Alternative zu iMessage, WhatsApp & Co

SMS-Nachfolger Joyn: iPhone-App für Telekom-Kunden ab sofort erhältlich

Im Dezember soll im Netz der Telekom der SMS-Nachfolger Joyn an den Start gehen. Gleich iMessage ermöglicht auch Joyn den kostenlosen Nachrichtenaustausch, Versand von Fotos und selbst Videotelefonie – ein entsprechender Vertrag vorausgesetzt. Ab sofort ist die Joyn-App für Telekom-Kunden als Vorab-Version für Apples iPhone erhältlich.

Von   Uhr

Bisher hatte lediglich Vodafone eine entsprechende App für Android-Telefone im Angebot. Auch die Version für Kunden im Netz der Telekom ist aktuell noch nicht im App Store erhältlich, der Download der Anwendung ist aber dennoch über joyn.telekom-dienste.de als Ad-Hoc-Installation möglich. Wie Telekom-Sprecher Dirk Wende gegenüber teltarif.de hat verlauten lassen, handle es sich bei dem Link „um einen Zugang für Mitglieder eines ausgewählten Personenkreises, also ein Testumfeld“. Gut möglich, dass Joyn somit noch nicht einwandfrei funktioniert.

Eigentlich hatte Joyn bereits im September dieses Jahres starten sollen, der Termin wurde jedoch bereits im Sommer um einen Monat verschoben. Inzwischen ist Joyn laut der Telekom ab Dezember verfügbar. Während der Nachrichten-Versand in Tarifen mit Surf- oder SMS-Flat kostenlos verwendet werden kann, um Smartphone-unabhängig Nachrichten austauschen zu können, soll eine Joyn-Nachricht außerhalb eines entsprechenden Tarifes mit üppigen 19 Cent zu Buche schlagen. Für Nachrichten mit Anhängen von bis zu 15 Megabyte berechnet die Telekom MMS-übliche 39 Cent. Wird die Kamera während eines Telefonats hinzugeschaltet, verdoppeln sich die Telefonkosten pro Minute.

Der Vorteil von Joyn liegt vor allem darin, dass Joyn außerhalb des gebuchten Datenpakets funktioniert. Während iMessage, WhatsApp & Co. bei jeder Nachricht einen Teil des Daten-Kontingents verbrauchen, sind Joyn-Nachrichten Datenkosten-frei. Zudem, so die Telekom, „wird Joyn darüber hinaus auch bei einer Beschränkung der Bandbreite immer noch voll nutzbar sein.“ Ein Vorteil, der sich mit Blick auf die aktuellen Telekom-Tarife mit Sicherheit lohnt.

Neben Vodafone und der Telekom gehört hierzulande auch die Telefónica-Tochter o2 zu den Joyn-Unterstützern. E-Plus will den neuen Dienst vorerst nicht seinen Kunden zur Verfügung stellen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "SMS-Nachfolger Joyn: iPhone-App für Telekom-Kunden ab sofort erhältlich" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Bin ich der einzige der den Nutzen von Joyn nicht versteht?

Mit iPhone (iMessage), Internetflat, WhatsApp bietet mir Joyn doch keine Vorteile?

Für mich sieht das nach dem verzweifeltem Versuch der Mobilfunkanbieter aus, doch noch auf den Zug aufzuspringen.

iMessage: Begrenzte Kommunikationsmöglichkeiten, da nur iPhone User erreicht werden.
WhatsApp: Unsicher wie sonste was. Kaum Verschlüsselung und co.

Der Nutzen von Joyn: Ein Dienst, welcher genau so ein fester Bestandteil der Kommunikation ist wie z.B. SMS. Man muss keine App öffnen (es sei denn das Modell ist was "älter") um damit zu kommunizieren, anders bei WhatsApp. Man kann sich sicher sein, dass seine Nachrichten "sicher" sind, wobei "sicher" immer relativ ist. Telekommunikationsunternehmen müssen sich zumindest in Deutschland an Gesetze halten. Also von daher.
Es kostet dich keinen Penny mehr als iMessage oder WhatsApp, da beides über die Datenflat bezahlt wird, sowie auch Joyn.

Ich hoffe das reicht an Stichpunkten. ;)

- Miss Marple.

so ein quatsch!!!

Alles, was über JOYN läuft, wird nicht in die Datennutzung eingerechnet - also führt ausgiebiges Verschicken von Bildern und Videos bzw. Videotelefonie nicht zu einer Drosselung der Datenrate.

Auch ich brauche nicht noch einen Dienst - aber das Argument könnte JOYN in der Akzeptanz schon helfen ...

Joyn ist - anders als iMessage - plattformübergreifend, ein Angebot der Mobilfunkprovider und wirkt sich wie schon oben gesagt nicht auf den Datentarif bzw. den Verbrauch des Vplumens aus. Dem Gründe nach ist das der Killer-Dienst, auf der anderer Seite aber auf mobilfunkfähige Geräte begrenzt (was dann ein Vorteil von iMessage wäre. WhatsApp hat hie deutlich das nachsehen...).

Das mit der "mobilfunktfähige Geräte" Abhängigkeit würde ich nicht unterschreiben. Ich denke, dass wird, sobald Joyn releast ist, später in einem Update erweitert.
Möglich ist die "Plattform"unabhängigkeit in jeglicher Art und Weise.

- Miss Marple.

Mal ehrlich, die Kammerazuschaltung kostet auch in einem Complete Mobile Tarief Geld. Warum aber schon in der ersten Minute? Das ganze geht über das Datennetz. Es wäre also durchaus angebracht zu erwarten, dass man erst mal das Volumen aufbraucht und dann anfallende Kosten hat. Joyn ist ein weiterer Versuch mit eigentlich (fast) "kostenlosen" Dienstleistungen nochmals ordentlich abzukassieren.

Perfekt auf den Punkt gebracht.

Ist bei der aktuellen Videotelefonie doch nicht anders, oder?

Warum sollte man das ändern? Nutzt eh niemand. Wobei ich glaube, wenn man eine Datenflatrate hat, die man normalerweise hat, wenn man WhatsApp oder sonst irgendwas nutzt, dann kostet der Spaß nichts. Aber das sehen wir nach dem Release.

- Miss Marple.

Ganz anders stellt sich mir die Frage, wie sich die Seite öffnen lässt. Safai und Firefox geben Fehlermeldungen raus.

Direkt mit dem iPhone.

Also ich hab nach einem Jahr Dauernutzung keine 50MB an Daten durch Bilder in Whatsapp erzeugt. Das Argument von Joyn ist also aus meiner Sicht "ungültig" :)
Der Zug für einen Geld einbringenden SMS-Ersatz ist längst abgefahren. Glaube nicht dass sich Joyn wirklich durchsetzen wird.

der trend geht ja zur flatrate und ohne datendrosselung, daher für mich schwachsinn.

wenn die so einen dienst vor 5 jahren gestartet hätten ok, aber heute zu spät.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.