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr. Doch diese Entwicklung hatte zuletzt ein jähes Ende gefunden. Bereits im zweiten Quartal 2016 musste Apple mit rückläufigen Verkaufszahlen des Mac auskommen und verlor Marktanteile.

PC-Markt schrumpft, Apple verliert „big time“

Keine Frage, Apple gehört immer noch zu den Top 5 der PC-Anbieter weltweit. Doch im dritten Quartal müssen sich Investoren laut Gartner darauf einstellen, dass das Unternehmen wieder einen Platz verloren hat, und zwar an den chinesischen Konkurrenten Asus. Man rangiere nun nur noch auf Platz 5 hinter Lenovo, HP, Dell und eben Asus. Ein Jahr zuvor lag man noch vor dem Konkurrenten.

Wenn Gartners Analysen zutreffen, hat der Mac-Hersteller im Q3 2016 etwas unter fünf Millionen Mac verkaufen können (4,946 um genau zu sein). Asus hingegen konnte 5,397 Millionen Geräte ausliefern. Damit kommt Apples Konkurrent auf 7,8 Prozent Marktanteil und Apple aber nur auf 7,2 Prozent. Ein Jahr zuvor war das Verhältnis noch genau umgekehrt. Seinerzeit konnte der iPhone-Hersteller mit 5,709 Millionen verkaufter Mac 7,8 Prozent Marktanteil erzielen und Asus mit 5,271 Millionen Stück lediglich 7,2 Prozent. Alleine diese beiden Vergleiche verdeutlichen bereits, dass der PC-Markt als solcher abermals geschrumpft ist, und zwar um 5,7 Prozent. Auch IDC sieht für das dritte Quartal einen Rückgang bei den PC-Verkäufen, allerdings nur um 3,9 Prozent.

HP, Dell und Asus konnten leichtes Wachstum verbuchen. Marktführer Lenovo musste jedoch leichte Einbußen hinnehmen. Merklich an Wachstum verloren hingegen Apple (-13,4 Prozent), Acer (-14,1 Prozent) und die übrigen PC-Hersteller (-16,2 Prozent).

Apple verliert im Heimatmarkt, Kunden warten auf neue Hardware

Gartner zufolge verliert das Unternehmen aus Cupertino im Heimatmarkt 10,7 Prozent Wachstum, kann nur noch 2,076 Millionen Mac statt vorher 2,325 Millionen verkaufen. Der Vergleich mit dem Rest der Welt zeigt, dass Apple einen Großteil seiner Mac-Verkäufe in den USA realisiert.

Ein Grund, warum das Geschäft mit dem Mac für Apple in letzter Zeit schlechter läuft, ist beim Anbieter selbst zu suchen. Denn das Unternehmen aus Cupertino hat einige seiner Mac-Produkte seit längerer Zeit nicht mehr aktualisiert. Geräte wie der Mac Pro sind mittlerweile „veraltet“. Bis auf das 12 Zoll große MacBook mit Retina-Display hat in diesem Jahr kein anderer Mac ein Hardware-Upgrade erhalten. Andere Geräte hingegen wurden schon seit mehreren Jahren nicht aktualisiert; insgeheim hoffen Fans jedoch auf Innovationen wie die OLED-Touchleiste am MacBook Pro, die in der Gerüchteküche genannt wurde.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Analysten sehen Mac-Verkäufe im dritten Quartal im Tal der Tränen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Vielleicht liegt es einfach daran, dass der stationäre PC bzw. Laptop technologisch den Zenith längst überschritten hat. Wer braucht denn ständig mehr Leistung? Der Umstieg vieler auf Tablet und Smartphone zeigt doch deutlich, dass mehr Leistung nicht erforderlich ist. Die Geräte sind so ausgereift, dass es kaum noch Gründe gibt sich alle 2 Jahre ein neues zu kaufen...

Wie im Artikel beschrieben sind die Geräte von Apple derzeit durch die Bank veraltet (außer 12" MacBook) und somit für die potenziellen Käufer nicht interessant. Ich selbst benötige einen neuen Rechner und warte ab, ob Apple Ende Oktober endlich umfangreiche Updates bringt. Ich habe dahingehend gute Hoffnung, da bei vielen offiziellen Apple-Partnern kaum Geräte verfügbar sind. Sprich die Lager sind leer und die Händler warten so wie ich auf neue und vor allem aktuelle Hardware! Zeit wird es!

