Gerüchte um das „6-Kern-Monster“

Neue Mac Pro-Modelle im März 2010?

Neue Gerüchte über das „6-Kern-Monster“ sind auf der Webseite von Fudzilla zu lesen. Intels erste Desktop Sechskern-CPU, der Gulftown Core i7 980X, soll ab März verkauft werden. Spricht das für neue Mac Pro-Modelle im Frühjahr?

Von   Uhr

Gulftown ist Intels erster Prozessor mit sechs Kernen, der in 32nm Westmere-Architektur entwickelt wurde und mit 3,33 GHz getaktet ist. Dank Turbo-Boost werden 3,6 GHz erreicht, wenn nicht alle Prozessoren in Gebrauch sind. Die QPI Speed liegt bei 6,4 GB pro Sekunde. Dank Hyperthreading kann die CPU zwölf Threads parallel unterstützen.

Die CPU soll 12 MB Cache und eine Thermal Design Power (TDP) von 130W haben. Das ist insofern von Bedeutung, da Apple derzeit nur einen Prozessor mit einer TDP von 130W einsetzt, und zwar den 3,33 GHz Prozessor, der als Option im Mac Pro mit nur einer CPU angeboten wird.

Bei den mit zwei Prozessoren ausgerüsteten Mac Pro-Modellen liegt die maximale TDP eines jeden Prozessors bei 85W. Käme Gulftown zum Einsatz, müsste entweder die Kühlung nochmals überprüft oder ein langsameres Modell gewählt werden. Gelistet ist der Gulftown Core i7 980X in Intels März-Preisliste bereits mit 999 US-Dollar.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Neue Mac Pro-Modelle im März 2010?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zitat:
Dank Hyperthreading kann die CPU zwölf Threads parallel unterstützen.

Ähm ja, da wäre Nachforschung angesagt, ein Prozessorkern kann mehrere Threads gleichzeitig ausführen. Sprich ein Thread pro kern ist eine Falschaussage, was das Leistungsmäßig bedeuten würde will ich mir gar nich vorstellen :D

@neu, du solltest dich besser informieren.

Ein Kern kann maximal 1 Thread abarbeiten, natürlich können mehrere Threads auf einem Kern laufen, diese werden aber alle nach einander abgehandelt nicht zur selben Zeit. 2 Kerne können nun aber 2 Threads parallel abarbeiten und mit SMT ist es so, dass ein Thread den Kern nie vollständig auslastet, und damit freie Resourcen bekommt. SMT beschleunigt aber das System nicht um 100% und kann sogar im Worstcase sogar 2 Threads langsamer ablaufen lassen, als beide Threads hintereinander bräuchten, im normal Fall laufen beide Threads etwas langsamer, aber beide Threads sind zusammen schneller fertig, als beide hinter einander.

AMD hat hier aber mit Bulldozer einen interessanten Ansatz.

Vollkommen richtig. Wo wir wieder bei den Semaphoren/Monitoren wären und unserem kritischen Bereich :D

Ein Prozessor kann dank HT mehrere Threads parallel abarbeiten.

Trotzdem kann immer nur einer in den kritischen Bereich.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.