Produktionsstart steht kurz bevor

MacBook Air: Ab Oktober neu aber noch immer nicht Retina?

Neue Modelle des MacBook Air werden in heutigen Meldungen aus Taiwan besprochen. Apples Auftragsfertiger Quanta erhält demnach derzeit die Teile für die im August anlaufende Produktion neuer Baureihen in 11 und 13 Zoll. Das erwartete 12-Zoll-Retina-Gerät verzögert sich mangels passender Intel-CPUs.

Von   Uhr

Ab Anfang August in der Massenproduktion, schon ab Ende August in der Auslieferung an Apple und im Oktober in den Läden sollen die Neuauflagen der beiden Varianten des MacBook Air mit 11- und 13-Zoll-Displays sein. So liest es sich zumindest in der Nachricht der United Daily News (Google-Übersetzung), die für Apples Produktions-Partner Quanta 15 Prozent Umsatzsteigerung voraussieht.

Bis Anfang 2015 könnte sich hingegen die Markteinführung der ursprünglich noch für das Weihnachts-Geschäft erwarteten Neuerfindung des MacBook Air verschieben. In völlig neuem Gehäuse, lüfterlosem Design, mit klicklosem Trackpad und hochauflösendem Retina-Display war es angeblich für den Produktionsstart im dritten Quartal vorgesehen. UDN (Google-Übersetzung) meldet hierzu jedoch, die schlechte Verfügbarkeit neuer 14-Nanometer-Broadwell-Chips von Intel habe Apple einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Still und leise hatte Apple zuletzt im April dem MacBook Air ein Wartungs-Update beschert, das vor allem die Preise der 11- und 13-Zoll-Modelle um 100 Euro senkte. Mit dem Urteil „sehr gut“ fiel der MacLife-Test dieser Geräte-Generation aus. 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "MacBook Air: Ab Oktober neu aber noch immer nicht Retina?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wiedergekäuter Gerüchte-Bullshit.

.
Ich hab' ja schon immer wieder darauf hingewiesen dass es höchste Zeit wird
einen Qulitätsstandard für Gerüchte festzuschreiben.
Ansonsten kann hier praktisch jeder irgendwelche frei erfundenen Geschichten
als "Meldungen" bezeichnen und damit die Leser verunsichern . . .

Diese spiegelnden Displays sind ohnehin für den professionellen Einsatz nicht zu gebrauchen. Ich hab hier noch ein MBP von 2010 mit entspiegeltem Display was aber ohnehin nur noch im Regal steht weil ich es kaum nutze. Mein LetsNote hat selbstverständlich ein entspiegeltes Display und am Desktop hängt ein Eizo mit einem entspiegelten Display.

stimmt!! endlich mal mattes nicht spiegelndes display!! meinetwegen mal auch ein nicht mac damit!!!

Stimmt nicht! Nutze mein MacBook Pro täglich im Außendienst, zudem ein Lenovo (1400.-€) und zuvor ein IBM ThinkPad. Während ich auf meinem "entspiegelten" Teilen nicht mehr arbeiten kann, geht es mit dem MacBook und hoher Helligkeit noch bestens. Zudem läuft mein MacBook Pro länger. Ich arbeite also trotz spiegelndem Display lieber am MacBook Pro. Leider muss ich auch auf mein Lenovo zurück greifen. Hoffe mein Boss hat bald ein Einsehen.
Das Gequatsche von im professionellen Einsatz taugen Macs nicht ist der größte Schwachsinn aller Zeiten. Frag mal in den Grafikabteilungen etc. nach. Ich fasse, nur wenn es nicht anders geh, einen Windowsrechner an. Aber sicher wäre es eine Option, die vielleicht manchen gefallen würde.

Ich arbeite mit Safari und klar mit Werbeblocker. Aber grundsätzlich muss man es schon in Kauf nehmen, dass eine Website die kostenlos ist, auf Werbung angewiesen ist. Außer Bild mit seinem kostenpflichtigen Bild Plus. Wer so etwas toll findet...

Glaube nicht. Wennschon wartet Apple. Oder es wird ein unauffälliges Update.

Aber: Apple wird wohl nun endgültig komplett auf Retina stellen.

Vor allem stellt sich doch die Frage, worin sie sich vom im April aktualisierten Modell unterscheiden. Und ob das neue 12" Modell mit neuer Bauform die anderen dann ergänzt oder ersetzt.

Oder Apple will Retina für die MBPs als exklusives Feature lassen.
Retina braucht ja auch mehr Ressourcen.
Ein Zwischending wäre auch denkbar. Also vielleicht 1600px bei 13". Das hab ich bei meinem MBP13" und reicht vollkommen. Nur manchmal stelle ich auf FullHD.

Man, die Werbung nervt nur, man kann gar nicht mehr ganz normal surfen auf dem iPhone !!!

AddBlocker ist das Stichwort :-)

Interessant! Vielleicht kannst Du uns ja auf die Sprünge helfen.
AdBlocker ist ein spezieller Browser, der ziemlich viel Fächer auf dem Bildschirm verschwendet. Von der Art gibt es mehrere, die allerdings noch keine Bewertung haben. Nichts Halbes und nichts Ganzes.
Ober hast Du etwas anders ausgegraben, dann lass' es uns wissen.

Fächer sollte Fläche heißen, manchmal nervt die Autokorrektur.

AdBlocker für iOS Safari? - Soviel Entscheidungsfreiheit erlaubt Apple seinen Jüngern nicht.

Und was nutzt du? Lass mich raten: ein OS der Werbefirma G.? Das ist AdBlocker ad absurdum geführt!

