Festnahme

Twitter-Hacker angeblich erwischt

US-Behörden sollen den Hacker festgenommen haben, der für den massiven Twitter-Hack vor zwei Wochen steckte. Es handelt sich um einen 17-Jährigen, dem nun zahlreiche Anklagen drohen. Auch zwei weitere Personen wurden ermittelt.

Von   Uhr

Ein Teenager aus Florida wurde wegen des dringenden Tatverdachts festgenommen, zahlreiche Twitter-Konten geknackt und über diese betrügerische Tweets zur persönlichen Bereicherung abgesetzt zu haben. Es gibt mindestens 30 Fälle – und aufgrund der Schadenshöhe dürfte es hier um mehrjährige Haftstrafen gehen. Der 17-Jährige wurde in Tampa, im US-Bundesstaat Florida, in Gewahrsam genommen, wie der Lokalsender News Channel 8 berichtet.

Betroffen waren Konten von Bill Gates, Jeff Bezos, Elon Musk, Barack Obama und mehreren Unternehmen. Die Tweets besagten, dass Nutzer Bitcoins auf ein Konto überweisen und den doppelten Betrag zurück bekommen sollten. Nun ratet einmal, was passierte, nachdem das Geld überwiesen wurde. Richtig: nichts.

Wie viele Menschen betrogen wurden und um welche Summen es ging, ist nicht bekannt. Die Bundesstaaten Kalifornien und Florida haben mit dem FBI, dem Secret Service und den Steuerbehörden zusammen gearbeitet, um den Fall aufzuklären, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Es scheint sich aber nicht um einen Einzeltäter zu handeln: Ein 19-Jähriger aus Großbritannien und ein 22-Jähriger aus Florida wurden ebenfalls festgenommen. Welche Rollen sie im Hack spielten, ist noch nicht bekannt.

Den Beschuldigten werden organisierter Betrug, Kommunikationsbetrug, betrügerische Verwendung persönlicher Daten und vieles mehr vorgeworfen, aber wie immer gilt zunächst einmal: Es gilt die Unschuldsvermutung bis zu einer Verurteilung.

Der Angriff erfolgte über ein sogenanntes Social Engineering, durch das Twitter-Mitarbeiter so manipuliert wurden, dass sie den Zugriff auf die Konten ermöglichten. Twitter reagierte darauf mit umfangreichen Umstrukturierungen.

Den Jugendlichen drohen hohe Strafen. Ist so etwas gerechtfertigt oder ist Twitter mit seiner offenbar zu laxen Sicherheitspolitik selbst daran schuld, dass dies passierte?

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Twitter-Hacker angeblich erwischt" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Da staunt der Leser solcher Nachrichten. Keine Russen, keine Chinesen oder andere pöse Länder sind der Ursprung. Die Amis und Engländer waren es selbst. Ich frage mich nur, was ansonsten die Kids in den Ländern noch gemacht haben und die Administration glaubt, Russen und Chinesen stecken dahinter, weil es gute Nachrichten für den Mainstream sind.

Wunder geschehen.

PS: Ich meine nur mal: Twitter ist keine kleine Firma, die in Sicherheit genug investiert haben dürfte. Und die Inhaber der geknackten Konten dürften wohl auch alles erdenkliche unternommen haben, damit sie nicht knackbar sind. Folgerichtig haben die Bürschlein aus US und Gb sicher auch noch andere Dinge veranstaltet und der jeweilige Staat nutzt diese Peinlichkeiten für seine Propaganda gegen andere Länder aus, nur damit die westliche Gemeinschaft nicht allzu sehr sich diesen Ländern nähert. Denn zweifelsfrei geht es um nichts anderes. Wir sollen alle schön beim Ami bleiben. Kontrolle ist alles. Kontrolle bedeutet Macht.

Wenn's nur schön in Ihr Weltbild passt.

Ich bin auch immer extrem skeptisch, wenn frühe Schuldzuweisungen das jeweils "verfeindete" Land treffen. Aber bei diesem Hack gab es genau das nicht - und ich mag einfach auch keine Pauschalurteile, nur weil sie ins Schema passen. Hier war von vornherein klar, dass es um Geldscheffelei ging, und die Opfer waren tendenziell dem linksliberalen Lager in USA zuzurechnen, also können es schon von daher nicht die bösen Chinesen gewesen sein, die Trump an den Karren fahren wollen.

Wie gesagt, ich hasse wie Sie die pauschale Vorab-Schuldzuweisung an andere Länder wie Russland und China (gibt es übrigens in beiden Richtungen). Dennoch plädiere ich dafür, jeden Fall einzeln zu betrachten. Und dieser hier passt nicht in das bekannte Schema.