Klare Linie

Apple erhält „MacBook-Air-Patent“ zugesprochen, könnte gegen Ultrabooks vorgehen

Wird das der Start für eine neue Runde Patentklagen? Apple hat ein umfassendes „MacBook-Air-Patent“ zugesprochen bekommen, auf dessen Basis man nun gegen Ultrabooks vorgehen könnte. Sogar dann, wenn diese der Form des MacBook Air nur entfernt ähneln. 

Von   Uhr

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das im Wesentlichen das Design des MacBook Air beschreibt. Während sich ein älteres Patent lediglich den Standfüßen des Gerätes widmete, so beschreibt das jetzige Patent – D661,296 S – weitestgehend die charakteristische Keil- oder Tropfenform des aktuellen MacBook Air.

Bei Design-Patenten dreht sich alles um die Zeichnung und deren Nuancen. Diese definieren den vollstreckbaren Schutz des Patents. Bei Patentstreitigkeiten kann ein Gericht dann anhand der Zeichnungen vergleichen, ob ein außenstehender Betrachter das Design eines anderen Herstellers mit jenem des MacBook Air verwechseln könnte.

In den eingereichten Patent-Zeichnungen hat Apple sich nun auf die gesamte Keilform und das Aussehen des Gerätes konzentriert und sich diese Konstruktion schützen lassen. Gestrichelte Linien in den Patentzeichnungen zeigen eher unwichtige Details, durchgezogene Linien die entschiedenen Konstruktionsmerkmale. Und das sind das keilförmige Design mit den abgerundeten Ecken, die Form des Deckels und des Displayscharniers. Dieses wichtigsten Bestandteile des MacBook Air-Gerätedesigns sind jetzt patentiert.

Ob Apple diese Patent nun benutzt, um gegen andere Hersteller vorzugehen, wird sich zeigen. Dies könnte vor allem die Hersteller von Ultrabooks betreffen, die mit Unibody-Gehäusen aus Aluminium auf den Markt kommen. Selbst dann, wenn diese Ultrabooks zwar in einigen Gestaltungsmerkmalen Unterschiede aufweisen, aber dem MacBook Air in der Form recht ähnlich sehen.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple erhält „MacBook-Air-Patent“ zugesprochen, könnte gegen Ultrabooks vorgehen" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Apple sollte auch das Design der Macbook pro's patentieren, hp z.B hat eine sehr ähnliche Kopie im Angebot (um nicht zu sagen, dass die Kopie fast wie ein Zwillingsbruder der MBp's wirkt)...

Der MacBook Air Clone von Acer sollte jetzt schnellstmöglich vom Markt genommen werden mit einer Klage von Apple. Das Ding ist so gut wie identisch, ausser dass sie ein beschissenes Trackpad und eine ebensolche Tastatur eingebaut haben...

Ach je. Diese von Intel gewollten "Klone" laufen doch alle unter Windows und sind teurer als das kleine MBA. Die Marktanteile sind sehr überschaubar. Das ist eine andere Klasse als der Krieg mit Samsung. Ich glaube eher, dass die Geräte mit diesem Patent von selbst verschwinden werden.

Immer wenn Intel für "seine" Ultrabooks trommelt, muss ich schmunzeln.
Über die meisten Air-Kopien kann man sowieso nur lachen.

Es ist schon ein Witz, wie wenig innovativ diese Industrie ist.
Apple hat die PC-Entwicklung mehrere Stufen nach vorne gerissen.
Ohne iOS gäbe es wahrscheinlich kein Android und kein Metro.
Netbooks wären noch das portable Nonplusultra,
selber Progrämmchen auf Mobilphones installieren unmöglich.

Sehe ich ähnlich. Die "rein zufälligen" Ähnlichkeiten der Nicht-Apple Produkte, sei es Hard- oder Software, fallen nicht nur Ästhetik-Allergikern auf... Ab wie heißt es so schön: "Die höchste Form der Anerkennung ist eine Kopie."

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.