Der iPadiMac

Patentanträge: iMac touch, MacBook Tablet

Wie praktisch, dass der iMac schon ein „i” im Namen trägt, so spart sich Apple die Namensänderung, wenn weitere Funktionen von iOS in Mac OS X integriert und der „iMac touch” veröffentlicht wird, zu dem es tatsächlich einen Patentantrag gibt.

Von   Uhr

Der Antrag ist nicht neu und erschien bereits im Januar unter dem Titel Transitioning between modes of input veröffentlicht. Der Grund, warum der Antrag übersehen wurde, ist die Veröffentlichung bei der WIPO (World Intellectual Property Organization) und nicht beim US-Patentamt. Letzteres steht quasi unter Dauerbeobachtung der Apple-Medien.

In dem Antrag wird über den Wechsel von einem hochauflösenden Eingabemodus, bei dem die Benutzeroberfläche mit der Maus oder einem ähnlichen Eingabegerät bedient wird, zu einem niedrigauflösenden Eingabemodus, also einer Touchscreen-Oberfläche, geschrieben. Ein Problem, vor dem jeder Hersteller steht, der ein Desktop-OS auf einem Touchscreen zum Einsatz bringen will, ist die Bedienung: Für die Bedienung mit dem Finger ist das Betriebssystem nicht geeignet.

Das abgebildete Gerät ist eine Art Kreuzung aus dem aktuellen iMac und dem iMac G4: Der Bildschirm kann nach vorne gekippt werden, über Sensoren stellt das System die Displayposition fest und wechselt den Eingabemodus. Dies kann sich durch Änderungen an der Benutzeroberfläche bemerkbar machen, Objekte werden vergrößert, versteckt oder an eine andere Position verschoben. Natürlich könnte Apple auch „einfach” zwischen Mac OS X und iOS wechseln, müsste dann aber auch iPhone/iPad-Hardware einbauen - ein Wechsel der Mac-Plattform zu ARM oder der iOS-Plattform zu Intel würde keinen Sinn ergeben.

Ein iPad mit 27-Zoll-Display - ein imposanter Anblick und sicherlich würde Apple den iPadiMac auch mit dem iPhone verbinden. Im Januar hatte Digitimes über einen iMac mit einem berührungsempfindlichen 22-Zoll-Display berichtet, der noch in diesem Jahr erscheinen soll. Angesichts der Änderungen, die sowohl beim iOS als auch Mac OS X nötig wären, ist ein Termin im nächsten Jahr aber wahrscheinlicher.

Auch für ein Notebook hat sich Apple Gedanken über einen Betriebssystemwechsel gemacht: Befindet sich das Display in einer bestimmten Position, wird das Notebook zum Tablet inklusive passender Oberfläche.

Kommentare

Zwei Betriebssysteme, zwischen denen gewechselt werden kann - ein interessantes Konzept, bei dem es aber sehr auf die Softwareseite ankommt. In der Computergeschichte gab es schon viele Versuche dieser Art: Commodore 128 (C64, C128, CP/M) und Sega TeraDrive/Amstrad Mega PC (PC, Mega Drive) sind nur zwei Beispiele. Zwei Betriebssysteme, die nur nebeneinander existieren, bringen kaum Vorteile - und auf die Idee, den Finder durch iTunes zu ersetzen, wird Apple hoffentlich nicht kommen ...

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Patentanträge: iMac touch, MacBook Tablet" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Naja irgendwann werden wir sowieso Tastatur und Maus so sehen wie jetzt die Diskette. Nutzlos und überflüssig.
Aber jetzt würde Apple den Nutzer damit wohl noch überfördern. xD

Ich glaube, dass an einen wirklichen Ersatz von Maus und Tastatur erst zu denken ist, wenn es a) punktuelle haptische Rückmeldungen auf dem Display gibt und b) sowohl Bedienung per Finger als auch genaue Cintiq-ähnliche Bedienung per Stift möglich ist!

Es gibt (für mich) nur einen einzigen logischen Grund, warum Apple nur noch Displays mit Glasfront baut bzw. bauen will... Apple will die User auf das kommende touch vorbereiten - und das geht nun mal kapazitiv nur mit einer Art von Glas auf dem Display.

Zu früh

Ein Digitizer wäre sinnvoller.

Und mit ein Bisschen Pech wird OS X doch noch durch iOS ersetzt - dann switche ich aber sofort wieder auf Windows zurück!!!

da kann ich dir momentan nur beipflichten! Ich kann mir noch nicht wirklich vorstellen, wie das alles mal aussehen sollte. Im Moment wäre ein reines iOS ein Desaster, aber das würde Apple, denk ich mal, nicht machen, da sie ja wissen müssten, dass sie damit einen erheblichen Teil der User verlieren würden.

ABER: wenn das Ganze gut umgesetzt wird und man damit arbeiten kann, wie mit einem Mac, dann: wieso nicht.

Apple wäre nicht Apple, wenn sie das nicht hinbekämen. Ich hoffe nur sehr stark, dass die Produkte nicht zu reinen Konsumgeräten avancieren. Das wäre echt sch**** und Apples Image als "innovative Marke für die Kreativen dieser Welt", wie sie sich ja seit Mitte der 90er verkaufen, wäre dahin...

Also daumendrück, dass nicht...

nun das Problem an der Sache ist dieses: Wir als Kunden lassen uns an viele Sachen gewöhnen. Dieses ist nicht immer ganz fair! Denn ich zum Beispiel liebe mein OSX und möchte nicht vor einem 27 Zoll Touch IMac Monitor sitzen. Meine Hoffnung ist die: Apple wird ein solches Gerät bringen, dieses wird jedoch nicht die aktuelle Mac Flotte ersetzen sondern ergänzen. Dadurch können sich Kunden für ein solches Gerät entscheiden und die Innovation stirbt nicht aus. Ein Touch IMac als 27 Zoll ist einfach in der Produktion zu teuer. Ebenfalls spricht das aktuell erschienene 27 Zoll Cinema Display dagegen. Wie sollen andere Hersteller mit div. Applikationen z.B. Adobe Photoshop und Microsoft Office auf so etwas reagieren. Apple erobert gerade den Markt, jedoch nur, weil sie sich geöffnet haben und natürlich besser sind! Ein IMac mit IOS würde dieses auf einen Schlag vernichten und das weiß Apple. Ich würde bei meinem Gerät mit OSX bleiben und freue mich auf 10.7,....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.