Top-Themen

Themen

Service

News

Etikettenschwindel

So blieb die Entwicklung von Safari lange ein Geheimnis

Erinnern Sie sich noch an die Zeit vor Safari, als auch Mac-User mit dem Internet-Explorer im Web surften? Bis sich Apple daran machte, mit Safari einen eigenen Internet-Browser zu entwickeln. Dies geschah unter strengster Geheimhaltung, wie Safari-Ingenieur Don Melton jetzt verriet. 

Don Melton hat in seinem persönlichen Blog geschildert, wie es Apple gelang, die Entwicklung des Safari Browsers geheimzuhalten. Das begann bei der Einstellung der Teammitglieder, die selbst bei den Einstellungsgesprächen noch nicht erfuhren, um welche Aufgabe es ging. Und später auf dem Apple Campus unter strengster Geheimhaltung arbeiteten.

Die größere Herausforderung lag darin, den neuen Browser öffentlich im Web zu testen. Insbesondere der User Agent String, der jedem Server Auskunft gibt, welcher Browser benutzt wird und wo der User sitzt, stellte eine Herausforderung dar. Um diesen zu verschleiern und zu vermeiden, dass Safari auf Server Logs auftauchte, blendete das Testteam diese Information aus, wenn vom Apple Hauptsitz aus getestet wurde und gaukelte vor, es sei ein Mozilla-Browser.

Der wahre Agent User String, der für die Markteinführung des Browsers aktiviert werden musste, wurde so eingestellt, dass die echte Zeichenfolge automatisch am 7. Januar 2003 freigeschaltet wurde – nur wenige Tage bevor Steve Jobs den neuen Safari Browser auf der Macworld Expo erstmals vorstellte.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "So blieb die Entwicklung von Safari lange ein Geheimnis" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

User Agent String gibt an wo ich sitze?
Oder woran ich sitze???

Eigentlich ja nur die Kennung des Browsers, des Betriebssystems und des Rechnertyps. Hätte man jetzt aber für Safari während der Entwicklung und Tests einen bestimmten Browseragent-String eingesetzt und der wäre aufgefallen, hätte man anhand der IP-Adressen der Testrechner und der Route, die die IP-Packete genommen haben (die ebenfalls übermittelt werden) herausfinden können, woher die Zugriffe ungefähr kommen. Wahrscheinlich sind auch die IP-Adressbereiche bekannt, die Apple gehören.