Verhandlungsfortschritte

Apple bereitet iRadio-Start für den Sommer vor

Die Verhandlungen über einen neuen Streaming-Musikdienst von Apple sollen Fortschritte gemacht haben, insbesondere mit den zwei großen Labels Universal und Warner. Apple visiert nun den Start von "iRadio" für den Sommer an.

Von   Uhr

Seit über einem Jahr gibt es Gerüchte über einen personalisierten Radiodienst von Apple, der Musik streamen wird. Die Verhandlungen sollen schwierig sein, da Apple angeblich deutlich weniger zahlen will, als die Konkurrenz (Spotify, Pandora).

Laut der RIAA (Recording Industry Association of America), welche die größten Plattenfirmen vertritt, wurde in den USA 4 Milliarden US-Dollar mit digitaler Musik umgesetzt. Während ein Großteil davon auf den Verkauf von Songs über Anbieter wie iTunes erzielt wurde, haben vor allem werbefinanzierte Plattformen (YouTube, Vevo) und Abo-Anbieter für Wachstum gesorgt, eine Milliarde Dollar stammen von diesen Diensten,

Profitabel arbeitet Pandora allerdings nicht und auch Konkurrent Spotify möchte weniger zahlen. Sollte Apple bessere Konditionen als diese beiden Anbieter bekommen, könnte iTunes auch diesen Markt dominieren.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple bereitet iRadio-Start für den Sommer vor" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Na, da bin ich ja mal gespannt, wie sie diese dämlichen Lautstärkeunterschiede der einzelnen Songs in den Griff bekommen wollen... Im Moment bleibt nur die Möglichkeit, die Songs zu kaufen, runter zu laden und mit einem externen Programm die Lautstärke anzugleichen, damit es mit iTunes, iPod und iPhone erträglich bleibt. Nette Hintergrundmusik über iCloud ist nicht gerade entspannt, wenn man dauernd mit der Fernbedienung nachregeln muss. Vielleicht macht sich Apple mal vorher selbst die Mühe, dann kann man deren Services auch nutzen, so jedenfalls nicht ;(

Ich fände es schon ausreichend wenn iTunes mit Match nicht dauernd abstürzen würde..... Apple und Netz ist nicht das Goldene. ;)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.