Auf die Sprache kommt es an

Öl ins Feuer: Apple verbietet Adobes Flash-to-iPhone-Compiler

Zwischen Apple und Adobe geht es mit iPhone OS 4.0 in die nächste Runde. Mit einer technischen Änderung in der iPhone OS 4.0 bremst Apple die Bemühungen Adobes aus, Flash Applikationen direkt auf das iPhone zu kompilieren. Und nimmt Entwicklern damit eine von Flash Professional CS5 erwartete Lösung. 

Von   Uhr

Adobe hatte Flash Professional CS5 angekündigt, mit dem Entwicklern die Möglichkeit gegeben werden sollte, native iPhone Applikationen direkt aus Flash zu exportieren. Im neuen Entwickler-Abkommen für iPhone OS 4.0 SDK weist Apple nun ausdrücklich darauf hin, dass Apps nur in den Programmiersprachen Objective-C, C, C + + oder Java Script geschrieben sein dürfen, wie sie von der iPhone OS WebKit-Engine ausgeführt werden. Und nur Programmcode in Objective-C, C und C + + darf kompilieren und direkt zu den dokumentierten APIs verlinken.

Das heißt, der iPhone Compiler von Adobe Flash Professional CS5 wird nicht gestattet, weil der Quelltext einer damit geschriebenen App nicht in einer Apple genehmen Sprache ist. Der als Segen für Flash-Fans gedachte Compiler, der es Flash-Entwicklern erlauben sollte, eine Applikation einmal zu schreiben und dann auf verschiedene Plattformen anzuwenden, wird durch diese Bestimmung geblockt.

Welche Auswirkungen das auf große Verlage wie Condé Nast hat, die auf Adobe Air vertrauen und durch diese Restriktionen ihre Magazin-Ausgaben kaum auf das iPad bringen können, ohne Apples Entwicklerabkommen zu verletzten, sei dahingestellt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Öl ins Feuer: Apple verbietet Adobes Flash-to-iPhone-Compiler" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

bei diesen kindischen Streitereien könnte Adobe noch auf die Idee kommen, die Creative Suite überhaupt nicht mehr für OS X rauszubringen und das fänden 95% aller Agenturen doch schade, oder?

naja, ob das apple wirklich juckt??? glaub ich kaum!! agenturen sind schon längst nicht mehr apples hauptgeschäft!!

Apple täte gut daran, bei wichtigeren Entscheiden einen Kommentar abzugeben. Es gibt ja sicher/hoffentlich einen Grund, weshalb Apple das nicht will. Eine Begründung wäre das Mindeste...

Apple hat langsam aber sich nicht mehr alle beisammen. Die Welt ist keine Scheibe, Apple nicht alle Welt und wir sollten uns langsam überlegen Protestmails an Apple abzusenden!

Apple is cold as ice.

Wie gestern bei der Frage zur Flash-implementierung - einfach eiskalt mit "No" geantwortet.

Soweit ich gelesen habe, gilt das Entwickler-Abkommen nicht spezifisch für das "iPhone OS 4 SDK" sondern generell für die iPhone-OS-Entwicklung.

Übrigens: Der Satz "Mit einer technischen Änderung in der iPhone OS 4.0 bremst […]" ist reichlich merkwürdig formuliert, zumal es wohl doch eher eine regulatorische als eine technische Änderung ist.

["bei diesen kindischen Streitereien könnte Adobe noch auf die Idee kommen, die Creative Suite überhaupt nicht mehr für OS X rauszubringen und das fänden 95% aller Agenturen doch schade, oder?"]

