"Zerbrich dir mal schön deinen eigenen Kopf"

Siri versucht sich an der Vorhersage von WM-Ergebnissen

Unschuldige Tiere werden belästigt, nur weil ihnen mehr Fussballverstand zugetraut wird, als den Experten, die dafür bezahlt werden. Doch sowohl Siri als auch Konkurrentin Cortana versuchen sich in der Vorhersage von WM-Ergebnissen. Siri soll seit Ende letzter Woche Ergebnisse schätzen.

Von   Uhr

Cortana war zumindest bei der Vorhersage der Achtelfinalspiele äußerst erfolgreich und sagte die Gewinner aller Partien voraus. In der Gruppenphase hätte Cortana schlechter abgeschnitten, schließlich sind mit England, Spanien und Italien gleich drei Mannschaften vorzeitig ausgeschieden, die eigentlich ein sicherer Tipp gewesen wären - zumindest aus der Sicht eines Algorithmus. Cortanas Ergebnisse kommen von Bing, auch die Viertelfinal-Gewinner wurden korrekt vorhergesagt. Bing gibt neben Fußballergebnissen auch Prognosen zu Gewinnern von Casting-Shows wie The Voice.

Während Cortana Argentinien und Deutschland im Finale sieht, bleibt Siri vage, verweist auf frühere Ergebnisse oder verweigert eine Aussage ganz. Siri schaut also schlicht auf frühere Ergebnisse, Microsoft hat hingegen eine "Prediction-Engine" entwickelt, die schon länger und nicht erst seit der WM im Einsatz ist. Microsoft berücksichtigt die Ergebnisse in der Qualifikation, die Deutlichkeit der Ergebnisse, Heimvorteil, Wetter, Wetten auf die Teams und andere Faktoren. Für Microsoft ist dies mehr als ein Gag, schließlich verkauft der Konzern Serverlösungen und Software.

Siri ist hingegen offenbar weitaus weniger ambitioniert - oder es ist Apple nicht gelungen, noch schnell ein Tier zu fangen, welches Siri bei den WM-Tipps unterstützt. Auch Cortana hat ihre Tücken: Die Sprachassistenzfunktion ist noch in der Beta-Phase und hat Probleme das Wort "World" zu verstehen. Bei vielen Fragen nach WM-Ergebnissen ("Who will win - Brazil or Germany?") gibt es statt einer Antwort von Cortana nur Suchergebnisse.

Daher wird wohl auch in den nächsten Tagen viel Aufsehen um Hamster, Leoparden und andere Tiere gemacht, die es "Paul dem Oktopus" gleichtun sollen. Immerhin ist ein Ende abzusehen, erst zur EM dürften die albernen Tier-Orakel wieder zum Einsatz kommen.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Siri versucht sich an der Vorhersage von WM-Ergebnissen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

... auch zur Satire reicht es nicht, Herr Jaap.

Und irgendwie ist die Überschrift auch ziemlich irreführend, da Siri sich ja daran NICHT versucht...

Siri sollte erst einmal lernen, mich zu verstehen, bevor sie sich um die Fußball-WM-Ergebnisse kümmert. Siri ist immer noch Müll hoch 3. Naja, typisch Apple halt. Die Bananen reifen beim Kunden, sieht man auch bei OS X.

Dann solltest du besser zur ausgereiften Google Technik greifen. Auswahl gibts reichlich, kommen ja mehrere Geräte pro Monat auf dem Markt. Aber hoffentlich ist diese Banane dann auch reif, ansonsten bleibt sie dort nämlich für immer grün!

+1

Auch ausgereifte Linux-Oberflächen und vor allem Windows 8 sind gut verfügbar und bekannt für absolute Benutzerfreundlichkeit und/oder Sicherheit (wenn man einene Alternative zu OS X sucht).

@Gast | 07.07.2014 - 13:25 Uhr: "Auch ausgereifte Linux-Oberflächen und vor allem Windows 8 sind gut verfügbar und bekannt für absolute Benutzerfreundlichkeit und/oder Sicherheit (wenn man einene Alternative zu OS X sucht)."

Sag mal, von welchen Planeten kommst Du denn? Vermutlich bist Du der Letzte, der "Benutzerfreundlichkeit" und "Windows 8" in einem Satz verwendet. Wahrscheinlich hast Du aber sehr geringe Ansprüche an die Benutzerfreundlichkeit eines Betriebssystems.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.