Chinesisches Unternehmen klagt

Patentstreit: Siri auf der Anklagebank

Apple muss in einem Patentstreit mit einem chinesischen Unternehmen eine erste Niederlage einstecken. Apple hatte versucht, das Patent von Zhizhen Internet Technology für ungültig erklären zu lassen, ist damit aber von dem chinesischen Patentgericht gescheitert. Nun steht der Klageweg weiter offen. Apple will zwar gegen die Entscheidung des Patentamts Widerspruch einlegen, heißt es. Dennoch wird sich Siri demnächst auf der Anklagebank wiederfinden.

Von   Uhr

Zhizhen Internet Technology hatte bereits 2012 Klage gegen Apple eingereicht. Das chinesische Unternehmen erkennt in Siri einige direkte Ähnlichkeiten zu dem von ihnen entwickelten Sprachassistenzsystem Xiao i Robot. Zhizhen hatte bereits 2003 eine erste Version der Spracherkennung vorgestellt, die andere Eingabearten ersetzt. Es geht in dem Patent nur um die Erkennung und Verarbeitung von Sprache beziehungsweise der Sprachbefehle und nicht um ein komplexes System inklusive Siris bekannter Funktionen, mit der der Assistent auf die Anfragen reagiert.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Das Unternehmen will laut einem Bericht der BBC gestärkt durch die Entscheidung des Patentamts nun Apple auf Zahlung und Schadensersatz verklagen. In diesem Falle wird es erneut zu einem Gerichtsstreit um Siri kommen. Apple hatte bereits kurz nach der Einführung von Siri die ersten gerichtlichen Auseinandersetzungen beziehungsweise Androhungen für Klagen gehabt.

Im Fall von Zhizhen Internet Technology ist Apple aber zu Gesprächen vorab bereit, ließ ein Sprecher gegenüber BBC verlauten. Man habe erst durch die Klageeinreichung von Xiao i Robot und dem Patent erfahren. Apple glaube zwar nicht, in irgendeiner Weise das Patent der Chinesen verletzt zu haben; "während ein Gericht diese Frage klärt, bleiben wir offen für vernünftige Gespräche mit Zhizhen.“

Zeitgleich will Apple nun Widerspruch gegen die Entscheidung des Patentamts einlegen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Patentstreit: Siri auf der Anklagebank" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Gehört nicht die technologische Platform Nuance und ist somit Patentgeber an Apple???

Man wird sehen ob es schon wieder ein geldgieriger Blender ist, der das Sparkonto von Apple ausrauben will.

"Es geht in dem Patent nur um die Erkennung und Verarbeitung von Sprache beziehungsweise der Sprachbefehle und nicht um ein komplexes System inklusive Siris bekannter Funktionen, mit der der Assistent auf die Anfragen reagiert."
Wofür, zum Teufel, wollen die dann von Apple Schadensersatz?

Es geht um "Verarbeitung von Sprache beziehungsweise der Sprachbefehle".

Was für eine dumme Frage. Scheinbar degeneriert die Fähigkeit Lesen und auch das Gelesene zu verstehen...

Die Weltzentrale des clonens, kopieren, plagiats, erfinder von ctrl+c ctrl+v muss da grad aufbegehren??

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.