Dann würde Adobe aber auch genau diese Agenturen als Kunden verlieren...das kann sich Adobe glaube ich nicht leisten:)

Ich hoffe schwer, irgendeiner aus dem klagewütigen Völkchen der Amis zerrt Apple mal vor den Kadi. Entweder, weil den iPhone/iPad-Usern der Zugang zu tausenden von Seiten "wegzensiert" wird, obwohl Flash ein defacto-Standard ist oder weil er zukünftig die Gebühren für den Datentransfer der iAds zahlen muß, obwohl er die bestimmt nicht auf seinem Gerät haben will. Langsam antwickelt sich ein gewisser Steve J. zu einem echten Feindbild für mich. Was denkt er, wer er ist? Wie kann man so konsequent all das ignorieren, was die Kunden wollen und brauchen? Früher war Apple anders!

was ein segen, je eher flash aus dem netz verschwindet, desto besser ...

schaun wer mal... 2010/11 wird so oder so spannend... nvidia tegra / tegra 2 windows7phones... dann wirds lustig...

man merkt derzeit einfach extrem, dass apple konkurrenzlos ist mit dem iphone/ipad... wäre vondem her gut wenn endlich konkurrenz da wäre, denn die belebt nun mal den markt...

mit windows7phoneseries auf tegra basis scheint microsoft endlich seit langem wieder etwas vernünftiges rauszubringen...
die hardware hat enormes potential, stellt sich nur die frage ob die entwickler auch kräftig entwickeln werden dafür...

we will see... aber es ist echt schade dass sich apple so konservativ verhält aufgrund ihrer markt-stellung derzeit...

Versuche, Mitbewerber durch willkürliche Festlegungen vom Markt auszuschließen, hatten wir in der Vergangenheit schon häufiger. Zuletzt gab es einen Prozess gegen Microsoft wegen des IE-Browsers, davor wegen der Nutzung und Anpassung sogenannter geheimer APIs zur besseren Positionierung der eigenen Produkte. Wenn Apple hier zu weit geht, droht ihnen genau das gleiche Schicksal. Mit 50 Millionen verkauften Smartphones (und einem iPad in einer neuen Geräteklasse) sind sie nicht mehr so unwichtig, dass da niemand hinschaut.

... ist nun mal vorbei, das muss auch Adobe irgendwann einsehen. Und was soll das Geschrei gegen Apple? Die können mit ihrem Produkt tun was sie wollen, das ist ihr gutes Recht. Die sind doch niemandem Rechenschaft schuldig! Wozu auch, kaufen muss es ja niemand, ist alles freiwillig. Und zudem war bereits VOR dem Kauf eines iPhone JEDEM Kunden klar dass es KEIN Flash gibt. Apple hat das immer glasklar so kommuniziert. Ich denke nicht dass Apple nun jedem einzelnen Hirni persönlich noch erklären müsste warum das so ist, oder sollten sie gar um Entschuldigung bitten? Ziemlich bescheuert wer so was erwartet oder gar fordert ...

Drüben bei InDesign Secrets gibt es auch eine interessante Diskussion darüber. Hier sind es die betroffenen Mitarbeiter bei Agenturen und InDesign-User, die dort mitreden:
http://indesignsecrets.com/cant-we-all-just-get-along-apple-vs-adobe.php/comment-page-1#comment-482449

Tenor: Haltet den Ball flach! Adobe ist nicht Flash und Apple ist nicht das iPad. Das iPad ist ja eine konsequente Weiterentwicklung der Smartphones, und da gelten andere Reglen als für den Desktop. Adobe geht nicht daran zu Grunde, wenn sie nicht auf allen Geräten präsent sind (was ja nicht ganz stimmt:
http://itunes.apple.com/de/app/adobe-ideas-1-0-for-ipad/id364617858?mt=8

Was Apple sich hier leistet ist an Arroganz kaum zu übertreffen. Dieser Politik sollte mit aller Kraft entgegengetreten werden. Unsere Firma wird keine Apple-Produkte mehr beschaffen solange diese Strategie nicht geändert wird.

WE!

http://www.neofonie.de/
http://www.neofonie.de/files/Produktspezifikationen_WePad_V1.4_100412.pdf

Wenn das Gerät hält was es verspricht kaufen nur noch Monotheisten das iPad ;)

Apple darf nicht vergesen welche Software von vielen Mac Besitzern hauptsächlich verwendet wird. Eine der Wichtigsten Software auf dem Mac ist die Creatyive Suite von Adobe. Sollte es die irgendwann wegen solchen dofen Streitereien nicht mehr geben werden viele Anwender zu Windows wechseln. Und Apple wird ein Mobilfunkhersteller.

Graussige Zukunft.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.