7 nm Prozess

Für Apples A13-Chip: TSMC kündigt „N7 Pro“ an

Apples A-Chips gehören zu den stärksten SoCs am Markt. In den letzten Jahren konnten die Chips sogar scheinbar leistungsfähigere Konkurrenten locker hinter sich lassen – auch wenn diese neuer waren. Daher wundert es nur wenig, dass Apple auf die Eigenentwicklung besonders stolz ist, sodass diese seit zwei Generationen den Beinamen Bionic tragen. In diesem Jahr werden wieder bessere Chips erwartet, wofür unter anderem Zulieferer TSMC sorgen wird.

Von   Uhr

iPhone XI? iPhone 11? Oder einfach nur iPhone? Es ist unklar, wie die diesjährigen iPhone-Modelle heißen werden. Feststeht hingegen, dass die neuen Modelle wieder von einem leistungsfähigen Apple-Chip befeuert werden, der sowohl eine höhere Leistung als auch bessere Akkulaufzeit liefern wird. Während Apple diesen wieder in Eigenregie entwickelt, wird er von TSMC für die kommenden Modell produziert. Wie nun sich aus einen Bericht der DigiTimes entnehmen lässt, wird der Zulieferer in diesem Jahr erstmals Chips im 7-nm-Prozess in Masse fertigen können. 

Um dies zu bewerkstelligen, wird man von der bisherigen Fotolithografie auf EUV-Lithografie umstellen. „EUV“ steht dabei für „extrem ultraviolette Strahlung“ und soll die Strukturverkleinerung bei den Chips ermöglichen. Dadurch lassen sich dann kleinere und vor allem effizientere Halbleiter realisieren lassen. 

„N7 Pro“ als neue Technologie

Unter der Bezeichnung „N7 Pro“ soll das 7-nm-Verfahren im zweiten Quartal 2019 bei TSMC eingesetzt werden. Apple wird jedoch nicht als erster Kunde mit großen Mengen beliefert. Vielmehr soll das Unternehmen aus Cupertino erst kurze Zeit später den A13-Chip mit dem neuen Produktionsprozess erhalten. Daneben soll es sich hierbei auch schon um eine etwas verbesserte Variante handeln. Genaue Details zu den Unterschieden sind jedoch noch nicht bekannt. 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Für Apples A13-Chip: TSMC kündigt „N7 Pro“ an" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

" in diesem Jahr erstmals Chips im 7-nm-Prozess in Masse fertigen können. "

Und der A12 wird nicht im 7nm-Verfahren gefertigt?
Wird er doch.

Wenn man von dem bereits in der Risikoproduktion befindlichen 5nm Prozess ausgeht, dann wird auch ein Schuh draus

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.