Einerseits ist es wirklich so, dass die meisten Anwender "gesättigt" sind - also keinen Bedarf für mehr Leistung oder Features haben - so wie ich im Moment-, andererseits ist natürlich für die, die neu kaufen wollen das derzeitige Apple-Angebot technisch etwas angestaubt.
Daher sollte Apple zügig vor dem weihnachtsgeschäft Updates der beliebtesten Macs vorstellen.

Apple vergisst die arbeitende Bevölkerung! Klickibunti, Musik und Fun. Tim! Es gibt auch die, die mit Applegeräten arbeiten müssen/wollen!!!!

Was ist mit sem Satz gemeint, Apple verlöre 10,7 % an Wachstum? Ist womöglich der Verlust an Marktanteil gemeint? Das würde zu den Zahlen passen.

Nein, mit Wachstum ist die Veränderung bei den verkauften Geräten gemeint. Apple hat im Vergleich vom Q3 2015 zum Q3 2016 10,7 Prozent weniger Mac in den USA verkauft.

Veraltete sehr teure Hardware, RAM gigantisch teuer, geiles Betriebssystem.
Ich kann meinen 2.000 MACPro aus 2008 nicht mehr adäquat ersetzen, ohne dabei "Arm zu werden". Bleiben die Alternativen "Zurück zu einem fetten Windows PC" auf dem Lightroom und Photoshop mit 32GB günstigem RAM laufen, oder zum "Hackintosh", d.h. einer "günstigen" 1.000,- Hardware und installiertem MacOS. Ich würde aber viel lieber wieder einen echten Mac mit 32GB Ram einsetzen. Aber dafür mehr als 4.000 Eur zu zahlen ? Warum ??

@Michael_Z: Wenn es Dir beruflich auf einen schnellen Rechner für Photoshop und Lightroom ankommt, kannst Du den neuen Mac doch steuerlich absetzen- oder? Für den Privatgebrauch würde mir für Photoshop und Co. sicher auch ein 2008er MacPro reichen.

Man kann natürlich so einiges "von der Steuer absetzen", doch viele Selbstständige und Freiberufler möchten auch gerne selbst Gewinn machen und nicht nur Apple unterstützen ;)
Ich warte auch auf neue/ aktualisierte iMacs für mein Büro. Derzeit arbeiten noch welche aus 2007 bei mir, aber leider läuft darauf das neue MacOS nicht mehr. Deshalb warte ich auf eine Aktualisierung der iMacs um dann wieder topaktuelle Hardware zu haben. Die aktuellen iMacs würden zwar absolut reichen, aber wenn man schon soviel Geld ausgibt, möchte man doch die aktuellste Hardware.

Naja kein Wunder, dass aktuell alle Apple-Verkaufszahlen einbrechen. Veraltete Hardware von A-Z.
.
Warum sollte ich mir einen Mac Pro für 3.400+ EUR kaufen, wenn ich dafür Technik aus 2013 bekomme?
.
Mittlerweile lassen sich leistungsfähige Hackintosh schon fast im Kinderspiel bauen!
Ein Hackintosh mit Skylake, genügend RAM und ner SSD kostet um die 600-800 EUR und bringt fast die gleichen Leistungsdaten.

Wer nichts neues macht, verkauft auch nichts mehr. Für mich ist das komplette Mac lineup vollkommen uninteressant geworden. Und ich habe sogar das aktuelle Mac Book Pro von 2015 und 4 weitere Macs in der Wohnung.

Soll ich mir ein Mac Mini kaufen? Ha man kann ihn ja nicht mehr selbst aufrüsten. Echt traurig.

Apple könnte innerhalb von 1 Jahr den PC Markt dominieren. Einfach die Kisten um ca 300 Euro pauschal billiger machen. Jeder würde sie kaufen.

Aufrüsten sollte man neue Macs wieder selbst können. Bezahlbar sollten sie auch werden. Und Modellpflege wieder in kürzeren Intervallen. Dann würde Apple den PC Markt dominieren.

Klar Tablets und Smartphones gibt's auch noch. Aber damit bekomme ich nichts geschafft. Das sind (noch) Spielzeuge. Mit dem iPad kann man nichts schaffen.