Ein All-in-One, wie du ihn bisher noch nicht gesehen hast

SpectreONE: HP probiert sich an einem iMac-Klon

Gerüchte aus Apples Zuliefererkette, knappe Lagerbestände und ein Blick auf Apples iMac-Historie lassen derzeit nur einen Schluss zu: Die neueste iMac-Generation wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Auch Apples Konkurrent Hewlett-Packard scheint sich dem der aktuellen Situation bewusst und hat kurzerhand einen eigenen „iMac“ präsentiert.

Von   Uhr

„Verschönere deinen Arbeitsplatz und beseitige das Durcheinander gleichzeitig mit dem HP SpectrONE, einem All-in-One, wie du ihn bisher noch nicht gesehen hast“, so HPs Kurzbeschreibung. Dabei stellt sich die Frage, welches Bild HP von seinen Kunden hat, wenn der PC-Hersteller davon ausgeht, dass die Kunden noch nie einen iMac gesehen haben.

Denn genau diesem sieht der SpectreONE zum Verwechseln ähnlich: Eine „abgerundete Rückseite“, ein schlanker Aluminium-Fuß, eine Tastatur in Alu(-Optik) und sogar ein Trackpad dass mehr als nur entfernt an Apples Magic Trackpad erinnert. Wie HP in seiner Pressemitteilung schreibt, seien „die aufgeräumte Optik“ und das „einfache Setup mit nur einem Kabel“ die Hauptgründe für Kunden um ein HP-Gerät zu wählen.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Dennoch kann der SpectreONE, HPs „erster All-in-One-PC der Premium-Produktfamilie“, aus technischer Sicht überzeugen: Im Inneren verbaut HP eine Grafikkarte mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher, NFC, HDMI-Eingang, zwei USB 3.0 und zwei USB 2.0 Ports, Beats Audio, HD-Kamera und optionaler SSD-Festplatte.

Welche Grafikkarte genau und welcher Prozessor in dem 1.299-US-Dollar-PC zum Einsatz kommt, verschweigt HP derzeit noch. In den Handel soll der SpectreONE ab dem 14. November kommen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "SpectreONE: HP probiert sich an einem iMac-Klon" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das ist echt mal eine dreiste Kopie! Vor allem die Nachmache des Trackpads hat mich echt schockiert! Tastaturen in Alu Optik gibt es genügend und auch All-in-One-PCs sind keine Seltenheit. Doch dieser hier sieht dem iMac echt zum Verwechseln ähnlich und das Trackpad ist die erste Nachmache, die ich gesehen habe :o

Läuft da auch OS 10.8 drauf? ;-)

Hängt von der verbauten Grafik ab :-)

Sieht doch ganz schick aus ;)

Aber eins müsst ihr mal erklären:
Was kümmert es Konsumenten, wenn Geräte kopiert auf den Markt kommen? Der iMac fliegt deswegen doch nicht vom Markt, man kann ihn weiterhin kaufen. Leute, die einfach irgend ein System wollen, greifen wohl zur günstigen Alternative. Aber Konsumenten wie ihr kauft genau das was ihr wollt.

FInde nicht das es wie ein iMac aussieht, lediglich das Trackpad und die Tastatur sind mir zu "stark" ähnlich…

Ist doch okay: Wer sich noch einen PC (!) von einem halbtoten Hersteller kauft, soll doch wenigstens was zum Angucken haben :) Wegen der Mühle wird kein iMac weniger verkauft.

Nunja, wenn ein Hersteller kein Budget mehr hat für eigene Entwicklungen, dann "orientiert" man sich halt mal an der Konkurrenz ;-) Sei ihnen dieses Eigentor verziehen.

Zum Gerät selbst: geschätzte 1.299,- Euro für einen Windows PC mit 23" Display, oder 1.149,- Euro für einen iMac mit 21,5" IPS Panel. Und beim letzteren weiss ich als Kunde, dass das Trackpad NATIV unter OSX läuft. Bei Windows 7 bin ich mir da nicht ganz so sicher ;-)

Ich denke die Entscheidung wäre für mich als Konsument recht schnell getroffen!

Wie 9to5mac(?) schon geschrieben hat, es handelt sich beim All-in-One-Rechner eher um eine dreiste Kopie eines Cinemadisplays, bei dem das Apfel-logo durch ein hp-logo ersetzt wurde. (Obwohl das Cinemadisplay eigentlich nur ein Display ist)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.