High performance has never been so well defined

Apple ändert Retina MacBook Pro Werbung nach Chromebook-Pixel-Vorstellung

Vor Googles Chromebook Pixel verkaufte Apple mit dem 13- und 15-Zoll-Modell des MacBook Pro mit Retina-Display das Notebook mit der höchsten und zweithöchsten Auflösung. Doch das Chromebook liegt bei der Schärfe vorn und nun wirbt Apple mit einem anderen Spruch.

Von   Uhr

"High performance has never been so well defined" heißt es nun auf der US-Apple-Seite. Mit dem neuen Werbespruch ist Apple damit auf der sicheren Seite. Auf anderen Apple-Seiten wird hingegen noch mit dem alten Spruch geworben, auch weiter unten auf der MacBook-Pro-Seite wird noch mit "The highest resolution notebook ever" geworben.

Das Chromebook Pixel stellt 2560x1700 Bildpunkte auf einem 12,75-Zoll-Display dar und hat damit eine höhere Pixeldichte als die beiden Retina-MacBooks. Das Display schlägt sich im Preis nieder: 1299 US-Dollar kostet das Notebook, nur 200 Dollar günstiger als das kleine MacBook Pro Retina, das sich für mehr Anwendungen eignet als das browserbasierte Chromebook.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple ändert Retina MacBook Pro Werbung nach Chromebook-Pixel-Vorstellung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das "browserbasierte" Chromebook ist genau für eines gut: Für nix! So eine hohe Auflösung benötigt eine leistungsfähige GPU (hat das Chromebook nicht) und viel lokalen SSD-Speicher, weil alle Bitmapgrafiken massiv mehr Speicher benötigen und das Zeug auf einer Cloud-Festplatte speichern geht vielleicht mit 100MBit Glasfaser (Down- UND Upstream), aber nicht mit üblichem DSL, das nun mal immer noch bei den allermeisten Anwendern Standard ist. Und Websites, die wirklich hochauflösende Grafiken in Retina-Qualität anbieten, lassen sich auch an einer Hand abzählen.

Wieder mal typisch Google, was völlig unüberlegtes raushauen, Hauptsache man hat bewiesen, dass man's kann. Man kann es ja dann ein paar Monate später wieder einstellen wenn's ein Flop wird, siehe die gefühlt hunderten Dienste in letzter Zeit.

Da hast du recht.
Von Google verwende ich genau 3 Dienste. Suche, Youtube und Maps. Alles andere ist Schrott.

Stimmt, nicht einmal MacLife bekommt es nach Monaten hin, eine Website mit hochauflösenden Grafiken in Retina-Qualität anzubieten!

Es ist schon erschreckend, wie viel Geld diese Firmen wie Google oder Samsung für Trottel und geistig unterbelichtete Mitarbeiter ausgeben, die so fatale und grottenfalsche Entscheidungen treffen. Gut das es hier Experten gibt die dies schonungslos aufdecken. Dass einzige, was ich da nicht verstehe ist: wie in Teufels Namen schaffen es diese Firmen nicht nur am Markt zu bleiben sondern auch noch überproportional zu wachsen obwohl sie nicht Apple heißen. Das können die nur durch faule Tricks. Ganz sicher.

Deine Frage ist einfach beantwortet:
Google und Amazon machen sich Steuertricks zunutze, indem sie ihre Firmensitze in Länder verlegen, in denen sie sehr geringe Steuern zahlen. Gegenwärtig prüft die EU den Konflikt des fairen Wettbewerbs, da beide Firmen in den vergangenen Jahren auf ihre Gewinne gerade mal 4 Prozent Steuern bezahlt haben. Und das die Gewinne beider Unternehmen nicht als gering einzuschätzen sind, dürfte klar sein ;-)

In aller Fairness: das tut doch Apple auch! Der Firmensitz von Apple in Europa ist wo? Luxemburg! Weshalb wohl?
siehe rechts: http://www.apple.com/de/contact/
Es sollten alle genannten und die nicht genannten Firmen Ihre Steuern gerecht bezahlen!

Mal ganz ehrlich: glaubst Du wirklich, dass sich Google, Samsung und Co nur durch Steuertricks am Markt halten? Wenn ja, herrje...

Faina, nach Birne die Person, die hier am meisten fehl am Platz ist. Geh doch in ein Fandroid oder Google-Fancamp deinen Stuss verbreiten. Aber es geht ja ums Trollen oder Missionieren oder einfach Apple-Hass rausposaunen. Viel mehr Sachlichkeit oder Substanz als in Birnes Postings kann ich auf jeden Fall auch nicht erkennen...

Faina hat doch jetzt nichts gegen Apple geschrieben?
Ich weiß auch nicht ob man deinen Kommentaren soviel Sachlichkeit entlocken kann.
Eben weil du hier so extrem pro Apple und kontra alle anderen bist.

Na klar ist das ein Seite über Apple Produkte, aber deswegen ist doch nicht alles andere automatisch schlecht.

Hier trollt nur einer, und dass bist du, batDan!

sorry, zu früh abgeschickt:

Eines muss klar sein:

Wer Steuern sparen will, muss erstmal ordentlich verdienen. Und nur durchs Steuersparen wird niemand reich!

Die nächste Klage kommt bestimmt ;)

Sieht schon sehr nach MacBook aus das Teil, Trackpad genau in der Mitte, hat doch Apple Patentiert. Generell erinnert es auch an einem MacBook Pro Geschmacksmuster ... wenn einem halt nichts mehr einfällt, kopiert man ... ARM, ÄRMER, Google

Ach?
Wirklich? Hat Apple nebst der Ecken und Kanten und Rundungen auch noch das typische Design eines Laptops patentiert? Ich mein: dann dürfte es ja keine Laptops mehr geben, die nur ansatzweise Ecken, Kanten ach ja und die Rundungen aufweisen.

Und zum Thema Trackpad werde ich mich mal nicht äußern - scheinbar ist da kein Wissen bezüglich der Notebook/Laptop-Geschichte vorhanden. Sonst würde man so einen Müll nicht äußern.

Das Chromebook Pixel ist seiner Zeit leider ein gutes Stück vorraus. Cloud-Computing ist DAS nächste Große Ding, und dafür ist das Gerät PERFEKT ausgestattet - aber eben auch nur dafür. Und für sinnvolles Cloud-Computing bräuchte man hochgeschwindigkeits-Internet weltweit, und das haben wir nun einmal noch nicht.

Schade Google, aber ich fürchte, Glass wird in eine ähnliche Kerbe schlagen - für derart krasse Veränderungen ist der Großteil der Nutzer schlicht noch nicht reif.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.