Auf dem iPhone und iPad der Firma A. Wer informiert ist, ist klar im Vorteil.

Und natürlich surfe ich mit Safari, den Blocker habe ich übrigens aus dem Appstore - kein Jailbreak!

Ich nutze iOS 7 mit Safari - nicht aus Überzeugung, sondern weil Apple es dem Benutzer aufzwängt.
Auf dem Notebook und auf dem Desktop werkelt ein Debian auf dem ich Firefox oder Chromium nutze, je nach Lust und Laune.

Im App Store gibt es Alternativen. Apple "zwängt" dich nicht, Safari zu benutzen.

Das kommt sicher auch noch. Gatekeeper war ja nur der Anfang. Später entscheidet nur Apple und die NSA, was auf deinen Rechner darf...

Die Frage ist, ob ich überhaupt Mac Life unterstützen möchte, in dem ich meinen Adblocker ausschalte? Ich werde es an dem Tag ausschalten, wenn bei Mac Life News mit Niveau erscheinen und nicht ständig irgendwelche unbelegten Gerüchte und "iPad verursacht Hautausschlag", was ich seit einer Woche ganz oben sehe.

Die Seite finanziert sich über Werbung. Oder spendet Ihr alle regelmäßig, damit die Server, Redakteure, Strom, Miete, Steuer, GEZ der Firma, … bezahlt werden können. Alles nur kostenlos geht halt nicht. Und ein Adblocker kostet so deshalb indirekt auf Dauer Arbeitsplätze. Also: Auch mal Werbung anschauen und dann im lokalen Handel "offline" kaufen!

MacBookAir: verklebt, spezialverschraubt, jeglicher Selbst-Upgrade ist später unmöglich, Wartungsfreundlichkeit bei nahe null. Äppel meint: Wegwerfen, neukaufen. Und dazu prahlen sie mit tollem Umweltschutz. Alles Verarsche, bzw. VerÄPPELung!

MacBook Air: Stabil, chic, dünn, leicht, hochwertig verarbeitet ( da knarzt nichts ) , lange Akkulaufzeit und OS X.
Dazu noch mit hohem Wiederverkaufswert nach 3 Jahren. Also nicht wegwerfen, sondern weiterverkaufen und dann irgendwann recyceln.
Bis dahin läuft alles. Wer wird also veräppelt?

Im übrigen bieten Notebooks eh nicht soviele Möglichkeiten des Upgrades. Beim Air ist das auch nicht so wichtig. Für Officeanwendungen ist es super geeignet und das wird es auch noch in ein paar Jahren sein. Und wenn man mehr RAM kauft und sich vorher überlegt, wie groß die SSD sein muss, hat man kein Problem. Dafür erhält man dann aber ein flaches und leichtes Gerät.

Genau so sieht's aus. Aber es gibt ja genug Idioten die den Mist kaufen...

... Ist es noch zu früh gewesen um mitzudenken ???

Der Gebrauchtmarkt lebt auch stark von Aufrüstung bzw deren Möglichkeiten - "gern alles neu Freaks" die nicht aufrüsten können/ wollen erhalten für veraltete HW auch weniger, wenn daran nichts mehr verändert werden kann!

Und in meinen MBP aus 2007 und 2010 laufen SSD sowie mehr RAM als Apple je selbst angeboten hat - TOP ... WARUM soll ich die derzeit ersetzen???
->>
Nur der Hersteller hat etwas vom verkleben nicht der Kunde .

Zu früh war es keineswegs, höchstens zu warm.
Aber im Ernst:
Hier geht es um ein MacBook Air. Das ist flacher und leichter als andere Notebooks, aber auch weniger leistungsfähig. Für Schüler, Studenten, Außendienstler etc. die es für surfen und Officeanwendungen nutzen, ist es ideal. Und wenn man mehr RAM verbaut, ist man auf der sicheren Seite. Dann kann man das Gerät auch in 5 Jahren für die genannten Anwendungen noch prima benutzen. Die letzten OS X Versionen haben nicht immer mehr Speicher gebraucht, das wird sich auch bei den nächsten nicht so dramatisch ändern.
Leute, die mehr Leistung brauchen, z.B. für Videobearbeitung etc. greifen eh zum MacBook Pro. Und da kann man in der Tat die mangelnde Nachrüstfähigkeit bemängeln. Wobei sich auch hier der ein oder andere Photograph über ein möglichst dünnes und leichtes Gerät freut.

Verklebte SSD und verlöteter RAM spart ggü. Den standardschnittstellen max ein paar Gramm!

... Nicht immer glauben, was einem ein Verkäufer erzählt ...

Ich will basteln! Nein, die Zeit ist vorbei! Heute habe ich richtige Hobbies, einen guten Beruf und eine süße Frau! Ein Mac braucht zum Glück keine ständigen Hardware Updates. Es läuft rund und nach 4 Jahren kommt dann sowieso ein Neuer. Der alte Mac geht dann für ordentlich Kohle weg.

Na toll, jetzt kam erst kürzlich ein Update des Airs, bei dem ich zugegriffen habe - und jetzt soll es ein halbes Jahr später erneut ein Update geben?
Und den iMac ist längt überfällig.

Ich bin äußerst gespannt auf kommende Ereignisse. Wollte mir eigentlich jetzt ein MacBook Air (256SSD, i7 und 8Gb RAM) kaufen, aber die durch die neusten Gerüchte, werde ich wohl noch bis Oktober warten.
Schrecklich, dass die sich nie zu solchen Themen melden und keine Auskünfte geben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.