OS X 10.9: Effizient und performant

Apple enthüllt OS X Mavericks

Apple gehen die Raubkatzen aus - dieses ganz spezielle Problem der Firma aus Cupertino sprach Craig Federighi gleich zu Beginn an und schlug "Sea Lion" als logischen Nachfolger vor. Doch 10.9 hört auf den Namen "Mavericks" und setzt zwei Schwerpunkte: Bessere Akkuleistung und Zusatzfunktionen für erfahrene Anwender.

Von   Uhr

Der Finder bekommt Tabs, wie sie die Finder-Alternative Path-Finder schon länger bietet. Mit einem Menübefehl lassen sich mehrere Fenster zu einem vereinen. Jedes Tab kann die Ordner anders darstellen. Wie in OS X üblich, ist die Drag&Drop-Unterstützung vorbildlich, Dateien lassen sich aus einem Tab ziehen und in einem anderen ablegen.

Schlagwörter (Tags) können in Zukunft einer Datei beim Sichern zugewiesen werden. Apple kombiniert mit ihnen intelligente Ordner und die Spotlight-Suche. Wird im Finder ein Schlagwort dargestellt, bekommen alle Dateien, die auf das Fenster gezogen werden, ebenfalls dieses Schlagwort.  Sinnvoll ist die Verschlagwortung vor allem bei Dateien ohne Metadaten, aber auch für andere Dateien sind sie praktisch, um bestimmte Dateien als wichtig zu markieren. Offen ist, was aus den Etiketten wird: Diese seit Finder-Urzeiten vorhandene Funktion erlaubt die farbige Markierung von Dateien, ist aber zur Dateisuche weniger geeignet. Die Zuweisung der Etiketten ist zudem nicht im Dateidialog möglich und eine Datei kann nicht mehr als ein Etikett besitzen.

Den meisten Applaus bekam jedoch die Ankündigung zur besseren Unterstützung mehrerer Displays. OS X Mountain Lion ließ im Vollbildmodus die anderen Displays ungenutzt und stellte auf ihnen das bekannte Leinen-Muster dar. Mit der neuen Multidisplay-Unterstützung können Mavericks-User auf einem Display Final Cut Pro X im Vollbild ausführen und Motion auf dem Zweitdisplay laufen lassen. Der Fernseher lässt sich dank AirPlay als zusätzliches Display verwenden.

Effizienz

Mehrere neue Technologien sollen die Akkuleistung verbessern und optimaler mit der CPU-Leistung umgehen. Die CPU-Auslastung soll unter bestimmten Umständen um 72 Prozent gesenkt werden. Dank "App Nap" sollen auch Apps im Hintergrund weniger CPU-Leistung beanspruchen. Inaktive Daten werden vom Betriebssystem komprimiert und im Arbeitsspeicher abgelegt. So soll unter dem Strich Systemspeicher gewonnen werden und der Mac schneller reagieren. App-Updates lädt das Betriebssystem automatisch herunter: Kehrt der Anwender zum Mac zurück, informiert das Betriebsystem auf dem Login-Bildschirm über neue Nachrichten und heruntergeladene Updates.

Die Buzzword-Grafik zeigt weitere "Leckerbissen": OpenGL 4, GPU-unterstütztes Skalieren, energieoptimiertes Audio Buffering. Xcode 5 soll Entwickler beim Schreiben performanter und energieeffizienter Apps unterstützen.

Nachrichtenzentrale

Die Nachrichtenzentrale wird interaktiv: iMessages lassen sich beantworten, ohne die App zu verlassen, E-Mails sofort löschen und FaceTime-Anrufe annehmen. Auch iOS-Apps dürfen sich nun auf dem Mac zu Wort melden.

iCloud-Schlüsselbund

Eine der Funktionen, die gerade Mac-Besitzer an iCloud vermisst haben, kehrt zurück: Der Schlüsselbund wird über iCloud synchronisiert. Mit MobileMe wurde diese Funktion eingeführt, mit iCloud konzentrierte sich Apple jedoch auf Funktionen, die iOS wie OS X gleichermaßen nutzen können. Die Informationen werden in der Cloud mit AES-256-Verschlüsselung gespeichert.

Der iCloud-Schlüsselbund sichert alle Passwörter, die dann auch in Mobile Safari zur Verfügung stehen. Safari für den Mac kann sichere Passwörter vorschlagen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple enthüllt OS X Mavericks" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

"Die Handschrift von Jony Ive ist in OS X 10.9 (noch) nicht zu erkennen." Das hebt er sich für OS XI auf :)

Gott bewahre

... uns vor deinen Kommentaren!
Gnom dich zu deiner Win/Android-Fanbase du GOG (Gnom ohne Geschmack)

GOTT BEWAHRE! Nachdem ich seine Hand bei iOS 7 gesehen habe, fürchte ich schon richtig vor dem nächsten OS X.

@pbass: Wie wahr …

RICHTIG! Ich vermisse die "alten" icons schon jetzt ... iOS 7 sieht viel zu verspielt aus.

Es gäbe als Raubkatze noch das Ozelot!

und den luchs, maverick ist soviel ich weiß herrenloses vieh

Sieht super aus!!! Da hat Apple wieder einmal eine gute Arbeit geleistet!!!
Freue mich schon massiv auf den Release !!!

Ich finde OS X Mavericks ist Apple mal wieder super gelungen. Und iOS 7 finde ich auch super. Zuerst gefiel es mir nicht so gut vom Design aber jetzt bin ich richtig begeistert. Zudem finde ich, dass man so ein Programm erstmal ausprobieren muss. Aber so wie es jetzt ist gefällt es mir bis jetzt von der Optik auch sehr gut. Ich werde es mir aber auf jeden Fall sobald es dann endlich released ist sofort downloaden.

Ich finds gut das Apple mal eigene Schwächen überarbeitet hat. Das mit dem Vollbild Modus bei 2 Bildschirmen war echt peinlich. OpenGL4.x wurde auch mal längst Zeit um auf DX 11 schritt zuhalten, da immer mehr Spiele für den Mac portiert werden.
Leistungsverbesserungen Top!

Rundum ein geiles Update und kein Leder mehr für meinen Kalender :)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.