Quelle: https://www.maclife.de/mac/rechner/consumer/imac-sollte-zunaechst-macman-heissen

Autor: Matthias Jaap

Datum: 04.05.12 - 10:08 Uhr

iMac sollte zunächst „MacMan“ heißen

Selbst Steve Jobs Ideen waren nicht immer die Besten: Ken Segall schreibt in seinem Buch "Insanely Simple", dass die Messlatte für den ersten iMac der Name "MacMan" war. Der Name "iMac" gefiel Jobs zunächst gar nicht.

Zu recht, denn hätte sich Apple für MacMan entschieden und wäre dem Beispiel Namcos gefolgt, hätte Apple auch Namen für alle anderen Macs gehabt: MacMan Jr. (Mac mini), Super MacMan (Mac Pro/Power Mac), Ms. MacMan (MacBook/iBook) und MacMania (Apple TV). Anschließend hätte Apple das iPhone Pac-Man nennen können, nur um sich hinterher erstaunt zu zeigen, dass es seit 1980 bereits ein gleichnamiges Spiel gibt, welches doch zwei, drei Leuten ein Begriff ist.

Im Ernst: Steve Jobs dürfte dabei nicht an Namcos Pac-Man gedacht haben. "Man" bedeutet in der englischen Sprache auch Mensch, der Name hätte somit vermittelt, dass es sich um einen menschlich(eren) Computer handelt. Segalls iMac stellte hingegen das Internet in den Vordergrund. Dieser Zusammenhang musste aber zunächst hergestellt und erklärt werden, es ist daher verständlich, dass der "iMac" nicht sofort begeistert vom iCEO aufgenommen wurde.

Laut Segall gab Jobs nie zu, dass iMac der bessere Name war, eines Tages hieß der neue Computer einfach so. Für Apple begann mit dem iMac eine lange Reihe an Produkten mit dem kleinen "i". Steve Jobs konnte sich für den Namen also letztlich doch erwärmen.