Dünnere Bauform dank neuer Displaytechnologie

Wall Street Journal: iPhone 5 mit dünnerem und hochwertigerem Display

„Die nächste iPhone-Generation, die sich derzeit in Produktion befindet, wird dank neuer Technologien mit einem dünneren Bildschirm auskommen“, so das Wall Street Journal. Eine dünnere Display-Einheit könnte, sollte die Tageszeitung Recht behalten, ein dünneres iPhone ermöglichen. Bereits im April dieses Jahres wurde über die Verwendung des neuen Displays spekuliert.

Von   Uhr

Im Gegensatz zu den aktuellen Displays, in denen die berührungsempfindliche Oberfläche und das LCD-Display voneinander getrennt sind, soll die neue In-Cell-Technologie beide Elemente vereinen. Dadurch lässt sich nicht nur etwa ein halber Milimeter – oder im günstigsten Fall sogar 1,4mm – einsparen, sondern auch die Displayqualität verbessern, so der Analyst Hiroshi Hayase von DisplaySearch.

Neben der Displayqualität und der dünneren Bauform liegt Apples Vorteil zudem in der Verwendung von weniger Komponenten und somit weniger Abhängigkeit von verschiedenen Zulieferern. Allerdings sollen die neuen Displays auch bedeutend schwerer herzustellen sein als herkömmliche LCD-Displays.

Wie die Zeitung von „Leuten, die sich mit dem Thema auskennen“ erfahren haben will, sollen Sharp, LG und das noch relativ junge Japan Display Inc. derzeit bereits den neuen iPhone-Bildschirm in größeren Stückzahlen für Apple produzieren.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Wall Street Journal: iPhone 5 mit dünnerem und hochwertigerem Display" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Sind wir schon wieder in einer Phase, in der es 3 iPhone Gerüchte am Tag bei maclife gibt?

Sind wir schon wieder in einer Phase, in der Leute bei maclife rumsurfen, die keine Apple Fans sind? Halloooo das is ne MacGadget Seite/Zeitschrift!

Wäre eigentlich schade, wenn das iPhone an Höhe und Gewicht einbüßen würde, denn genau das macht den Unterschied im Vergleich zu Konkurrenten, die sich weitaus weniger robust, kompakt und ausgewogen anfühlen.

Aber das ist natürlich Geschmacksache.

Von mir aus kann es so "dick" bleiben. Dann lieber mehr Akku rein.

Dito.

Für das iPhone 6, das im nächsten Jahr herauskommt arbeitet Apple bereits an einem Gene-Support-Kit, der den iPhone User genetisch so verändert, dass er in der Lage ist, das Ultradünne und fast unsichtbare iPhone 6 zu bedienen.

Scherz beiseite: Was soll dass? Was ist an dem iPhone denn zu dick? Oder zu schwer? Je dünner die Geräte, desto weniger recyclebar sind sie und desto weniger Kapazität hat auch der Akku. Wens nach mir ginge, könnte es so bleiben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.