Top-Themen

Themen

Service

News

Börsenkurs

Auf dem absteigenden Ast: Google mehr wert als Apple

Nachdem Apples Aktienkurs unter die 90 US Dollar Marke gesunken ist, wirft Googles Mutterkonzern Alphabet das Unternehmen vom Börsenthron. Apple ist nicht mehr das wertvollste Unternehmen der Welt sondern Google.

Google ist das wertvollste Unternehmen der Welt. Nach den massiven Wertverlusten der Apple-Aktie, die unter 90 US-Dollar notierte, ist das Unternehmen wieder zur Nummer 2 geworden. Der Börsenwert von Google/Alphabet liegt bei 498 Milliarden US-Dollar und der von Apple bei 494 Milliarden US-Dollar. Die Unternehmen liefern sich seit Monaten ein Kopf- an Kopf-Rennen um den Titel "Wertvollstes Unternehmen der Welt". Einmal ist Google vorn - ein anderes Mal ist es Apple. Im Februar 2016 war Alphabet schon einmal mehr wert als Apple, verlor den Titel dann aber wieder.

In den letzten Wochen sorgte Apples Aktienkurs für einen herben Verluste bei den Börsianern. Der Sturz erfolgte, nachdem klar wurde, dass Apple das erste Mal seit Existenz des iPhones überhaupt einen Rückgang bei den Absatzzahlen und auch den ersten Umsatzrückgang im Quartalsvergleich seit 2003 hinnehmen musste. Der Konzernumsatz liegt bei 50,557 Milliarden US-Dollar. Dies sind 13 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt im Jahr zuvor. Man erwirtschaftete 10,5 Milliarden US-Dollar Gewinn. 51,193 Millionen iPhones wurden verkauft (16% weniger als vor einem Jahr).

Gerüchte um einen prognostizierten niedrigen Absatz des kommenden iPhone 7 befeuern zusätzlich die Erosion des Kurses. Auch im laufenden dritten Quartal seines Geschäftsjahrs soll Apple einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Das Unternehmen hat für die kommenden Quartalszahlen (Q3 2016) bereits eine Prognose abgegeben, die ähnlich verhalten wirkt.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Auf dem absteigenden Ast: Google mehr wert als Apple" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Und ebenfalls heute nominiert Forbes Apple zum wiederholten Male als wertvollstes Unternehmen der Welt. Wat denn nu?

@mkummer: Da müsstest du etwas differenzieren. Dieser Beitrag betrachtet den "Börsenwert" des Unternehmens. Forbes hat nicht den Wert der Firma ausgezeichnet, sondern den Wert der "Marke". Das sind zwei Paar Schuhe.

Wenn es um die Börse geht, sollte man mit der Bezeichnung "Wert" sehr vorsichtig sein. Ähnlich wie bei Spitzengehältern. Da ist auch irrtümlicherweise immer wieder von "verdienen" die Rede ...

Und schon Panikstimmung bei mäklige??? Vor kurzem habt ihr noch, zu Recht, geschrieben dass Apple mehr Gewinn erzielt als Facebook, Google und Microsoft zusammen genommen. Und die Wettbewerber müssen in bestimmten Bereichen stärkere Einbrüche hinnehmen. Auch für Google entsteht immer mehr Suchmaschinenkonkurrenz , die nicht schlecht ist.

Apple macht immer noch einen guten Umsatz. Was hat man aber für Aussichten? Derzeit entwickelt man eher gegen den User. Ein iPhone ohne Klinke? Das ist wohl für viele nicht Fanboys ein nogo. Ein Mac mit nur einem USB Anschluss? Welch eine Inovation. Sind neue Produkte in Aussicht? Wohl eher nicht und die neuen laufen nicht so wie man sich das gewünscht hat. Deswegen fällt auch der Börsenwert. Ich bin mal gespannt wo Apple in 5 Jahren steht. In den 90ern war Apple schonmal kurz vor der Pleite. Es hat über 10 Jahre gedauert, nach Steve Jobs Weggang, bis die soweit waren. Wir sind jetzt im 5 ten Jahr...

Liebe Maclife Redaktion
habt ihr es echt nötig über echt doof-reiserische Überschriften Traffic erzeugen zu müssen.
Kritische Berichterstattung ist Ok, dumme Überschriften und unreflektierte Kommentare nerven.

Der Aktienwert ist ja erst nach S. Jobs durch die Einführung des mit einem größeren Display ausgestatteten iPhone 6 künstlich explodiert. Das dies allein nicht für alle Zeiten zu einem Wachstum führen wurde, war absehbar...

Ich sehe das überhaupt nicht kritisch und hoffe eher, das Apple nun endlich wieder bereit ist, echte Risiken einzugehen, was häufig gleichbedeutend mit echter Innovation ist.