Ein erster Eindruck

Apple lässt sich tastenloses MacBook patentieren

Irgendwann wird die Verschmelzung von iOS und OS X kommen. Und damit auch der Touchscreen auf dem Mac. Auf dem Weg dorthin hat sich Apple jetzt ein tastenloses MacBook patentieren lassen. Dessen Touch-Screen soll sich über das ganze Gehäuse erstrecken und intuitiv zu bedienen sein. 

Von   Uhr

Das Patent mit der Nummer 8.654.524 enthüllt, dass Apple mit einem berührungsempfindlichen MacBook-Gehäuse experimentiert. Laut Patent-Beschreibung kann der Anwender dann die gesamte Fläche inklusive der Lünette berühren und dadurch Aktionen auslösen. Ein erster Schritt zur Beseitigung der physischen Tastatur auf dem MacBook?

Die Touch-Eingabe geht über das bisherige Trackpad hinaus, was auf dem MacBook eine neue intuitive Erfahrung darstellen würde. Im jetzt erteilten Patent beschreibt Apple ein Notebook-Gehäuse, dessen Rahmen ebenfalls Benutzereingaben akzeptieren würde, und in der Nähe des jeweiligen Berührungspunktes eine Reaktion auslöst.

Beispielsweise könnte der Anwender den Touch-Screen in der Nähe des USB-Ports berühren und es würde sich ein Fenster öffnen, das spezifische USB-Optionen anzeigt. Die Berührungspunkte könnten sogar an den Rand des MacBooks verlegt werden, beispielsweise um die FaceTime-Kamera zu aktivieren.

Ebenfalls im Patent beschrieben ist, dass sich auch durch Zusammendrücken des Gerätes an einer bestimmten Stelle Reaktionen auslösen lassen. So könnten auch Lautstärkeeinstellungen durch Druck in der Nähe der Lautsprecher verändert werden.

Eingebettete Lichtquellen sollen den Anwender auf Touch-Möglichkeiten hinweisen. Zu Ende gedacht, könnte dann eine virtuelle Tastatur stehen, deren Tasten unsichtbar sind, solange der Anwender die Tastatur nicht benutzen will.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple lässt sich tastenloses MacBook patentieren" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Endlich ich dachte das dies nie eingereicht wird!

Ich würde erst mal eine externe Touchscreen Tastatur auf den Markt bringen um zu sehen wie es sich vermarktet.

"Halbe Sachen" sind nicht Apples Strategie. Hoffentlich bleibt das auch so!

Ich denke sollte das auf den Markt kommen, wird die entsprechende Peripherie dazu folgen ;) Da viele MB Anwender es zuhause als Desktop verwenden und da möchte man ja auch nicht auf einer physischen Tastatur rum Hämmern, wenn das MB selbst so etwas kann.

gibt es schon diverse...

10-Fingerschreiben???

Also ich weiß ja nicht. Wenn ich viele E-Mails am iPad schreibe, muss ich sagen, dass es auf dauer schon sehr unangenehm ist! Eine richtige Tastatur wenn, man viel damit schreibt bzw. arbeitet, ist für mich nach wie vor unverzichtbar.

Das mag für MacBooks funktionieren, bauartbedingt und systembedingt wird sich dieses Konzept bei iMac, Mac Pro und MacMini nicht realisieren lassen. Wer will schon auf einem Display rumpatschen, welches vertikal aufgerichtet vor einem steht (iMac)? Und das ist auch gut so, schließlich gibt es noch Leute, die Computer nicht bloss als Content-Consumer nutzen, sondern damit arbeiten. Ich spreche hier von CAD, Programmierern, Designern, Grafikern, Webdesignern etc... Da sind andere, eher konservative Konzepte zur Interaktion gefordert, die sich bewährt haben: Maus, Tastatur, Grafiktablet, 3D-Controller, Trackballs etc...

Nachtrag: Ja, aber wenn es eines Tages nur noch Spielzeug-Tablets gibt, wird niemand mehr ernsthaften Content erstellen können. Es kann nicht konsumiert werden, ohne das etwas generiert oder erstellt wird. Das Gequatsche von der "Post-PC Ära" ist sowas von künstlich und sinnfrei. Nichts gegen Fortschritt und technologische Evolution, aber wenn bald nur noch alle durch die Gegend rennen und auf ihrem Patschi-Patschi-Displays rumwischen, wer soll dann noch Anwendungen coden, CMS-Systeme administrieren oder andersweitig entwickeln? Ich würde gerne mal sehen, wie in einem ausgereiften CAD-System jemand auf den Nanomillimeter präzise Zeichnungen mit Touchscreen-Rumgepatsche erledigt. Oder wie jemand mit Gesten in C++ programmiert. Also, die "klassische" Tastatur ist noch lange nicht tot als Eingabemedium, genauso wenig, wie bewährte PC-Systeme noch lange nicht tot sind. Da hat sich wieder jemand bei Apple (ich nenne keinen Namen :) einen cleveren Marketing-Clou einfallen lassen, um den Verkauf von Spielzeug-Tablets anzukurbeln.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.