Verhandlungen stocken

iRadio: Apple will weniger als Konkurrenten für Streaming zahlen

Schon seit längerem soll sich Apple in Verhandlungen mit der Musikindustrie um ein Musik-Streaming-Angebot befinden. Diese Verhandlungen stocken, angeblich will Apple nur die Hälfte von dem bezahlen, was derzeit Pandora für die Streaming-Rechte ausgibt.

Von   Uhr

6 Cents je 100 gestreamte Songs sei Apple bereit zu zahlen, berichtet die New York Post. Das wäre etwa die Hälfte von dem, was Pandora derzeit ausgibt. Dabei sieht die Musikindustrie schon 12 Cents als zu wenig an und soll von Apple mindestens 21 Cents verlangen. Laut der New York Post bezahlt derzeit Spotify mit 35 Cents am meisten.

Sollten die Zahlen stimmen, liegen Apple und die Musikindustrie sehr weit auseinander. Angeblich sollte "iRadio" zusammen mit dem iPhone 5 gestartet werden. Die New York Times und Bloomberg unterstützen den Bericht der New York Post und ergänzen, dass Apple hofft, im Sommer zu starten.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iRadio: Apple will weniger als Konkurrenten für Streaming zahlen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Musikindustrie soll sich nicht so anstellen und auf das Angebot eingehen. Man kann iTunes schließlich nicht direkt mit Pandora und Co. vergleichen, da die Anzahl an installierten Clients und Accounts um ein vielfaches höher ist als bei allen Streamingdiensten und somit klar sein dürfte dass auch die Anzahl der gestreamten Songs um ein vielfaches höher sein dürfte. Also werden sie über die Masse mehr aus iTunes rausholen als bei der Konkurrenz.

Tja, Apple kann solche Preise verlangen... Zum Glück!

Komisch, ich kenne niemanden, der weniger zahlen möchte. Die Überschrift ist doch lustig. Kann sein, dass wir in der Marktwirtschaft leben ;-)

Spaß bei Seite. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Jeder, der ein wenig wirtschaftlichen Verstand hat weiß, dass Masse ein Kriterium für geringere Kosten ist.

Und jeder, der mit ein bisschen Verstand gesegnet ist, weiß, dass in der Marktwirtschaft, die Musikindustrie nicht auf solche Angebote eingehen _muss_ .
Mag zwar sein, dass Apple eine gewisse Anzahl an Kunden bedient, aber das kann der Musik-Industrie (herrscht hier als Monopol - es gibt nur eine Musik Industrie, okay? ) völlig egal sein.

Dann warten die halt auf andere Dienste, die dann Apps aufs iOS oder Android umwandeln können.

No need.

Nun ja erstens, würde ich eher ein Preis pro Stunde angeben und nicht pro Titel. Das wären bei mir im Schnitt 3:36 pro Titel. Das hat zur Folge das etwa 100 Titel 6 Stunden Musik bedeuten, also 1 Cent pro Stunde.

Radio bedeutet 24h Musik ein Monat hat im Schnitt 30,5 Tage. Wollt Ihr 7,32€ pro Monat bezahlen, dass rund um die Uhr laufen kann. Wenn Apple damit rechnet das durchschnittliche Hörer x Stunden pro Tag Musik hört und der maximal Preis a Euro pro Monat sein soll, dann macht das z Cent auf 100 Hunderttitel.
(Vorfaktor aufgerundet)
z=20*a/x, also z=20*7,32/24=6,1

Wollt ihr bespielsweise maximal 3 Euro pro Monat bezahlen und nur 2h am Tag Musik hören, dann müsste Apple

z=20*3/2=30, dann könnte Apple (ohne Gewinn) 30 Cent pro Hunderttitel zahlen.

Wenn Ihr hingegen nur 1 Euro pro Monat zahlen wollt, aber 5h Musik am Tag hören wollt

z=20*1/5=4, dann könnte Apple (ohne Gewinn und ohne Gegenfinanzierung durch Werbung) nur 4 Cent pro Hunderttitel zahlen.

Ihr seht Apple kämpft für uns und natürlich auch für sich.

Achso ich hasse Massenrabbate, weil es die Monopolstellung fördert, wenn viel produziert/verkauft wird, sollte der Preis für alle sinken, auch für neue und alte Anbieter.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.