Google gesteht Fehler in Grafikroutinen ein

Google Chrome für Kernel Panic auf MacBook Air verantwortlich

Gegenüber Gizmodo hat Google bestätigt, dass ein Fehler im Webbrowser Chrome zu einem Absturz auf Macs mit der Intel-Grafikeinheit HD 4000 führen kann. Im Dev-Kanal erschien gestern bereits ein Update, welches diesen Fehler umgeht, es handelt sich aber nur um einen vorläufigen Bugfix.

Von   Uhr

Apple wurde von Google ebenfalls in Kenntnis gesetzt, da laut Google eine Anwendung nicht solch eine Reaktion seitens des Betriebssystems (Kernel Panic) auslösen sollte. Per Auto-Update wurden als Workaround eimige Teile der GPU-Beschleunigung in Chrome deaktiviert, im Dev-Kanal wurde zudem ebenfalls ein Bugfix veröffentlicht – auch dort ist die Hauptursache allerdings noch nicht behoben worden.

In den nächsten Tagen soll mit mehreren Updates die gewohnte Funktionalität wieder hergestellt werden.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Google Chrome für Kernel Panic auf MacBook Air verantwortlich" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

"da laut Google eine Anwendung nicht so eine Reaktion des Betriebssystems (Kernel Panic) auslösen sollte"

Das kann man so unterstreichen und das zeigt, dass noch viele Sicherheitslecks vorhanden sind. Hoffentlich investiert Apple da noch ordentlich rein.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.