Viel weniger Details

Aktueller Vergleich: Apple Karten noch immer abgeschlagen

Zur Softwareausstattung eines jeden iPhones, iPads und Macs gehört seit 2012 Apples eigener Kartendienst. Dessen Funktionsumfang wächst stetig weiter, ist aber einem detaillierten Vergleich nach noch immer weit vom Konkurrenten Google Maps entfernt.

Von   Uhr

Apple musste bereits viel Kritik zu seinem eigenen Kartendienst einstecken. Gerade am Anfang funktionierte die Suchfunktion für Adresse nicht zuverlässig, Satellitenbilder lagen häufig nur in extrem geringer Auflösung vor und Sehenswürdigkeiten lagen an völlig falschen Orten oder waren falsch benannt. Apple-Chef Tim Cook empfahl in einem offenen Brief an die Nutzer sogar zwischenzeitlich auf die Konkurrenzanbieter, wie Google, umzusteigen. 

Seitdem sind fünf Jahre vergangen und Apple Karten ist deutlich besser geworden. Aber um mit Google Maps mithalten zu können, dafür reicht es noch immer nicht, wie ein aktueller und sehr lesenswerter Vergleich des Kartografen Justin O´Beirne zeigt. Google hat seit der Einführung von Maps im Jahr 2005 schlicht Unmengen an Daten gesammelt, welche jetzt in Funktionen umgesetzt werden können, die Apple aktuell nicht anbieten kann. So zeigt Google sehr viel mehr Details in seinen Karten an und stellt zum Beispiel mehr Geschäfte, Garagen oder besondere Orte dar. Aber auch die Gebäudedichte und selbst Dächer werden in Google Maps häufig korrekt dargestellt.

‎Karten
‎Karten
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos
‎Google Maps - Transit & Essen
‎Google Maps - Transit & Essen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Apple arbeitet stetig weiter an seinem Kartendienst, wird aber hart darum kämpfen müssen, den Rückstand aufholen zu können. Google hat nicht nur sieben Jahre Entwicklungzeit voraus, sondern auch deutlich mehr Daten zur Verfügung. Die Aufholjagt geht also weiter.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Aktueller Vergleich: Apple Karten noch immer abgeschlagen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ist doch komplett logisch. Apple kann nicht in 5 Jahren aufholen, wofür google ein Jahrzehnt gebraucht hat. Für Google ist sein Kartendienst ein enorm wichtiger Datenbringer über Personen und ebenfalls wichtige Einnahmequelle von Unternehmen etc.

Dabei verschwinden die groben Unterschiede zunehmend. Also mich interessiert nur, ob mich Karten von Apple dahin bringt, wohin ich möchte. Und das klappt ausgezeichnet und immer Hundertprozentig.

Die Unterschiede, die hier Spezialisten finden sind eben auch nur für Spezialisten bedeutsam. Mir wäre ohnehin meine Privatsphäre wichtiger.

Also diese Aussage trifft meine Erfahrungen überhaupt nicht.
Apple Maps hat zwar keine Schwierigkeiten bei exakten Adresseingaben, wenn ich jedoch nach etwas suche, z.B. eine spezifische Bank, eine Firma oder Restaurant in einem Ort, liefert Apple Maps größtenteils nur Müll.

Kann ich unterschreiben. Ich finde die Karten auf der einen Seite sehr schön. Viel schöner als die von Google oder Waze. Gerade in Großstädten wie zum Beispiel Berlin macht die Anzeig der Gebäude in 3D viel Sinn. Wenn man zu Fuß unterwegs ist.
Auf der anderen Seite leiten mich diese Karten nicht wirklich zuverlässig, weshalb ich diese App nie nutze und regelmäßig Google Maps oder Waze verwende.

Ich finde es keineswegs logisch. Wenn man nur mal schaut wen Apple in den letzten Jahren auf diesem Gebiet alles dazugekauft hat. Und genau wie bei Google ist es auch für Apple extrem lukrativ dieses Geschäft. Die sind ja keine Samariter.

Zumindest zeigt Apple meine Strasse richtig, im Gegensatz zu Google, die mehr Erfahrung haben.

Apple‘s Map sind für mich völlig ausreichend. Als Navy benutze ich Here, hie habe ich immer aktuelle Karten offline.

Ich nehme schon von Anfang an maps.me. Einmal gekauft und gut ist. Da werden die Karten ständig aktualisiert (inzwischen auch kleinere Updates, die weniger MB haben). Gibt es auch kostenfrei und kann da auch gut genutzt werden. Karten sind bei beiden Versionen gleich. Nicht wie bei anderen, die eine kostenfrei anbieten und für den Rest muss dann teuer bezahlt werden.

Ich nutze seit Sommer 2017 Apples CarPlay als Navi. Das hat mich sogar in der hintersten Bretagne auf kleinsten Wegen immer ans richtige Ziel gebracht. Und die aktuellen Verkehrsmeldungen mit dem Hinweis auf Umleitungen waren immer richtig.

ich habe Apple Karten echt lange getestet und wollte sie vor allem wegen Siri und der Watch behalten. Aber für mich ist die App einfach unbrauchbar. Abgesehen davon, dass Googles Alternative mit Spurassistent, Öffi-Anbindung (Wien) und besserer Stauvorhersage aufwarten kann, lotst mich Apple manchmal gegen Einbahnen. Brutal ist auch, dass nicht mal meine Adresse (Wien Innenstadt!) erkannt wird.
Bei der Hardware bleibe ich Apple (noch) treu, aber die Software wird immer mehr mit Googles Alternativen getauscht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.